http://www.faz.net/-gqe-7gimm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.08.2013, 06:28 Uhr

Greetings from Washington Mexiko will Energiemonopol abschaffen

Mexiko steht vor einer wirtschaftlichen Revolution. Das seit 75 Jahren bestehende staatliche Monopol in der Öl- und Gasförderung soll durchbrochen werden, um ausländisches Kapital ins Land zu locken.

von
© AP/dpa Das Kapitol in Washington

In Mexiko bahnt sich eine wirtschaftliche Revolution an: Das seit 75 Jahren bestehende staatliche Monopol auf Öl, Gas und Elektrizität soll durchbrochen werden, um ausländischen Unternehmen diesen Wirtschaftssektor zumindest teilweise zu öffnen. Erwartet wird, dass Präsident Enrique Peña Nieto in dieser Woche entsprechende Vorschläge unterbreiten wird. Damit fiele das staatliche Monopol, nachdem sich das Staatsunternehmen Pemex zunehmend durch Ineffizienz und sinkende Fördererträge auszeichnet. Für Mexiko wäre es aber auch der Abschied von einem mit Emotionen betrachtetem Symbol der Eigenständigkeit. Das Land hatte 1938 die ausländischen Energieunternehmen aus dem Land geworfen und den Energiesektor verstaatlicht.

Patrick Welter Folgen:

Unklar ist noch, wie weit die Öffnung des Energiesektors gehen wird, ob ausländische Unternehmen eigene Förderkonzessionen erhalten oder an der Produktion oder am Gewinn beteiligt werden. Davon wird entscheidend abhängen, wie viel ausländisches Kapital Mexiko anziehen kann und welche Wachstumswirkungen zu erwarten sind. Offenbar sollen zwei Verfassungsartikel geändert werden, die die Gas- und Ölförderung der exklusiven Kontrolle des Staates unterwerfen und die private Förderkonzessionen verbieten. Das Land verspricht sich Kapital, aber auch technisches Wissen in der Tiefseeförderung im Golf von Mexiko und bei der Förderung von Schiefergas. Mit der Reform sollen auch die Energiepreise sinken, um die Wettbewerbsfähigkeit mexikanischer Unternehmen gegenüber den Vereinigten Staaten weiter zu verbessern. Amerika profitiert heftig vom Schiefergasboom, der dem verarbeitenden Gewerbe in den Vereinigten Staaten deutliche Vorteile durch niedrigere Energiekosten beschert.

Mehr zum Thema

Für Peña Nieto, der seit Dezember im Amt ist, ist die Reform einer der wichtigsten Bausteine seiner Agenda der wirtschaftlichen Erneuerung. Der Präsident hatte vergangene Woche kurzfristig die Präsentation der Pläne abgesagt, die im Parlament auf heftigen Widerstand der Opposition stoßen werden.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verfassungsänderung Mexiko will Homo-Ehe legalisieren

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto will die rechtliche Diskriminierung von homosexuellen Paaren im ganzen Land abschaffen. Er unterzeichnete die Initiative für eine entsprechende Verfassungsänderung. Mehr

18.05.2016, 09:25 Uhr | Politik
Mexikanischer Präsident Enrique Peña Nieto will Homo-Ehe legalisieren

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hat sich für eine landesweite Einführung der Homo-Ehe ausgesprochen. Er werde einen entsprechenden Antrag auf Verfassungsänderung in den Kongress einbringen, sagte der Staatschef anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie. Aktivisten und Vertreter der UNO begrüßten den Schritt. Von der katholischen Kirche kam scharfe Kritik. Mehr

18.05.2016, 12:13 Uhr | Politik
Proteste in Frankreich ... denn es ist eine gute Reform

In Frankreich demonstrieren Gewerkschafter teils gewaltsam gegen einen Arbeitsmarktreform der Regierung. Der angeschlagene Präsident Hollande verteidigt sein Vorhaben - aus Japan. Mehr

27.05.2016, 13:32 Uhr | Wirtschaft
Mysteriöses Verschwinden Schicksal der 43 vermissten Studenten im Mexiko weiter ungeklärt

Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff. Am Mittwoch haben Experten einer unabhängigen Menschenrechtskommission ihren Abschlussbericht vorgelegt. Darin heißt es, die Regierung habe versucht ihre Untersuchung zu stören. Mehr

28.04.2016, 17:47 Uhr | Gesellschaft
50 Jahre Kulturrevolution Das große Schweigen

Die Kulturrevolution hat in China viel Leid verursacht – bis in die höchsten politischen Ebenen gibt es Opfer. Doch was vor 50 Jahren begann, wird im Reich der Mitte heutzutage verschwiegen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

16.05.2016, 11:23 Uhr | Politik
Wertpapiersuche