Home
http://www.faz.net/-gqe-78mw5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.04.2013, 07:50 Uhr

Ergebnis-Einbruch zum Jahresstart Daimler kappt Gewinnprognose für 2013

Daimler schraubt seine Gewinnerwartungen für das Jahr 2013 herunter. Grund ist ein starker Gewinneinbruch für den Autobauer im ersten Quartal. Der Absatz von E- und S-Klasse schrumpfte deutlich.

© dpa

Der Autobauer Daimler hat im ersten Quartal einen herben Gewinneinbruch erlitten und streicht seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr zusammen. Wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte, rechnet er nicht mehr damit, den operativen Gewinn von 8,1 Milliarden Euro aus dem Vorjahr zu erreichen. Daimler hatte eine mögliche Gewinnwarnung - die zweite innerhalb von rund sieben Monaten - schon vor zwei Wochen auf der Hauptversammlung angekündigt.

Im ersten Quartal war der Gewinn der Stuttgarter dramatisch eingebrochen. Zwar verkauften sie etwa so viele Autos und Nutzfahrzeuge wie zum Jahresstart 2012, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sackte aber um mehr als die Hälfte auf 917 Millionen Euro ab. Unter dem Strich brach der Nettogewinn sogar um fast zwei Drittel auf 564 Millionen Euro ein (Vorjahr: 1,4 Milliarden). Ein Grund: Daimler brachte zwar mehr Wagen der kompakten A- und B-Klasse auf die Straße, bei den großen Gewinnbringern E- und S-Klasse schrumpfte der Absatz aber deutlich. Auch der Umsatz ging durch den ungünstigen Modellmix leicht auf 26,1 Milliarden Euro zurück.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rekordjahr Dieser Autobauer macht 150 Milliarden Umsatz

Mehr Umsatz und beinahe 25 Prozent mehr Gewinn: Der Autobauer Daimler hat ein Rekordjahr hinter sich. Davon profitieren auch die Mitarbeiter. Die Anleger an der Börse sind aber enttäuscht. Mehr

04.02.2016, 09:00 Uhr | Wirtschaft
Guter Geschmack Bio-Gewürze sind gefragt

Der gute Geschmack bringt der deutschen Gewürzbranche einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro 2014. Die Kundschaft – vom Lebensmittelhersteller bis zum Hobby-Koch – verbraucht etwa 70.000 Tonnen Gewürze im Jahr. Mehr

10.02.2016, 16:40 Uhr | Stil
Weitere Nachrichten Argentinien erreicht im Schuldenstreit erste Einigung mit Gläubigern

Das Bundeskabinett will eine neue Sonderabschreibung zur Förderung des Wohnungsbaus beschließen. Qiagen erreicht nur das untere Ende der Gewinnprognose und Drägerwerk kürzt die Dividende drastisch. Mehr

03.02.2016, 06:55 Uhr | Wirtschaft
Islamischer Staat Wie der IS mit Kunstgütern Millionen verdient

Die Einnahmen des sogenannten Islamischen Staats werden derzeit auf etwa 2 Milliarden Euro im Jahr geschätzt. Ein erheblicher Teil davon stammt aus dem illegalen Verkauf geplündeter Kulturstätten. Mehr

15.01.2016, 12:39 Uhr | Wirtschaft
Im Januar Chinesen wollen mehr Mercedes fahren

Wird alles wirklich schlimmer, weil die Börsenkurse fallen? Der Autobauer Daimler jedenfalls merkt davon auch zu Beginn des neuen Jahres nichts. Im Gegenteil. Mehr Von Susanne Preuss, Stuttgart

05.02.2016, 11:20 Uhr | Wirtschaft
Wertpapiersuche