Home
http://www.faz.net/-gqe-768t0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Früherer Forschungsreaktor Atommüll aus Jülich soll nach Amerika

Der Forschungsreaktor Jülich ist vor 25 Jahren abgeschaltet worden, aber noch immer lagern dort 152 Castor-Behälter in einem Zwischenlager. Jetzt wird ein Transport nach Amerika erwogen.

© dpa Vergrößern Castoren im Forschungszentrum Jülich

Im Streit um die hoch radioaktiven Brennelemente aus dem früheren Forschungsreaktor Jülich zeichnet sich eine Rückführung in das Herkunftsland Vereinigte Staaten ab. „Eine Entscheidung über die Möglichkeit der Annahme soll bis Ende dieses Jahres getroffen werden“, sagte ein Sprecher des Bundesforschungsministeriums in Berlin und bestätigte damit einen Bericht der „Wirtschaftswoche“.

Die Genehmigung für das Zwischenlager in Jülich läuft im Juni aus, es wurde aber der Antrag auf eine dreijährige Verlängerung gestellt. In dem Lager stehen 152 Castor-Behälter mit Brennelementekugeln. Gegen den ursprünglich geplanten Abtransport ins Zwischenlager Ahaus mit vielen Fahrten durch NRW hatte es heftigen Widerstand gegeben.

Der Forschungsreaktor - Betreiber sind Bund und das Land NRW - war 1988 abgeschaltet worden. Nach Aufgabe der Option Ahaus wird nun vor allem die Amerika-Variante verfolgt. Die amerikanische Energiebehörde habe ihre Bereitschaft signalisiert, „dass die USA bestrebt sind, Kernbrennstoff aus anderen Ländern, der für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt wurde, in die USA zurückzuführen, um jegliche Gefahr der weiteren Verbreitung dauerhaft zu vermeiden“, erklärt das Forschungszentrum Jülich auf seiner Internetseite.

Das Bundesumweltministerium verwies auf die Zuständigkeit des Forschungsministeriums in diesem Fall. Minister Peter Altmaier (CDU) hatte zuletzt wiederholt erklärt, dass es in seiner Amtszeit keinen Export von in Deutschland angefallenem Atommüll zur Endlagerung im Ausland geben solle. Das Forschungsministerium betonte, dass die Elemente aus den Vereinigten Staaten stammen, es habe schon in der Vergangenheit in solchen Fällen Rückführungen in das Herkunftsland gegeben.

Quelle: LNW

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zustellung per Drohne Googles „Project Wing“

Google folgt Amazon und testet automatische Flugdrohnen, um Waren oder Hilfsgüter zustellen zu können. Zusammen könnten die beiden Internetgiganten genügend Druck auf die Politik ausüben, um den Lieferverkehr durch die Luft zuzulassen. Mehr

29.08.2014, 04:06 Uhr | Wirtschaft
Videobotschaft IS will Amerikaner enthauptet haben

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat ein Video veröffentlicht, das die Enthauptung des vermissten amerikanischen Journalisten James Foley zeigen soll. Das britische Außenministerium hält es für authentisch. Mehr

20.08.2014, 01:59 Uhr | Politik
Kampf gegen Islamischer Staat Für Angriffe in Syrien hat Amerika kaum Kenntnisse

Die amerikanischen Streitkräfte haben offenbar nur wenig Wissen über die Terrormiliz IS in Syrien. Einem Zeitungsbericht zufolge brauchen die Dienste noch Monate, um Ziele für mögliche Luftangriffe auszumachen. Mehr

24.08.2014, 07:49 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 14:23 Uhr

Fast wie im Roman

Von Carsten Knop

Smartphones werden zur digitalen Wunderwaffe. Dass wir ihnen viele Daten anvertrauen, macht uns ein mulmiges Gefühl. Aber die Bequemlichkeit siegt. Mehr 5

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr