Home
http://www.faz.net/-gqe-768t0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Früherer Forschungsreaktor Atommüll aus Jülich soll nach Amerika

Der Forschungsreaktor Jülich ist vor 25 Jahren abgeschaltet worden, aber noch immer lagern dort 152 Castor-Behälter in einem Zwischenlager. Jetzt wird ein Transport nach Amerika erwogen.

© dpa Vergrößern Castoren im Forschungszentrum Jülich

Im Streit um die hoch radioaktiven Brennelemente aus dem früheren Forschungsreaktor Jülich zeichnet sich eine Rückführung in das Herkunftsland Vereinigte Staaten ab. „Eine Entscheidung über die Möglichkeit der Annahme soll bis Ende dieses Jahres getroffen werden“, sagte ein Sprecher des Bundesforschungsministeriums in Berlin und bestätigte damit einen Bericht der „Wirtschaftswoche“.

Die Genehmigung für das Zwischenlager in Jülich läuft im Juni aus, es wurde aber der Antrag auf eine dreijährige Verlängerung gestellt. In dem Lager stehen 152 Castor-Behälter mit Brennelementekugeln. Gegen den ursprünglich geplanten Abtransport ins Zwischenlager Ahaus mit vielen Fahrten durch NRW hatte es heftigen Widerstand gegeben.

Der Forschungsreaktor - Betreiber sind Bund und das Land NRW - war 1988 abgeschaltet worden. Nach Aufgabe der Option Ahaus wird nun vor allem die Amerika-Variante verfolgt. Die amerikanische Energiebehörde habe ihre Bereitschaft signalisiert, „dass die USA bestrebt sind, Kernbrennstoff aus anderen Ländern, der für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt wurde, in die USA zurückzuführen, um jegliche Gefahr der weiteren Verbreitung dauerhaft zu vermeiden“, erklärt das Forschungszentrum Jülich auf seiner Internetseite.

Das Bundesumweltministerium verwies auf die Zuständigkeit des Forschungsministeriums in diesem Fall. Minister Peter Altmaier (CDU) hatte zuletzt wiederholt erklärt, dass es in seiner Amtszeit keinen Export von in Deutschland angefallenem Atommüll zur Endlagerung im Ausland geben solle. Das Forschungsministerium betonte, dass die Elemente aus den Vereinigten Staaten stammen, es habe schon in der Vergangenheit in solchen Fällen Rückführungen in das Herkunftsland gegeben.

Quelle: LNW

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Prognose Regierung rechnet mit doppelt so viel Atommüll

Alleine das Endlager Schacht Konrad muss einem Medienbericht zufolge wahrscheinlich bis zu 600.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktiven Abfall aufnehmen. Das ist erheblich mehr als bislang angenommen. Mehr

18.11.2014, 05:20 Uhr | Wirtschaft
Steuervermeidung So viel Steuern tricksen Amerikas Konzerne weg

Amerikas Konzerne verlagern ihre Gewinne in Steueroasen. Ein französischer Forscher hat jetzt ausgerechnet, wie viel das ausmacht. Das Ausmaß ist groß. Mehr Von Johannes Pennekamp

14.11.2014, 18:55 Uhr | Wirtschaft
War Gurlitt noch testierfähig? Kunst ist kein Atommüll

Ein neues Gutachten besagt, Cornelius Gurlitt sei zum Zeitpunkt der Testamentaufsetzung nicht mehr zu freien Willensbildung fähig gewesen: Der Streit um die Sammlung Gurlitt eskaliert. Mehr Von Karin Truscheit

17.11.2014, 20:18 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 14:23 Uhr

Flexibilität in Verruf

Von Sven Astheimer

Die Koalitionspläne gegen Werkverträge und Zeitarbeit sorgen für Unruhe in der Wirtschaft. Nicht ohne Grund: Viele Unternehmen müssen um ihre Flexibilität beim Personaleinsatz fürchten. Mehr 14 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wer in Europa am meisten forscht

Nicht nur in staatlichen Einrichtungen und Hochschulen wird geforscht. In vielen EU-Ländern macht der Unternehmenssektor den größten Anteil an den Ausgaben aus. Doch es gibt auch Ausnahmen. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden