Home
http://www.faz.net/-gqe-75ruy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2013, 07:32 Uhr

Blick auf den Finanzmarkt Dax bleibt trotz schwacher Vorgaben stabil

Trotz schwacher Vorgaben aus Asien ist der Dax am Mittwoch stabil in den Handel gestartet. Fresenius steht an der Spitze, der Infineon-Kurs geht zurück.

© FAZ Helfert

Trotz schwacher Vorgaben aus Asien ist der Dax am Mittwoch stabil in den Handel gestartet. Der Leitindex notierte mit 7668 Punkten nur 0,1 Prozent niedriger. Auch die Warnung von Fitch an die Adresse Großbritanniens vor einem Verlust des Spitzenratings spielte kaum eine Rolle. „Viele Anleger wollten offenbar abwarten, wie die Bilanzsaison in den USA weiter verlaufen wird, ehe sie sich neu positionieren“, sagte ein Händler. „Und offenbar sind viele weiter zuversichtlich für die Aktien.“ Gegen Mittag stehen unter anderem die Zwischenberichte von JP Morgan und Goldman Sachs auf den Terminkalendern.

Im Dax führten die Aktien von Fresenius mit einem Plus von gut einem Prozent die Gewinnerliste an. Laut Händlern hatten die Analysten von UBS die Aktien trotz einer Senkung des Kursziels auf eine europäische Favoritenliste gesetzt. Auch die Aktien der Dialysetochter FMC zogen an. Schlusslicht im Dax waren Infineon mit einem Abschlag von 0,8 Prozent. Händler erklärten, UBS habe die Titel von seiner Tech-Favoriten-Listen gestrichen.

Im MDax notierten die Aktien von Metro nach der Vorlage von Umsatzzahlen für das vierte Quartal 1,8 Prozent höher. Unter Druck gerieten nach der Platzierung neuer Aktien die Aktien von Deutsche Wohnen. Sie büßten 1,3 Prozent ein.

Die Börsen in Ostasien passten sich am Mittwoch mangels frischer Impulse den uneinheitlichen Vorgaben aus den Vereinigten Staaten an. Insgesamt halten sich die Indexveränderungen in relativ engen Grenzen, einzige Ausnahmen sind die Leitbörsen in Tokio und Schanghai. Der Nikkei-Index ist mit einem Minus von gut 2 Prozent auf 10.651 Punkte klar das Schlusslicht, nachdem er an den vorangegangenen vier Handelstagen kontinuierlich zugelegt hatte und auf ein 32-Monatshoch gestiegen war. Händler begründen das deutliche Minus mit Gewinnmitnahmen vor dem Hintergrund der fortgesetzten Erholung des Yen.

In Schanghai fällt das Marktbarometer nach einer zunächst knapp behaupteten Tendenz in der zweiten Handelshälfte stark um 1,9 Prozent zurück. Auch in Schanghai ist von Gewinnmitnahmen die Rede, außerdem von Sorgen bezüglich der insgesamt schleppenden
Konjunktur.

Mehr zum Thema

Nachdem der Dollar Mitte Dezember noch gut 82 Yen gekostet hatte, war er in einer fast ununterbrochenen Aufwärtsbewegung im Hoch zuletzt bis auf über 89,70 Yen gestiegen. Nun kommt es zu einer kräftigen Gegenbewegung und der Dollar ist nur noch 88,13 Yen wert, verglichen mit 88,80 Yen im späten US-Handel am Dienstag. Im Tagestief waren es auch schon 87,94 Yen. Der Euro hat sich gleichzeitig auf 116,92 von 118,13 Yen verbilligt. Hinter der jüngsten Gegenbewegung des Yen steht die Warnung des japanischen Wirtschaftsministers Amari, dass eine zu starke Yen-Abwertung nicht gut für die japanische Wirtschaft sei.

An der Börse in Tokio leiden wie üblich insbesondere Aktien exportorientierter Unternehmen unter dem festeren Yen. Canon, Sony, Sharp und Honda Motor verlieren zwischen 2 und gut 3 Prozent. Um 1,6 Prozent abwärts geht es für All Nippon Airways nach Berichten, wonach die Fluglinie alle ihre 17 Maschinen vom Typ Boeing Dreamliner auf den Boden holen musste nach einer Dreamliner-Notlandung in Westjapan. Dagegen steigen die Aktien des Konkurrenten Japan Airlines um rund 1 Prozent. Japan Airlines hat Berichten zufolge seine Dreamliner zwar ebenfalls zurückgerufen, hat aber derzeit lediglich fünf Maschinen dieses Typs im Einsatz, wie das Wall Street Journal berichtet.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Ölpreis-Einbruch Dow Jones unter 16.000 Punkten

Der schwankende Ölpreis hat die amerikanischen Börsen fest im Griff. Nach einer kurzen Erholung zum Ende der vergangenen Woche verbucht die Wall Street am Montag erneut Abschläge. Mehr

25.01.2016, 23:10 Uhr | Wirtschaft
Industrie 4.0 Digitalisierung in der Stahlindustrie

Stahlproduzenten und -händler stehen unter Druck. Konkurrenz aus allen Richtungen: billiger Stahl aus China, Google und Co. wildern in Traditionsbranchen. Stahl wird auch bald dran sein, glaubt man in der Branche. Umso wichtiger: Kunden halten und Lieferwege optimieren mithilfe moderner IT-Systeme. Mehr

07.02.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Amerikanischer Aktienmarkt Der Ölpreisverfall belastet die Wall Street

Ernüchterung an der Börse in New York: Die neuerlichen Sorgen vor einem Abflauen der Weltwirtschaft durch den sinkenden Ölpreis schwächt vor allem die Aktien von Energiekonzernen und Banken. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Mehr

02.02.2016, 23:21 Uhr | Finanzen
Nach Havarie Führerloser Frachter steuert auf Frankreichs Küste zu

Der havarierte Frachter Modern Express steuert unkontrolliert auf die französische Atlantikküste zu. Die Modern Express befand sich auf dem Weg von Zentralafrika zum Hafen von Le Havre in Nordfrankreich. Das Schiff ist mit 3.600 Tonnen Holz beladen. Mehr

29.01.2016, 16:12 Uhr | Gesellschaft
Marktbericht Achterbahnfahrt beim Dax endet moderat tiefer

Daimler-Aktien sind am Donnerstag als größter Dax-Verlierer aus dem Handel gegangen. Weder gute Quartalszahlen und ein optimistischer Ausblick noch ein hoher Dividendenvorschlag konnten die Anleger erfreuen. Mehr

04.02.2016, 15:35 Uhr | Wirtschaft
Wertpapiersuche