Home
http://www.faz.net/-gw7-7gimm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Greetings from Washington Mexiko will Energiemonopol abschaffen

Mexiko steht vor einer wirtschaftlichen Revolution. Das seit 75 Jahren bestehende staatliche Monopol in der Öl- und Gasförderung soll durchbrochen werden, um ausländisches Kapital ins Land zu locken.

© AP/dpa Vergrößern Das Kapitol in Washington

In Mexiko bahnt sich eine wirtschaftliche Revolution an: Das seit 75 Jahren bestehende staatliche Monopol auf Öl, Gas und Elektrizität soll durchbrochen werden, um ausländischen Unternehmen diesen Wirtschaftssektor zumindest teilweise zu öffnen. Erwartet wird, dass Präsident Enrique Peña Nieto in dieser Woche entsprechende Vorschläge unterbreiten wird. Damit fiele das staatliche Monopol, nachdem sich das Staatsunternehmen Pemex zunehmend durch Ineffizienz und sinkende Fördererträge auszeichnet. Für Mexiko wäre es aber auch der Abschied von einem mit Emotionen betrachtetem Symbol der Eigenständigkeit. Das Land hatte 1938 die ausländischen Energieunternehmen aus dem Land geworfen und den Energiesektor verstaatlicht.

Patrick Welter Folgen:    

Unklar ist noch, wie weit die Öffnung des Energiesektors gehen wird, ob ausländische Unternehmen eigene Förderkonzessionen erhalten oder an der Produktion oder am Gewinn beteiligt werden. Davon wird entscheidend abhängen, wie viel ausländisches Kapital Mexiko anziehen kann und welche Wachstumswirkungen zu erwarten sind. Offenbar sollen zwei Verfassungsartikel geändert werden, die die Gas- und Ölförderung der exklusiven Kontrolle des Staates unterwerfen und die private Förderkonzessionen verbieten. Das Land verspricht sich Kapital, aber auch technisches Wissen in der Tiefseeförderung im Golf von Mexiko und bei der Förderung von Schiefergas. Mit der Reform sollen auch die Energiepreise sinken, um die Wettbewerbsfähigkeit mexikanischer Unternehmen gegenüber den Vereinigten Staaten weiter zu verbessern. Amerika profitiert heftig vom Schiefergasboom, der dem verarbeitenden Gewerbe in den Vereinigten Staaten deutliche Vorteile durch niedrigere Energiekosten beschert.

Mehr zum Thema

Für Peña Nieto, der seit Dezember im Amt ist, ist die Reform einer der wichtigsten Bausteine seiner Agenda der wirtschaftlichen Erneuerung. Der Präsident hatte vergangene Woche kurzfristig die Präsentation der Pläne abgesagt, die im Parlament auf heftigen Widerstand der Opposition stoßen werden.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Meldungen Hertz tauscht Führungskräfte auf Druck von Großinvestor aus

Der amerikanische Autovermieter Hertz stellt auf Druck von Finanzinvestoren wie dem Großinvestor Carl Icahn sein Management um. Karstadt stellt derweil die Weichen für einen harten Sanierungskurs. Mehr

12.09.2014, 06:52 Uhr | Wirtschaft
Maya-Stadt wird Weltkulturerbe

Vor den Pyramiden von Campeche hat Mexikos Staatspräsident Enrique Pena Nieto eine Urkunde der Unesco entgegengenommen. Die Maya-Stadt wurde zum Weltkultur- und Weltnaturerbe ernannt. Mehr

05.08.2014, 13:09 Uhr | Feuilleton
Gastbeitrag von Karl-Heinz Paqué Gibt es doch Gesetze des Kapitalismus?

Vermögensforscher Piketty sieht die unausweichliche Spaltung der westlichen Gesellschaften. Doch enthält seine Analyse zwei Kardinalfehler. Kritisches zu einem Wirtschaftsbestseller. Mehr

21.09.2014, 22:46 Uhr | Wirtschaft
Reformen für Wachstum

Anfang des Jahrtausends galt Deutschland als kranker Mann Europas - nun kränkelt Frankreich. Der neue Regierungschef Manuel Valls will mit Reformen und Einsparungen dem Land wieder auf die Beine helfen. Die Sozialabgaben sollen gesenkt und das Verwaltungssystem vereinfacht werden. Doch reicht das, um französische Unternehmen wieder wettbewerbsfähig zu machen? Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Wirtschaft
Afghanistan Der Scharfmacher von Mazar-i-Sharif

Er galt als einer der besten Partner der Deutschen in Afghanistan. Nun aber gefährdet der Gouverneur Atta Muhammad Noor einen friedlichen Machtwechsel. Mehr

17.09.2014, 11:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.08.2013, 06:28 Uhr

Wertpapiersuche