http://www.faz.net/-gqe-7lrn1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2014, 06:46 Uhr

Exklusiv in der F.A.Z. Jede dritte Stelle in der Solarindustrie ist weg

In der deutschen Solarindustrie sind in den vergangenen Jahren Tausende Arbeitsplätze weggefallen. In der Herstellung von Solarzellen und Solarmodulen waren im November vergangenen Jahres gerade noch rund 4800 Personen beschäftigt.

© F.A.Z.

Jede dritte Stelle in der Solarindustrie ist weg

In der deutschen Solarindustrie sind in den vergangenen Jahren Tausende Arbeitsplätze weggefallen. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) unter Berufung auf aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes. In der Herstellung von Solarzellen und Solarmodulen waren im November vergangenen Jahres gerade noch rund 4800 Personen beschäftigt. Damit wurde innerhalb eines Jahres jede Dritte Stelle abgebaut. Erstmals seit knapp vier Jahren fiel die Beschäftigung unter die Marke von 5000. Seit Anfang 2012 wurde sogar mehr als die Hälfte aller damals 10.200 Arbeitsplätze gekappt. Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden sank in diesem Zeitraum von 1,4 Millionen auf 625.000. Der deutschen Solarindustrie macht vor allem der harte Preiskampf mit chinesischen Wettbewerbern zu schaffen. Dieser brachte zuletzt Anbieter wie Conergy, Solon, Q-Cells und First Solar ins Straucheln.

Verkehrsminister Dobrindt: Vom Jahr 2020 sollen nur noch leise Züge fahren dürfen

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will, dass der Güterverkehr auf der Schiene leiser wird. „Noch immer rattern Uralt-Güterwaggons durch Deutschland und rauben vielen Menschen den Schlaf“, beklagt der CSU-Politiker in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) Es gäbe längst modernere Technik, die das Fahrgeräusch der Güterzüge halbiert. „Ich appelliere an die Unternehmen, ihre Flotten zügig umzurüsten.“ Die Regierung unterstütze diese Umrüstung finanziell. „Aber wer bis 2020 nicht auf lärmmindernde Technik umgerüstet hat, wird dann das deutsche Netz nicht mehr befahren dürfen“, schreibt Dobrindt weiter.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzwirtschaft Dobrindt erhöht Milliarden-Förderung für schnelles Internet

Möglichst bald sollen alle Deutsche einen schnellen Internetzugang haben. Der Minister für digitale Infrastruktur gibt nun 1,3 Milliarden Euro mehr dafür aus. Mehr

01.07.2016, 13:31 Uhr | Wirtschaft
Nach Mord an Parlamentarierin Gedenken an Jo Cox

Tausende Menschen sind auf den Londoner Trafalgar Square gekommen, um der ermordeten Labour-Abgeordneten Jo Cox zu gedenken. Die Parlamentarierin wäre am Mittwoch 42 Jahre alt geworden. Sie war in der vergangenen Wochen in ihrem Wahlkreis in Nordengland ermordet worden. Der Täter war vermutlich ein politischer Fanatiker. Mehr

23.06.2016, 08:43 Uhr | Politik
Internet im Zug Bahn verspricht Gratis-WLAN in allen ICE noch in diesem Jahr

Bislang hat die Bahn selbst daran gezweifelt, ob es klappt. Jetzt verspricht sie: Bis Ende des Jahres soll es in allen ICE-Zügen kostenfreien Internetzugang über WLAN geben - auch in der zweiten Klasse. Mehr

22.06.2016, 15:22 Uhr | Wirtschaft
Brasilien Tausende protestieren gegen Massenvergewaltigung

Der Fall, bei dem 33 Männer ein 16 Jahre altes Mädchen aus Brasilien vergewaltigt haben sollen, hat landesweit Entsetzen ausgelöst. In Sao Paulo gingen Tausende Menschen auf die Straße, um für Frauenrechte und Schutz vor Gewalt zu demonstrieren. Mehr

02.06.2016, 17:06 Uhr | Gesellschaft
Bundeshaushalt 2017 Mehr Geld für Soziales und Flüchtlinge, aber die schwarze Null steht

Knapp 19 Milliarden Euro will die Bundesregierung 2017 zur Bewältigung der Zuwanderung und zur Bekämpfung von Fluchtursachen ausgeben. Der Bundeshaushalt wächst. Dennoch soll es bis 2020 keine neuen Schulden geben. Der Entwurf verrät, warum. Mehr Von Dietrich Creutzburg

01.07.2016, 19:29 Uhr | Wirtschaft