Home
http://www.faz.net/-gw7-7he43
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Bankenkrise Neue Krisenbank in Italien

Italiens Bankenbranche kommt nicht zur Ruhe. Nach Monte dei Paschi zeigt sich mit Carige nun eine zweite Bank in der Krise. Die Notenbank sieht Bilanztricksereien.

© REUTERS Vergrößern Die genuesische Bank Carige scheint angeschlagen

Nach Monte Paschi macht Italien eine weitere Krisenbank zu schaffen. Das Geldhaus Carige aus Genua hat wegen eines „hochriskanten“ Derivate-Deals mit der Deutschen Bank große Probleme, wie aus einem Bericht der Notenbank hervorging, den Reuters am Dienstag einsehen konnte. Um das Geschäft abzusichern, seien 1,1 Milliarden Euro gebunden - mehr Kapital, als die Bank an der Börse wert ist.

Die Notenbank warf dem Institut zudem Tricksereien bei der Buchhaltung vor. Ein Plan zur Beschaffung von 800 Millionen Euro reiche womöglich nicht aus, um die Gesundung des Geldhauses wiederherzustellen, warnten die Aufseher. Sie forderten das Institut auf, bis Ende Oktober einen neuen Geschäftsplan zu präsentieren.

Carige wies am Abend einen Großteil der Vorwürfe zurück und erklärte, die Buchhaltung sei immer transparent gewesen. Zudem stellten die Derivate-Geschäfte keine Gefahr für die Bilanz dar.

Mehr zum Thema

Das Institut ist gemessen an den Filialen die zehntgrößte Bank Italiens und versucht bereits mit Verkäufen Löcher in der Bilanz zu stopfen. Fatale Derivate-Geschäfte, zum Teil ebenfalls mit der Deutschen Bank, haben bereits Monte Paschi in Schieflage gebracht. Der Traditionsbank droht nun die Verstaatlichung. Zudem setzt zahlreichen Geldhäusern in Italien die Dauer-Rezession in dem Land zu. Viele faule Kredite sind die Folge.

Die Carige-Aktie fiel in Mailand um mehr als vier Prozent, obwohl der Gesamtmarkt zulegte. Monte Paschi wurden bei einem Kursverlust von fünf Prozent vom Handel ausgesetzt. Den Anlegern bereiteten ebenfalls Berichte Kopfzerbrechen, die Traditionsbank müsse mehr Kapital als zunächst geplant auftreiben.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Morgan Stanley zahlt Milliardenstrafe für windige Hypothekendeals

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Nun kommt die Beilegung eines Hypothekenstreits Morgan Stanley teuer zu stehen. Mehr

26.02.2015, 08:54 Uhr | Wirtschaft
Schwieriger Auftakt Streit um Oppenheim-Prozess

Seit zwei Jahren dauert der Prozess nun schon. Der Untreue-Prozess gegen vier Banker des Geldhauses Sal. Oppenheim sowie einen Immobilien-Unternehmer droht gleich zu Beginn zu platzen. Mehr

29.01.2015, 13:06 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Nahles sieht keinen Run auf Rente mit 63

Tokios Börse steigt abermals auf ein 15-Jahres-Hoch. Der IWF bietet der Ukraine Hilfe im Kampf gegen die Währungsturbulenzen an. Mehr

26.02.2015, 06:55 Uhr | Wirtschaft
Alpen Sturm auf den Mont Blanc

Wer den höchsten Berg Europas bezwingen möchte, muss nachts klettern und am Berg übernachten. Eine Herausforderung, die viele Amateure überfordert. Mehr

02.12.2014, 13:11 Uhr | Gesellschaft
Swiss Leaks HSBC-Chef verteidigt seine Briefkastenfirma in Panama

Stuart Gulliver tritt bei der britischen Großbank als Reformer auf. Nun holen ihn seine seltsamen privaten Finanzarrangements ein. Mehr Von Marcus Theurer, London

23.02.2015, 14:59 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.09.2013, 07:12 Uhr

Wertpapiersuche