Home
http://www.faz.net/-gqe-7he43
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bankenkrise Neue Krisenbank in Italien

Italiens Bankenbranche kommt nicht zur Ruhe. Nach Monte dei Paschi zeigt sich mit Carige nun eine zweite Bank in der Krise. Die Notenbank sieht Bilanztricksereien.

© REUTERS Die genuesische Bank Carige scheint angeschlagen

Nach Monte Paschi macht Italien eine weitere Krisenbank zu schaffen. Das Geldhaus Carige aus Genua hat wegen eines „hochriskanten“ Derivate-Deals mit der Deutschen Bank große Probleme, wie aus einem Bericht der Notenbank hervorging, den Reuters am Dienstag einsehen konnte. Um das Geschäft abzusichern, seien 1,1 Milliarden Euro gebunden - mehr Kapital, als die Bank an der Börse wert ist.

Die Notenbank warf dem Institut zudem Tricksereien bei der Buchhaltung vor. Ein Plan zur Beschaffung von 800 Millionen Euro reiche womöglich nicht aus, um die Gesundung des Geldhauses wiederherzustellen, warnten die Aufseher. Sie forderten das Institut auf, bis Ende Oktober einen neuen Geschäftsplan zu präsentieren.

Carige wies am Abend einen Großteil der Vorwürfe zurück und erklärte, die Buchhaltung sei immer transparent gewesen. Zudem stellten die Derivate-Geschäfte keine Gefahr für die Bilanz dar.

Mehr zum Thema

Das Institut ist gemessen an den Filialen die zehntgrößte Bank Italiens und versucht bereits mit Verkäufen Löcher in der Bilanz zu stopfen. Fatale Derivate-Geschäfte, zum Teil ebenfalls mit der Deutschen Bank, haben bereits Monte Paschi in Schieflage gebracht. Der Traditionsbank droht nun die Verstaatlichung. Zudem setzt zahlreichen Geldhäusern in Italien die Dauer-Rezession in dem Land zu. Viele faule Kredite sind die Folge.

Die Carige-Aktie fiel in Mailand um mehr als vier Prozent, obwohl der Gesamtmarkt zulegte. Monte Paschi wurden bei einem Kursverlust von fünf Prozent vom Handel ausgesetzt. Den Anlegern bereiteten ebenfalls Berichte Kopfzerbrechen, die Traditionsbank müsse mehr Kapital als zunächst geplant auftreiben.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmarkt Europas Bankaktien machen Anleger nervös

Die Abhängigkeit von den Staaten erhöht die Ansteckungsgefahr für Banken. Griechenlands Krise trifft Geldhäuser deshalb stärker. Vor allem in einer Region. Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf, Manfred Schäfers

01.07.2015, 08:52 Uhr | Finanzen
Italienische Aktivisten Mit militanten Grüßen aus Genua

Unter den Demonstranten von Blockupy sind auch Hunderte Aktivisten aus Italien. Sie sind aus Rom und Genua nach Frankfurt gereist und ziehen singend und marodierend durch die Stadt. Mehr

18.03.2015, 16:52 Uhr | Rhein-Main
Finanzaufsicht in Frankfurt Die Wacht am Main

In Frankfurt siedeln sich immer mehr Aufsichtseinrichtungen an. Die Politik frohlockt. Schon nennt sich die Stadt Aufsichtsmetropole. Aber was hat sie davon? Mehr Von Tim Kanning

23.06.2015, 17:40 Uhr | Finanzen
Schweiz und Italien Käuflicher Sex über Grenzen hinweg

In der Südschweiz boomt das Geschäft mit dem käuflichen Sex. Schon jetzt wird geschätzt, dass die meisten Kunden aus Italien kommen, viele Prostituierte stammen aus Osteuropa. Da die Grenzen offen sind und die Prostitution in der Schweiz erlaubt ist, greifen die Behörden zu immer neuen Methoden, um in das das Geschäft einzugreifen. Mehr

12.06.2015, 12:55 Uhr | Gesellschaft
Niedrigzinsumfeld Zertifikatemarkt in Deutschland schrumpft weiter

Es gibt immer noch weniger Zertifikate als als nach dem Lehman-Schock im Jahr 2008. Vor allem Zinsprodukte verkaufen sich nicht mehr. Und das Schrumpfen geht weiter. Mehr Von Daniel Mohr

23.06.2015, 09:45 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.09.2013, 07:12 Uhr

Wertpapiersuche