Home
http://www.faz.net/-gqe-7gimm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Greetings from Washington Mexiko will Energiemonopol abschaffen

Mexiko steht vor einer wirtschaftlichen Revolution. Das seit 75 Jahren bestehende staatliche Monopol in der Öl- und Gasförderung soll durchbrochen werden, um ausländisches Kapital ins Land zu locken.

© AP/dpa Das Kapitol in Washington

In Mexiko bahnt sich eine wirtschaftliche Revolution an: Das seit 75 Jahren bestehende staatliche Monopol auf Öl, Gas und Elektrizität soll durchbrochen werden, um ausländischen Unternehmen diesen Wirtschaftssektor zumindest teilweise zu öffnen. Erwartet wird, dass Präsident Enrique Peña Nieto in dieser Woche entsprechende Vorschläge unterbreiten wird. Damit fiele das staatliche Monopol, nachdem sich das Staatsunternehmen Pemex zunehmend durch Ineffizienz und sinkende Fördererträge auszeichnet. Für Mexiko wäre es aber auch der Abschied von einem mit Emotionen betrachtetem Symbol der Eigenständigkeit. Das Land hatte 1938 die ausländischen Energieunternehmen aus dem Land geworfen und den Energiesektor verstaatlicht.

Patrick Welter Folgen:

Unklar ist noch, wie weit die Öffnung des Energiesektors gehen wird, ob ausländische Unternehmen eigene Förderkonzessionen erhalten oder an der Produktion oder am Gewinn beteiligt werden. Davon wird entscheidend abhängen, wie viel ausländisches Kapital Mexiko anziehen kann und welche Wachstumswirkungen zu erwarten sind. Offenbar sollen zwei Verfassungsartikel geändert werden, die die Gas- und Ölförderung der exklusiven Kontrolle des Staates unterwerfen und die private Förderkonzessionen verbieten. Das Land verspricht sich Kapital, aber auch technisches Wissen in der Tiefseeförderung im Golf von Mexiko und bei der Förderung von Schiefergas. Mit der Reform sollen auch die Energiepreise sinken, um die Wettbewerbsfähigkeit mexikanischer Unternehmen gegenüber den Vereinigten Staaten weiter zu verbessern. Amerika profitiert heftig vom Schiefergasboom, der dem verarbeitenden Gewerbe in den Vereinigten Staaten deutliche Vorteile durch niedrigere Energiekosten beschert.

Mehr zum Thema

Für Peña Nieto, der seit Dezember im Amt ist, ist die Reform einer der wichtigsten Bausteine seiner Agenda der wirtschaftlichen Erneuerung. Der Präsident hatte vergangene Woche kurzfristig die Präsentation der Pläne abgesagt, die im Parlament auf heftigen Widerstand der Opposition stoßen werden.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mazedonien Alle 1500 Flüchtlinge überqueren die Grenze

Mehr als zwei Tage hatten sie im Niemandsland zwischen Griechenland und Mazedonien ausgeharrt. Nun haben alle Flüchtlinge die Grenze überquert. Die anwesende mazedonische Polizei schritt nicht ein. Mehr

22.08.2015, 20:40 Uhr | Politik
Hand aufgeschnitten Enrique Iglesias verletzt sich an Drohne

Der Popstar Enrique Iglesias hat sich bei einem Konzert an einer Drohne die Hand aufgeschnitten. Der Sänger benutzt die Fluggeräte gerne auf der Bühne und baut sie in seine Performance ein. Sein Konzert hat er trotz der blutigen Verletzung zu Ende gebracht. Mehr

01.06.2015, 15:34 Uhr | Feuilleton
Wirtschaftsflaute Chinas Zentralbank soll Konjunkturstützung vorbereiten

Der Kurseinbruch in China versetzt die ganze Welt in Alarmbereitschaft. Jetzt soll sich die dortige Zentralbank angeblich darauf vorbereiten, den Mindestreservesatz für die heimischen Banken zu senken. Mehr

23.08.2015, 15:37 Uhr | Finanzen
Isle de Jean Charles Insel in Louisiana erwartet ihren Untergang

Tief im sumpfigen Küstengebiet des amerikanischen Bundesstaates Louisiana liegt die Insel Isle de Jean Charles. Doch ihre letzten verbleibenden Bewohner sind sich nicht sicher, wie lange dies noch so sein wird. Denn Erosion, Stürme und Rohstoffwirtschaft setzen der Küste am Golf von Mexiko stark zu. Ein Erhalt der Insel durch Dämme wird von der Regierung als nicht wirtschaftlich eingestuft. Mehr

29.08.2015, 10:45 Uhr | Gesellschaft
Malaysias Währung Wohin verschwindet der Ringgit?

Die Regierung in Kuala Lumpur hat Geld verloren. Die Währung wird immer schwächer. Jetzt sieht sich der Ministerpräsident zu einem ungewöhnlichen Schritt gezwungen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

21.08.2015, 06:35 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 12.08.2013, 06:28 Uhr

Wertpapiersuche