Home
http://www.faz.net/-gqe-768t0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Früherer Forschungsreaktor Atommüll aus Jülich soll nach Amerika

Der Forschungsreaktor Jülich ist vor 25 Jahren abgeschaltet worden, aber noch immer lagern dort 152 Castor-Behälter in einem Zwischenlager. Jetzt wird ein Transport nach Amerika erwogen.

© dpa Vergrößern Castoren im Forschungszentrum Jülich

Im Streit um die hoch radioaktiven Brennelemente aus dem früheren Forschungsreaktor Jülich zeichnet sich eine Rückführung in das Herkunftsland Vereinigte Staaten ab. „Eine Entscheidung über die Möglichkeit der Annahme soll bis Ende dieses Jahres getroffen werden“, sagte ein Sprecher des Bundesforschungsministeriums in Berlin und bestätigte damit einen Bericht der „Wirtschaftswoche“.

Die Genehmigung für das Zwischenlager in Jülich läuft im Juni aus, es wurde aber der Antrag auf eine dreijährige Verlängerung gestellt. In dem Lager stehen 152 Castor-Behälter mit Brennelementekugeln. Gegen den ursprünglich geplanten Abtransport ins Zwischenlager Ahaus mit vielen Fahrten durch NRW hatte es heftigen Widerstand gegeben.

Der Forschungsreaktor - Betreiber sind Bund und das Land NRW - war 1988 abgeschaltet worden. Nach Aufgabe der Option Ahaus wird nun vor allem die Amerika-Variante verfolgt. Die amerikanische Energiebehörde habe ihre Bereitschaft signalisiert, „dass die USA bestrebt sind, Kernbrennstoff aus anderen Ländern, der für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt wurde, in die USA zurückzuführen, um jegliche Gefahr der weiteren Verbreitung dauerhaft zu vermeiden“, erklärt das Forschungszentrum Jülich auf seiner Internetseite.

Das Bundesumweltministerium verwies auf die Zuständigkeit des Forschungsministeriums in diesem Fall. Minister Peter Altmaier (CDU) hatte zuletzt wiederholt erklärt, dass es in seiner Amtszeit keinen Export von in Deutschland angefallenem Atommüll zur Endlagerung im Ausland geben solle. Das Forschungsministerium betonte, dass die Elemente aus den Vereinigten Staaten stammen, es habe schon in der Vergangenheit in solchen Fällen Rückführungen in das Herkunftsland gegeben.

Quelle: LNW

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohin soll der Atommüll? Hessen würde Zwischenlagerung akzeptieren

Wo den zurückkehrenden Atommüll lagern, darüber debattiert derzeit der Bund. Nachdem die Bundesumweltministerin in dieser Frage besonders Hessen angriff, antwortet nun Priska Hinz auf die Vorwürfe. Mehr

23.02.2015, 16:54 Uhr | Rhein-Main
Flüssiggas Eine Alternative zu Pipelines

Flüssiggas wäre eine Möglichkeit, um die die Abhängigkeit Deutschlands vom Erdgas zu mindern. In großen Seeschiffen könnte es aus Amerika oder Saudi-Arabien kommen. Aber sind unsere Seehäfen für die Annahme des Gases ausgelegt. Mehr

04.03.2015, 13:51 Uhr | Wirtschaft
Netzneutralität Amerika reguliert das Internet

Amerikas Telekom-Behörde FCC will kein Zwei-Klassen-Internet. Am Donnerstagabend beschlossen die Aufseher eine schärfere Regulierung, die die Netzbetreiber deutlich zu spüren bekommen. Mehr

27.02.2015, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Notstand ausgerufen Hochwasser bedroht Zehntausende in Brasilien

Hochwasser hat im Westen Brasiliens Tausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Mehr als 18.000 Gebäude stehen unter Wasser. Der Strom in vielen Stadteilen ist abgeschaltet. Mehr

03.03.2015, 16:41 Uhr | Gesellschaft
Obama und Netanjahu Beziehungsstatus: Zerrüttet

Von Anfang an war die Beziehung zwischen Benjamin Netanjahu und Barack Obama eisig. Der Auftritt des israelischen Ministerpräsideten vor dem amerikanischen Kongress treibt den kalten Krieg zwischen beiden auf die Spitze. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

03.03.2015, 11:36 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 14:23 Uhr

Solizank

Von Heike Göbel

Helmut Kohl hatte einst versprochen, der Soli wäre eine befristete Abgabe. Nun ist von einem Ende im Jahr 2030 die Rede. Beschlossen ist auch das noch nicht. Das Gezank haben die Steuerzahler nicht verdient. Mehr 8 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Was binnen einer Minute im Internet passiert

4 Millionen Suchanfragen bei Google, 277.000 Tweets, 100.000 Freundschaftsanfragen bei Facebook: Hätten Sie gewusst, was binnen einer Minute im Internet passiert? Unsere Grafik des Tages zeigt es. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden