http://www.faz.net/-gqe-7ae97
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.06.2013, 06:31 Uhr

Greetings aus Singapur So geht das!

Schlechtes Wetter, fallende Kurse. Damit das nicht schon beim Frühstück die Laune vermiest, hat unser Korrespondent Christoph Hein gleich drei gute Nachrichten aus Asien, nämlich aus Indien, Japan und Indonesien.

von
© AP Vogelflug in Singapur

Draußen ist es trübe, und die Kurse fallen zu Handelsbeginn weiter. Weil kein Ende der herbstlichen Stimmung in diesem Frühsommer abzusehen ist, berichten wir an diesem Dienstagmorgen einfach mal von drei positiven Entwicklungen in Asien. Denn wer will zum Frühstück schon immer schlechte Nachrichten serviert bekommen?

Christoph Hein Folgen:

Also: Dreimal Asien unter dem Motto „So geht das“. Erster Akt: Indien. Die indischen Geschäftsleute erweisen sich einmal mehr als verantwortungsvoller als ihre Politiker. Während die Sitzungsperiode nach Sitzungsperiode mit gegenseitigen Blockaden verstreichen lassen, handeln nun die Goldhändler. Aber eben ganz anders, als gedacht. Der größte Verband der Schmuckhändler, die All India Gems and Jewellery Trade Federation, hat ihre Mitglieder aufgerufen, keine Goldbarren oder Münzen mehr zu verkaufen. Dabei macht dieses Geschäft rund 35 Prozent ihres Gesamtumsatzes aus. Zuvor hatte schon Reliance Capital des Milliardärs Anil Ambani den Goldhandel eingestellt. Der Grund: „Wir müssen unserer Regierung helfen, das Leistungsbilanzdefizit zu verringern“, sagte Haresh Soni, der Vorsitzende des Verbandes der Schmuckhändler mit mehr als 40.000 Mitgliedern. Zweimal hatte die Regierung die Steuern auf das edle Metall schon erhöht, um die teuren Importe zu mindern. Nun helfen die Geschäftsleute, das Defizit, das im letzten Quartal des vergangenen Jahres 6,7 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen hatte, abzubauen. Solche Bürger will jede Regierung. Der Frühaufsteher meint: So geht das.

Vorbilder und Entschuldigungen

Gute Nachrichten gibt es auch aus Japan. Denn dort gibt es ein Vorbild. Der Präsident des Automobilhersteller Toyota, der Gründerenkel Akio Toyoda, erzielt mit seinem Unternehmen den höchsten Umsatz der fünf größten Automobilhersteller der Welt. Dafür aber gab es für ihn nur 184.000000 Millionen Yen am Jahresende – gerade einmal gut 1,4 Millionen Euro. Wie viel bekam VW-Chef Winterkorn noch? Richtig. 14,5 Millionen Euro. Natürlich hält Toyoda Anteile am Familienkonzern. Doch sprach er nun davon, wie viel Angst er gehabt habe, das Unternehmen zu führen. Dabei ist der Aktienkurs trotz aller Probleme, die den Japanern bleiben, seit Jahresbeginn um 28 Prozent gestiegen. So geht das, meinen wir.

Und auch in Südostasien gibt es einen Lichtblick, trotz Rauchnebelschwaden aus Indonesien. Denn der Präsident eben dieses Landes hat sich entschuldigt. Das ist eher selten unter Staatsmännern, zumal unter stolzen Ex-Generälen. Doch Susilo Bambang Yudhoyono sagte: „Als Präsident bitte ich um Entschuldigung und um Verständnis bei unseren Brüdern und Schwestern in Singapur und Malaysia.“ Nicht, dass das etwas änderte – die Giftwolken, die entstehen, wenn die Plantagenbesitzer die Torfböden anzünden, um dann weitere Monokulturen pflanzen zu können, hängen weiter über der malaysischen Peninsula. 1997, beim bislang stärksten Haze, lagen die Kosten der unschuldigen Nachbarländer Indonesiens bei geschätzten 9 Milliarden Dollar. Aber zumindest eine Entschuldigung war fällig. Auch wenn der Torf weiter glimmt. Der Frühaufsteher meint: So geht das.

Und siehe da, während wir uns auf die Suche nach dem Guten in Asien machen, drehen auch die Kurse zumindest einiger Börsen ins Plus. Ganz leicht zumindest. Der Nikkei gewinnt 0,7 Prozent, und Händler nennen Japan inzwischen einen „sicheren Hafen“ – gemessen an China zumindest. Sogar der von China abhängige australische Index legte 0,3 Prozent zu. Dementsprechend notierte der Regionalindex MSCI gegen Mittag 0,3 Prozent höher. So geht das.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Japanische Automobilindustrie Nissan will bei Mitsubishi Motors einsteigen

Mitsubishi Motors steht unter Druck: Erst pfuschte man bei den Verbrauchswerten für Autos, nun will Konkurrent Nissan Motors einsteigen. Doch der vermeintliche Retter verfolgt klare Eigeninteressen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

12.05.2016, 05:46 Uhr | Wirtschaft
Indonesien Katastrophentourismus am Schlammvulkan

Seit 10 Jahren spukt der weltgrößte Schlammvulkan Sidoarjo in Indonesien Schlamm aus. Ein Spektakel, das zahlreiche Touristen anzieht. Dabei gilt die Schlammeruption als eine der schlimmsten Umweltkatastrophen des Landes. 44.000 Menschen haben ihre Häuser verloren. Mehr

17.05.2016, 14:32 Uhr | Gesellschaft
Schließung der BSI Nach Bankenschließung geht in Singapur Angst um

Singapur will aufräumen. Banken, die gemeinsam mit ihren Klienten durch Schwarzgeld und Korruption reich geworden sind, soll das nun teuer zu stehen kommen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

25.05.2016, 07:05 Uhr | Wirtschaft
Indonesien Saubere Energie aus Tofu

Bis 2025 will Indonesien ein Viertel seiner Energie aus regenerativen Quellen beziehen. Auf dem Weg zu diesem Ziel könnte ein Projekt auf der Insel Java helfen: Dort wird aus Nebenprodukten bei der Tofuherstellung umweltfreundliches Biogas hergestellt. Mehr

26.05.2016, 16:16 Uhr | Gesellschaft
Sexuelle Gewalt Indiens Frauen leiden weiter

Sexuelle Gewalt gegen Frauen ist offenbar ein Teil der indischen Gesellschaft. Die überwiegende Zahl der jungen, arbeitenden Frauen oder Studentinnen wurde schon Opfer. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

24.05.2016, 07:11 Uhr | Wirtschaft
Wertpapiersuche