Home
http://www.faz.net/-gqe-77f13
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Blick auf den Finanzmarkt Deutsche Aktien fester

Positive Vorgaben der Überseebörsen sowie einige positive Unternehmensbilanzen sorgen für festere Aktienkurse. Sorgen vor einem frühzeitigen Ende der Anleihekäufe in den Vereinigten Staaten hätten sich wieder etwas verflüchtigt, sagt Marktstratege Chris Weston vom Broker IG. Dabei verwies er darauf, dass die stellvertretende amerikanischen Notenbank-Chefin Janet Yellen in ihrer Rede am Vortag Hoffnungen auf eine lang anhaltende lockere Haltung der Fed genährt habe.

© FAZ Helfert

Der Dax steigt  um 1,2 Prozent auf 7784 Punkte. Der marktbreite FAZ-Index gewinnt ebenso deutlich auf 1684 Zähler hinzu. RWE legen 2,75 Prozent auf 29,47 Euro zu. Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern steigerte den Gewinn im abgelaufenen Jahr wieder leicht und erholte sich damit vom Einbruch des Geschäfts nach der Atomwende 2011. Zudem zieht sich RWE aus der Förderung von Erdgas und Erdöl zurück und will sämtliche Anteile an RWE DEA verkaufen.

Die Aktien der Deutschen Post DHL rücken um 2,4 Prozent vor, nachdem der Logistikkonzern mit einem laut Analysten „exzellenten vierten Quartal“ überzeugte. Der Ausblick auf 2013 traf zudem weitgehend die Erwartungen.

Beiersdorf geben dagegen um 1,5 Prozent nach. Zwar konnte der Kosmetikkonzern 2012 seinen Gewinn steigern, verfehlte aber die durchschnittliche Analystenprognose. Zudem liegt die Dividende von 0,70 Euro je Aktie laut einem Händler unter den Erwartungen.

Rentenmarkt tendiert uneinheitlich

Der deutsche Rentenmarkt tendiert am Dienstag uneinheitlich. Der richtungweisende Terminkontrakt auf die zehnjährige Bundesanleihe, der Bund-Future, gewinnt 3 Basispunkte auf 145,42 Prozent, der kürzer laufende Bobl-Future 2 Basispunkte auf 127,70 Prozent.

Marktteilnehmer sprechen von einer Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau - ausgelöst von der politischen Unsicherheit in der Eurozone. „Das Momentum in Europa kommt trotz aller monetärer Stimulation nicht in Fahrt“, sagt Jan Bottermann, Chefvolkswirt der National-Bank. Grund sei der enge Zusammenhang zwischen Unsicherheit und Konjunktur: „Der Erfahrung nach legt sich die Unsicherheit über den zukünftigen Kurs in der Europapolitik wie Mehltau über die Wirtschaft“, ergänzt er.

Die Analysten von HSBC Trinkaus verweisen auf negative Divergenzen von RSI und MACD im Stundenbereich. „In dieser Gemengelage dürften sich die historischen Hochstände bei 146,17 bis 146,89 Prozent als zu hohe Hürden darstellen“, meinen die technischen Analysten der Bank.

Euro leicht erholt über 1,30 Dollar

Der Euro hält sich am Dienstag über der Marke von 1,30 Dollar. Im frühen asiatischen Handel kletterte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3046 Dollar. Zuletzt wurde sie etwas schwächer bei 1,3040 notiert. Mit dem Einkaufsmanagerindex für den Servicesektor wird in der Eurozone am Vormittag ein wichtiger Stimmungsgradmesser veröffentlicht. Die Zeichen dürften weiter auf Abschwung stehen. Experte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank rechnet jedoch nicht damit, dass die Zahlen am Devisenmarkt für große Bewegung sorgen. „Wenn nicht aus den Vereinigten Staaten neue Impulse kommen, könnte es wieder ein langweiliger Tag werden.“ Erst die EZB-Sitzung am Donnerstag verspreche wieder Spannung im Euroraum.

Chinesische Immobilienaktien machen Erholung an asiatischen Aktienbörsen nicht mit

Auf breiter Front erholt zeigen sich die Börsen in Ostasien nach dem misslungenen Wochenauftakt am Dienstag. Die Stimmung wird gestützt von guten Vorgaben der amerikanischen Börsen. Auch in Schanghai geht es mit dem Index wieder nach oben, wenngleich er sich von seinem Vortageseinbruch - dem stärksten seit August 2011 - nur zu einem Teil erholt.

Nachdem am Vortag neue staatliche Maßnahmen zur Dämpfung des Preisauftriebs im Immobiliensektor für empfindliche Verluste gesorgt hatten, ziehen die Akteure an den chinesischen Finanzmärkten nun neue Hoffnung aus den Aussagen des scheidenden Ministerpräsidenten Wen Jiabao zum Auftakt des Nationalen Volkskongresses. Wen bestätigte das offizielle Wachstumsziel Chinas von 7,5 Prozent wie auch das erwartete Haushaltsdefizit von 1,2 Billionen Yuan (192 Milliarden Dollar) nach 800 Milliarden Yuan 2012.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Börsencrash Deutschland ist nicht in Schanghai

Deutsche Anleger fürchten, die unruhigen Zeiten an Chinas Börse könnten auch die Kurse deutscher Aktien belasten. Zu Unrecht - oder zumindest nicht so, wie es Untergangspropheten landläufig verkünden. Mehr Von Martin Hock

28.07.2015, 16:46 Uhr | Finanzen
Seegebietsstreit China um Entspannung bemüht

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat den chinesischen Präsident Xi Jinping getroffen. Kerry erklärte in Peking, er habe die Sorgen der Vereinigten Staaten über den Umfang der chinesischen Territorialansprüche dargelegt. Dabei geht es um Hoheitsrechte im Südchinesischen Meer, unter anderem um die Spratly-Inseln. Mehr

17.05.2015, 11:30 Uhr | Politik
Größtes Minus seit 2007 Starker Kurseinbruch in China

Ein unerwartet schwach ausgefallener chinesischer Einkaufsmanager-Index hat den Shanghai Composite Index zum Wochenauftakt massiv einbrechen lassen und belastet den Dax. Mehr

27.07.2015, 09:55 Uhr | Finanzen
Wechsel an der Spitze Dax schwächelt - Deutsche Bank mit deutlichen Gewinnen

Die Anleger haben den Wechsel an der Spitze der Deutschen Bank positiv bewertet. An der Börse ist der Wechsel Gesprächsthema Nummer eins gewesen. Die Aktie der Deutschen Bank hat kräftig zugelegt. Mehr

08.06.2015, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Börsenkrimi China hofft auf Börsen-Verpetzer

Chinas Aktienkurse fallen und fallen. Die Regierung lässt im großen Stil Aktien aufkaufen, um die Kurse wieder nach oben zu drücken. Und dann gibt es da noch eine besondere Telefon-Hotline. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

28.07.2015, 07:25 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 05.03.2013, 06:44 Uhr

Wertpapiersuche