Home
http://www.faz.net/-gw7-6wl77
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Blick auf den Finanzmarkt Deutsche Aktien tendieren wenig verändert

Die deutschen Aktien zeigen sich zum Wochenstart kaum bewegt. Im Blick haben die Anleger auch den Auftakt der Berichtssaison in den Vereinigten Staaten.

© FAZ.NET-Jan Bazing Vergrößern

Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag mit moderaten Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Der Dax verliert 0,1 Prozent auf 6051 Punkte zu. Der marktbreite Frankfurter Allgemeine Zeitung-Index gibt leicht auf 1355 Punkte nach. „Es ist das alte Lied: Die Euro-Krise bleibt im Fokus und man wartet wieder einmal ab, ob und wann die Politiker endlich mal eine tragfähigen Lösung auf die Beine stellen“, sagt ein Händler.

Zunächst warten Börsianer am Montag auf das Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, die sich vor dem nächsten EU-Sondergipfel Ende Januar abstimmen wollen. Dabei geht es auch um die Umsetzung des von beiden Ländern angestoßenen „Fiskalpaktes“, mit dem die Euro-Länder sowie weitere EU-Staaten zu mehr Haushaltsdisziplin verpflichtet werden sollen.

Darüber hinaus läutet an diesem Abend nach amerikanischen Handelsschluss Alcoa die Berichtssaison für das vierte Quartal ein. „Die anlaufende Berichtssaison könnte die Aufmerksamkeit künftig wieder etwas mehr auf die sich aufhellende amerikanischen Wirtschaft lenken“, sagte Marktanalyst Cameron Peacock von IG Markets.

Zu den größten Gewinnern am deutschen Aktienmarkt zählen am Morgen zunächst BMW mit einem Plus von 0,8 Prozent. Der Konzern hatte zuvor einen Rekord-Absatz für das vergangene Jahr bekanntgegeben. Auf der Verliererseite stehen dagegen
Heidelbergcement, die 1,8 Prozent nachgeben. Dialog Semiconductor verzeichnen einen Aufschlag von 3,8 Prozent. Der Umsatz ist 2011 nach vorläufigen Zahlen binnen Jahresfrist um gut drei Viertel auf 527 Millionen Dollar gestiegen, wie der Konzern mitteilte.

Deutsche Anleihen tendieren wenig verändert

Die Kurse deutscher Staatsanleihen tendieren kaum verändert. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, verliert 4 Basispunkte auf 138,80 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future gewinnt einen Basispunkt auf 125,01 Prozent.

Experten rechnen auch im weiteren Handelsverlauf mit einer knapp behaupteten Tendenz. Beachtung finden dürfte vor allem das Merkel-Sarkozy-Treffen in Berlin zum weiteren Vorgehen in der europäischen Schuldenkrise. Datenseitig ist zudem die deutsche Industrieproduktion von Interesse. Nach dem kräftigen Plus des Vormonats könnte der November einen Rückgang aufweisen, schreiben die Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen in einer Vorschau.

Mehr zum Thema

Der Primärmarkt für Staatsanleihen der Euroländer wird nach Einschätzung von Experten in der kommenden Woche Fahrt aufnehmen. Nach Angaben der Analysten von HSBC Trinkaus werden fünf Staaten bei Rückzahlungen in gleicher Größenordnung zusammen rund 17 Milliarden Euro emittieren. Darunter befinden sich drei neue Anleihen aus den Niederlanden, Deutschland und Spanien.

An den Finanzmärkten dürften sich die Augen allerdings vor allem auf die Auftritte der großen Krisenländer Spanien und Italien richten. Spanien emittiert am Donnerstag ein neues Papier mit 3,5-jähriger Laufzeit und erhöht gleichzeitig die Volumina von zwei weiteren Anleihen mit mittlerer Laufzeit. Am Freitag schließlich stockt Italien Anleihen auf. Welche Anleihen in welchem Umfang betroffen sind, wird das Schatzamt erst am Dienstag bekanntgeben.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Dax setzt Aufwärtstrend fort

Der Dax hat am Dienstag weiter zugelegt. Nach zwischenzeitlichen Dämpfern ist er wieder auf dem Weg nach oben. Hoffnung auf eine weiter expansive Geldpolitik der EZB und eine starke Wall Street stützen. Mehr

26.08.2014, 18:12 Uhr | Finanzen
Marktbericht Zuspitzung in der Ukraine verunsichert Finanzmärkte

Die angespannte Lage in der Ukraine hat die Märkte am Donnerstag unter Druck gesetzt. Der Dax ging mehr als ein Prozent leichter aus dem Handel. Mehr

28.08.2014, 18:30 Uhr | Finanzen
Marktbericht Deutscher Aktienmarkt geht ruhig ins Wochenende

Am Freitag sind die Anleger auf Nummer Sicher gegangen: Der Dax schloss nahezu unverändert. Aktien der Lufthansa lagen wie auch am Vortrag am Ende des Leitindex. Mehr

29.08.2014, 18:20 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2012, 08:18 Uhr

Wertpapiersuche