Home
http://www.faz.net/-gw7-78m38
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Asiatische Aktien Goldman Sachs empfiehlt den Einstieg in China

Ist der Zeitpunkt zum Einstieg in den chinesischen Aktienmarkt schon gekommen? Sinkende Rohstoffpreise verweisen auf die schwache Nachfrage aus der Volksrepublik. Indien profitiert davon, Australien leidet. Gleichwohl legten australische Aktien am Mittwoch kräftig zu.

© AP Vergrößern Vogelflug in Singapur

Wann ist ein Tief ein Tief? Die Börsianer trauen dem chinesischen Aktienmarkt noch nicht. Anders Goldman Sachs: Deren Analysten appellierten an Interessenten, jetzt einzusteigen. „Wir befinden uns wahrscheinlich am Tiefpunkt des Bewertungszyklus“, ließ Goldman Sachs verkünden. Während der Hang Seng China Enterprise Index in diesem Jahr gut 8 Prozent verloren hat, stiegen die Gewinne der dort notierten Unternehmen im Quartal um 1,7 Prozent. Investoren aber blicken bislang mehr auf die gebremsten Wachstumsaussichten und die riesigen Probleme Chinas. Sollte Goldman Sachs etwa selber auf hohen Beständen sitzen?

Zumindest wären Banker nicht Banker, sicherten sie sich nicht ab. „Der Schlüssel für Investitionen in China liegt darin, fähig zu sein, Zyklen mittelfristig auszusitzen und das Auf und Ab zwischendurch einfach zu vergessen“, mahnen die Goldmänner. Auf Deutsch heißt das wohl, wer jetzt einsteigt, kann auch nicht sicherer sein als sonst, dass es wieder bergauf geht.

Vorwahlkampf in Indien - da müssen bessere Zahlen her

Das gleiche gilt für Indien an diesem Morgen: Asiens drittgrößte Volkswirtschaft bleibt weit hinter ihren selbstgesteckten Zielen zurück. Wer erinnert sich angesichts eines Wachstums von weniger als 5 Prozent - der schwächsten im Jahrzehnt  - noch daran, dass dieselbe Regierung vor weniger als zwei Jahren noch von zweistelligen Wachstumsraten schwadronierte. Nun aber herrscht Vorwahlkampf in Indien, und bessere Zahlen müssen her. So soll die Wachstumsrate in diesem Fiskaljahr (31. März) auf 6,4 Prozent steigen, verkündet die Regierung. Noch aber steht das Defizit der Leistungsbilanz bei 6,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, drückt damit den Wert der Rupie und gefährdet Indiens finanzielle Stabilität. Deshalb verspricht die Regierung, das Defizit auf 4,7 Prozent zu drücken – wie sie das machen will, bleibt offen. Angestrebt bleiben 2,5 Prozent. Noch ist offen, ob die Notenbank bei ihrer Sitzung am 3. Mai wie von den Politikern erhofft nun endlich die Zinsen weiter senkt. Helfen könnten den Indern Rohstoffpreise, die fallen, wenn Chinas und Amerikas Nachfrage sinkt.

Während niedrige Preise für Öl, Erz und Gold dem Westen der Region helfen, leidet der Osten darunter. Dennoch legte der australische Aktienindex am Mittwoch satte 1,3 Prozent zu. Der Grund ist hausgemacht. Die Australier hoffen auf eine baldige Senkung ihrer Zinsen. Die Inflationsrate, die mit 2,5 Prozent niedriger als befürchtet ausfiel, könnte dies möglich machen. Nach der Bekanntgabe der Daten am Mittwochmorgen sank der Außenwert des australischen Dollar schon, da sinkende Zinsen „down-under“ als Anlageort für Ausländer weniger attraktiv erscheinen ließ. Die Bank Credit Suisse warnte am Mittwochmorgen noch einmal vor Gold, dessen „Preis nur kurzfristig Luft geholt habe“. Der Preis sollte in den nächsten drei Monaten auf 1300 Dollar fallen. Auch Aktien der meisten Goldminen blieben unter Druck. In Australien erholten sich die Papiere der Bodenschatzunternehmen dennoch am Morgen. Händler aber stuften dies vor allem als Reaktion auf die Verluste der vergangenen Tage ein. Zudem hoffen Anleger auf eine deutlich höhere Ausschüttung auch bei BHP Billiton und Rio Tinto, nachdem der australische Ölkonzern Woodsideseine Dividende massiv angehoben hatte.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Dax fällt ohne klare Impulse

Der deutsche Aktienmarkt kennt momentan vor allem eine Richtung: Nach unten. Anleger erhoffen sich nun positive Impulse aus Amerika. In Deutschland trotzen Aktien von Pro-Sieben-Sat1 und Lufthansa dem Trend. Mehr

15.10.2014, 10:20 Uhr | Finanzen
Deutsche shoppen sich glücklich

Die Deutschen sind ordentlich in Kauflaune. Wegen sinkender Zinsen geben wir unser Geld laut Konsumforschern lieber aus als es auf die hohe Kante zu legen. Mehr

25.06.2014, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Dax fängt sich zum Handelsende

Der deutsche Aktienmarkt hat nach deutlichen Abschlägen am Donnerstag versöhnlich geschlossen. Am Ende gaben Hoffnungen auf die amerikanische Notenbank den Ausschlag. Mehr

16.10.2014, 12:59 Uhr | Finanzen
Hauskäufer lässt sich Katze 140.000 Dollar kosten

Dass ihre Katze Tiffany bei der Versteigerung ihres Hauses mal das Zünglein an der Waage sein würde, hätten die Besitzer dieses Eigenheims im australischen Melbourne wohl nicht gedacht. Die geforderten rund zwei Millionen Australische Dollar wollte für die Immobilie mit fünf Schlafzimmern zunächst niemand zahlen. Erst als Tiffany noch oben drauf gelegt wurde, schlug ein Interessent zu - und bot sogar noch 140.000 Dollar mehr. Mehr

14.10.2014, 10:57 Uhr | Gesellschaft
Parkettgespräch Anleihen sind gefährlicher als Aktien

Am Anleihemarkt lässt sich derzeit kein Geld mehr verdienen. Vermögensverwalter Bernhard Ebert rät stattdessen zu Aktien. Die Bedingungen sind günstig wie selten, auch für europäische Titel. Mehr Von Daniel Mohr

16.10.2014, 19:50 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.04.2013, 06:55 Uhr

Wertpapiersuche