Home
http://www.faz.net/-gw7-7he43
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bankenkrise Neue Krisenbank in Italien

Italiens Bankenbranche kommt nicht zur Ruhe. Nach Monte dei Paschi zeigt sich mit Carige nun eine zweite Bank in der Krise. Die Notenbank sieht Bilanztricksereien.

© REUTERS Vergrößern Die genuesische Bank Carige scheint angeschlagen

Nach Monte Paschi macht Italien eine weitere Krisenbank zu schaffen. Das Geldhaus Carige aus Genua hat wegen eines „hochriskanten“ Derivate-Deals mit der Deutschen Bank große Probleme, wie aus einem Bericht der Notenbank hervorging, den Reuters am Dienstag einsehen konnte. Um das Geschäft abzusichern, seien 1,1 Milliarden Euro gebunden - mehr Kapital, als die Bank an der Börse wert ist.

Die Notenbank warf dem Institut zudem Tricksereien bei der Buchhaltung vor. Ein Plan zur Beschaffung von 800 Millionen Euro reiche womöglich nicht aus, um die Gesundung des Geldhauses wiederherzustellen, warnten die Aufseher. Sie forderten das Institut auf, bis Ende Oktober einen neuen Geschäftsplan zu präsentieren.

Carige wies am Abend einen Großteil der Vorwürfe zurück und erklärte, die Buchhaltung sei immer transparent gewesen. Zudem stellten die Derivate-Geschäfte keine Gefahr für die Bilanz dar.

Mehr zum Thema

Das Institut ist gemessen an den Filialen die zehntgrößte Bank Italiens und versucht bereits mit Verkäufen Löcher in der Bilanz zu stopfen. Fatale Derivate-Geschäfte, zum Teil ebenfalls mit der Deutschen Bank, haben bereits Monte Paschi in Schieflage gebracht. Der Traditionsbank droht nun die Verstaatlichung. Zudem setzt zahlreichen Geldhäusern in Italien die Dauer-Rezession in dem Land zu. Viele faule Kredite sind die Folge.

Die Carige-Aktie fiel in Mailand um mehr als vier Prozent, obwohl der Gesamtmarkt zulegte. Monte Paschi wurden bei einem Kursverlust von fünf Prozent vom Handel ausgesetzt. Den Anlegern bereiteten ebenfalls Berichte Kopfzerbrechen, die Traditionsbank müsse mehr Kapital als zunächst geplant auftreiben.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Katholische Kirche Franziskaner in Geldnot

Die Leitung des zur Askese verpflichteten Franziskaner-Ordens hat finanzielle Probleme. Es geht um zweifelhafte Geschäfte, den Kauf eines Luxus-Hotels und einige Millionen Euro Schulden. Nun ermittelt die italienische Justiz. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

19.12.2014, 15:31 Uhr | Politik
Costa Concordia auf dem Weg nach Genua

Unter Sirenengeheul wurde das geborgene Kreuzfahrtschiff vor Giglio verabschiedet. Nun soll das Wrack, das dreimal so lang ist wie ein Fußballfeld, am Sonntag in Genua ankommen und dort verschrottet werden. Mehr

23.07.2014, 14:18 Uhr | Gesellschaft
Warten auf die Fed Dax-Anleger bleiben nervös

Vor wichtigen Aussagen der amerikanischen Notenbank-Präsidentin Janet Yellen hat der Dax leicht nachgegeben. Die Russland-Krise bereitet zudem den Commerzbank-Aktionären zunehmend Kopfzerbrechen. Mehr

17.12.2014, 18:12 Uhr | Finanzen
Bergung geht in letzte Phase

Das im Januar 2012 vor der italienischen Insel Giglio verunglückte Kreuzfahrtschiff Costa Concordia wird seit Montag angehoben. Schwimmt der Koloss, soll er zum Abwracken nach Genua gebracht werden. Mehr

14.07.2014, 14:47 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Bank Jain in Zins-Manipulations-Affäre entlastet

Zwei Jahre hat die deutsche Finanzaufsicht Bafin geprüft, ob Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain an den Manipulationen des Referenzzinses Libor beteiligt war oder davon wusste. Laut einem Medienbericht hat sie keine Hinweise gefunden. Mehr

08.12.2014, 10:03 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.09.2013, 07:12 Uhr

Wertpapiersuche