Home
http://www.faz.net/-gqe-7h8zw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zum Tag VW bald ohne Piëch?

Am Morgen gab es noch Gerüchte, VW-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piëch könnte seinen Posten aufgeben, doch der Konzern dementierte prompt. Auf der IFA sind alle wild auf die Computeruhr und Apple versucht, den chinesischen Markt für sich zu erobern.

© Robert Wenkemann Vergrößern

Dreht sich bei VW bald das Personalkarussell? Medien berichteten, der Aufsichtsratsvorsitzende von Volkswagen, Ferdinand Piëch, werde seinen Posten sehr wahrscheinlich in den kommenden Monaten räumen. Der Nachfolgeplan sehe für diesen Fall vor, dass der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn als Aufsichtsratschef folgen soll. Eine Sprecherin von VW hingegen dementierte die Meldung: „Ferdinand Piëch ist bei bester Gesundheit und wird noch lange Aufsichtsratsvorsitzender von VW bleiben“.

Heute beginnt die IFA in Berlin und es gibt nur ein Thema: Die Computeruhr. Samsung, Sony und Qualcomm sind bereits in Vorlage gegangen, Google, Apple und Microsoft werden nachziehen. Die Branche geht davon aus, dass die Computeruhr nach Smartphones und Tabletcomputern einen neuen Multimilliardenmarkt etablieren könnte. Doch welches Marktpotential haben die „Smart Watches“ wirklich? Experten der großen Analystenhäuser und Investmentbanken sind sich uneins.

Apple ist auf der IFA gar nicht präsent - dafür versucht das amerikanische Unternehmen, endlich in China voranzukommen, dem größten Mobilfunkmarkt der Welt. Das dürfte sich lohnen, denn dort sind derzeit 986 Millionen Handys im Einsatz, die doppelte Menge aller je produzierten iPhones. Schon jetzt ist die Volksrepublik Apples wichtigster Markt hinter der Heimat Amerika, und nirgendwo wächst der Absatz schneller. Aber bei den besonders lukrativen Smartphones hinkt das Unternehmen aus Kalifornien hinterher. Damit das anders wird, muss Apple erst einmal den chinesischen Marktführer Samsung schlagen.

Wir wünschen Ihnen einen guten Tag,

Ihre F.A.Z.

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Familienstreit Ferdinand Piëch kommt nicht zur Porsche-HV

Heute hätten der gerade zurückgetretene Volkswagen-Patriarch Ferdinand Piëch, Konzernchef Martin Winterkorn und Familienmitglieder, mit denen er Streit hat, öffentlich aufeinandertreffen können. Hätten. Mehr

13.05.2015, 09:09 Uhr | Wirtschaft
Neuer Flagshipstore Martin Winterkorn mit erstem Auftritt nach Piëch-Rücktritt

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn ist das erste Mal nach den Diskussionen um seine Person und dem überraschenden Rücktritt von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch vor Kameras getreten. Mehr

29.04.2015, 10:59 Uhr | Wirtschaft
Porsche-Hauptversammlung Bitte nervt jetzt nicht! Wo sind die Würstchen?

Ferdinand Piëch ist nicht zur Hauptversammlung der Porsche SE gekommen. Dabei sind nach seiner Niederlage im VW-Machtkampf noch Fragen offen. Die Kleinaktionäre kümmert das wenig. Mehr Von Susanne Preuß, Stuttgart

13.05.2015, 12:58 Uhr | Wirtschaft
Führungsstreit Piëch gibt Ämter bei Volkswagen auf

Nach einem wochenlangen Machtkampf um die Führung des Autokonzerns entzog das Volkswagen-Präsidium dem Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch am Samstag das Vertrauen. Der 78-jährige Firmenpatriarch erklärte daraufhin seinen Rücktritt von allen Ämtern. Mehr

26.04.2015, 10:54 Uhr | Wirtschaft
Hauptversammlung in Stuttgart Wolfgang Porsche zweifelt an Ferdinand Piëch

Vor wenigen Wochen hat sich Ferdinand Piëch mit einem Paukenschlag aus dem Volkswagen-Aufsichtsrat verabschiedet. Steht er auch künftig zum Unternehmen? Sein Cousin ist sich offenbar nicht sicher. Mehr

13.05.2015, 10:56 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2013, 08:00 Uhr

Wertpapiersuche