Home
http://www.faz.net/-gw7-6y0sj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Medienschau S&P stuft Griechenland auf teilweisen Zahlungsausfall

Bayer bleibt leicht unter den Erwartungen, Nordex schreibt Verlust, die DAB Bank verpasst ihr Gewinnziel, die Gläubiger gewähren Q-Cells einen Zahlungsaufschub. GM könnte bei Peugeot einsteigen, Singulus will eine Anleihe begeben und das Gfk-Konsumklima ist so gut wie seit einem Jahr nicht mehr.

© FAZ Helfert Vergrößern

Unternehmensnachrichten

Bayer leicht unter den Erwartungen

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat im vergangenen Jahr dank guter Geschäfte in den Schwellenländern bei Umsatz und Ergebnis zugelegt. Der operative Gewinn vor Sondereffekten wie etwa Restrukturierungen stieg um 7,2 Prozent auf 7,61 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern am Dienstag zur Bilanzvorlage am Stammsitz in Leverkusen mit. Dabei blieb Bayer allerdings im vierten Quartal unter den Erwartungen. Im Zeitraum Oktober bis Dezember erzielte Bayer einen bereinigten operativen Gewinn von 1,54 Milliarden Euro, Analysten hatten mit 1,62 Milliarden gerechnet. Der Überschuss im Gesamtjahr stieg dagegen um 89,9 Prozent auf 2,47 Milliarden Euro. Der Konzern setzte mit seinen drei Sparten Gesundheit - wozu auch das Pharmageschäft gehört - sowie Kunststoffe und Pflanzenschutz im vergangenen Jahr 36,53 Milliarden Euro um, ein Plus von 4,1 Prozent.

Mehr zum Thema

Für das laufende Jahr äußerte sich Konzernchef Marijn Dekkers optimistisch. „Wir sind ordentlich ins Geschäftsjahr 2012 gestartet.“ Für das Gesamtjahr erwartet Bayer bereinigt um Wechselkurseffekte sowie um Zu- und Verkäufe einen Umsatzanstieg von etwa drei Prozent. Der bereinigte operative Gewinn vor Sondereinflüssen soll leicht zulegen. Dazu sollen die Sparten Gesundheit und Pflanzenschutz beitragen, für das Kunststoffgeschäft rechnet der Konzern wegen eines schwierigen Marktumfelds mit einem stagnierenden Ergebnis. (Reuters)

Nordex schreibt Verlust

Der Windkraftanlagenhersteller Nordex ist wegen des Preiskampfs in der Branche in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) vor Einmaleffekten betrug 2011 10,3 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte noch ein Gewinn von 40,1 Millionen Euro zu Buche gestanden. Einmalig anfallende Aufwendungen wie für den Abbau von Arbeitsplätzen im Rahmen eines Kostensenkungsprogramms mit einbezogen betrug der Verlust sogar 29,7 Millionen Euro.

Der Umsatz fiel um fünf Prozent auf 921 Millionen Euro. Grund seien unter anderem Projektverzögerungen in Südeuropa gewesen. Mit den Zahlen traf das Unternehmen weitgehend die Erwartungen am Markt und auch die eigenen, zuletzt gesenkten Erwartungen. (dpa-AFX)

DAB Bank verpasst Gewinnziel

Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen haben die Münchner Direktbank DAB ausgebremst. Der Vorsteuergewinn sank im vergangenen Jahr um zehn Prozent auf 25,7 Millionen Euro, wie die Hypovereinsbank-Tochter am Dienstag mitteilte. Damit wurde die Prognose, ein Ergebnis auf dem Niveau von 2010 in Höhe von knapp 29 Millionen Euro schaffen zu können, klar verfehlt. Die Wertminderungen bei Hellas-Bonds fielen dabei mit rund 3,5 Millionen Euro höher als im Herbst befürchtet aus. Der Großteil wurde im vierten Quartal verbucht, die betroffenen Wertpapiere jeweils um mehr als 70 Prozent abgeschrieben.

Dank einer geringeren Steuerlast blieben unter dem Strich mit 17,7 Millionen Euro knapp acht Prozent mehr hängen. Die DAB will abermals den gesamten Bilanzgewinn ausschütten. So steigt die Dividende auf 22 Cent je Aktie, nachdem es für 2010 nur 20 Cent waren. Mit der radikalen Abschreibung fühlt sich das Management nun offenbar sicher: „Wir schauen optimistisch in die Zukunft“, sagte DAB-Chef Markus Gunter. „Für das Geschäftsjahr 2012 erwarten wir eine Ergebnissteigerung.“ Konkrete Zahlen wurden zunächst aber nicht genannt. (Reuters)

Gläubiger gewähren Q-Cells Zahlungsaufschub

Die Gläubiger des angeschlagenen Solarkonzerns Q-Cells haben dem Unternehmen den dringend benötigten Zahlungsaufschub gewährt. Damit könne die Stundung der Wandelschuldverschreibung mit einem ursprünglichen Volumen von knapp 500 Millionen Euro bis zum 30. April vollzogen werden, teilte der Konzern mit. Eigentlich wäre das Papier am Dienstag fällig geworden. Die beschlossene Stundung betreffe auch die Forderungen aus der von der Q-Cells übernommenen Garantie für die Wandelanleihe, hieß es weiter.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.02.2012, 08:30 Uhr

Wertpapiersuche