http://www.faz.net/-gqe-7huwe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.09.2013, 06:00 Uhr

Archäologie Mumie von Diepholz ist aus Plastik

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern aus Plastik. Das allein reicht als Beweis, da es Kunststoff um Christi Geburt noch nicht gab.

© dpa War wohl nix...

Die vermeintliche Mumie aus Diepholz ist nicht 2000 Jahre alt, sondern ein präpariertes Plastikskelett. „Die Mumie ist ausgepackt worden, und man hat relativ schnell gesehen, dass die Inhaltsstoffe nicht altertümlich sind“, sagte der Verdener Staatsanwalt Lutz Gaebel der Nachrichtenagentur dpa zu einem entsprechenden Bericht der Zeitung „Neue Presse“ (Mittwoch).

Dass der Fall nicht schon bei einer Computertomographie geklärt wurde, sei darauf zurückzuführen, dass das Plastikskelett wohl mit einer noch unbekannten Substanz besprüht wurde. Rechtsmediziner hatten bei der Untersuchung tatsächlich Knochen entdeckt, konnten laut Gaebel aber nicht erkennen, dass sie aus Plastik waren. Noch Anfang September hatte Gaebel zu dem Fall gesagt: „Nach ersten Untersuchungen gibt es Hinweise, dass die Mumie 2000 Jahre alt ist.“

Im Schädel ein Spielzeugpfeil

Der Schädel sei dagegen echt. „Es handelt sich vermutlich um einen Präparationsschädel, der zu medizinischen Ausbildungszwecken genutzt wird“, sagte der Staatsanwalt. Der Schädel solle noch weiter untersucht werden, ansonsten sei der Fall für die Ermittler nun abgeschlossen. Bei einer in dem Kopf steckenden Pfeilspitze handele es sich um ein Kinderspielzeug.

Ein zehnjähriger Junge hatte den Sarkophag mit der vermeintlichen Mumie Anfang August auf dem Dachboden der Großeltern in Diepholz entdeckt. Der Großvater des Jungen war in den 50er Jahren in Nordafrika und hatte einige Sachen von seinen Reisen mitgebracht. Jahrzehntelang lagerten sie auf dem Dachboden.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grausiger Fund Angler finden Hand in einem Wels

Beim Ausnehmen eines Welses finden Angler in Sachsen-Anhalt eine Hand. Sie ist skelettiert. Die Herkunft ist ungeklärt – nach ihr forschen nun Rechtsmediziner. Mehr

23.05.2016, 14:20 Uhr | Gesellschaft
Crossota Bunte Qualle in 3700 Meter Wassertiefe entdeckt

In 3700 Metern Tiefe ist im Pazifischen Ozean eine bunte Qualle entdeckt worden. Die Qualle ist vom Typ Crossota und wurde von dem Tiefseeroboter Deep Discoverer gefilmt, der den Meeresboden im Marianengraben untersucht. Mehr

06.05.2016, 10:48 Uhr | Wissen
FAZ.NET-Tatortsicherung Schnellkurs Anatomie

Ohne Medizinstudium war es nicht ganz leicht, den neuen Tatort zu verstehen. Wir haben uns den Franken-Fall von einer Anatomie-Spezialistin erklären lassen. Mehr Von Eva Heidenfelder

22.05.2016, 21:45 Uhr | Feuilleton
Provinz Alberta Erleichterung in kanadischen Waldbrandgebieten

Das Ausmaß der Schäden der Waldbrände in der kanadischen Stadt Fort McMurry ist nicht so groß, wie ursprünglich befürchtet. Die seit gut einer Woche wütenden Brände hatten mehr als 2000 Gebäude zerstört, doch fast 25 000 sind noch intakt. Der Kampf der Feuerwehrleute gegen die Brände ist allerdings noch lange nicht zu Ende. Kühle Temperaturen und leichte Regenfälle helfen ihnen beim Kampf gegen die Flammen. Mehr

10.05.2016, 14:49 Uhr | Gesellschaft
Tatort aus Franken Wem gehört der verlorene Schädel?

Im Tatort. Das Recht, sich zu sorgen gehen die Nürnberger Kommissare den Dingen des Lebens auf den Grund. Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs spielen sich mit ihrem zweiten Fall nach ganz vorn. Mehr Von Niklas Záboji

22.05.2016, 16:52 Uhr | Feuilleton
Wertpapiersuche