Home
http://www.faz.net/-gqe-7239k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Frisches Geld für Griechenland Draghis linke und rechte Tasche

Um nächste Woche seinen Verbindlichkeiten nachzukommen, hat sich Griechenland an diesem Dienstag in einer Anleiheauktion frisches Geld beschafft. Dies gelingt nur im Zusammenspiel mit der Europäischen Zentralbank.

© dapd Vergrößern Mario Draghi und die Europäische Zentralbank haben dafür gesorgt, dass Athen zahlungsfähig bleibt

Dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, Taschenspielertricks vorzuwerfen ginge dann doch zu weit. Und doch verwendet mancher geldpolitische Beobachter in den Frankfurter Bankentürmen diesen Vergleich - natürlich hinter vorgehaltener Hand. Anlass gibt die kommenden Montag fällig werdende Staatsanleihe Griechenlands über 3,13 Milliarden Euro. Davon halten die EZB und die ihr angeschlossenen Notenbanken 3,07 Milliarden Euro, den Rest Europäische Investitionsbank und Europäische Union.

Um die Anleihe tilgen zu können, hat Griechenland an diesem Dienstag Geldmarktpapiere im Volumen von 3,125 Milliarden Euro und einer Laufzeit von 13 Wochen versteigert. Als Käufer kommen nur griechische Banken in Frage. Ob diese zeichnen, wäre vor Wochen noch eine heikle Frage gewesen. Denn Mitte Juli entschied der EZB-Rat, dass griechische Staatsanleihen oder vom Staat garantierte Bankanleihen nicht mehr von den Banken als Pfand für Notenbankkredite eingereicht werden können.

Um aber die Tilgung der selbst gehaltenen Anleihe sicherzustellen, hat der EZB-Rat in seiner Sitzung Anfang August der griechischen Notenbank erlaubt, ihre Notkredite für die Banken, die sogenannte Emergency Liquidity Assistance (ELA), von 3 auf 7 Milliarden Euro auszuweiten. Die griechischen Banken können also die Geldmarktpapiere bei der Notenbank einreichen und erhalten dafür die dringend benötigte Liquidität. Kritiker sprechen von einer monetären Staatsfinanzierung. Wie ein EZB-Sprecher betonte, trägt das Risiko der ELA-Kredite alleine die griechische Notenbank. Doch das setzt voraus, dass Griechenland zahlungsfähig bleibt.

Insolvenz im Herbst?

Wenn die Euro-Finanzminister den Geldhahn nicht wieder aufdrehen, dürfte der griechische Staat spätestens im Herbst insolvent sein, erwartet die Commerzbank. Doch Draghi und die EZB haben dafür gesorgt, dass Athen nächsten Montag zahlen kann. In der linken Tasche erhöhen sich die Risiken gegenüber griechischen Banken, damit in der rechten Tasche der griechische Staat seine Verbindlichkeiten tilgen kann. Ohne das Plazet der EZB könnte Griechenland die Anleihe nicht tilgen.

Vom griechischen Schuldenschnitt in diesem Frühjahr blieben öffentliche Gläubiger wie die EZB verschont. Private Anleger, im Wesentlichen Banken und Versicherer, mussten auf mehr als die Hälfte ihrer Forderungen verzichten. Hinzu kommen Abschreibungen auf die neuen, nicht zu Marktkonditionen verzinsten Staatsanleihen, so dass sich die Verluste auf 76 Prozent belaufen.

Die EZB und die Euro-Notenbanken haben ihre am Markt erworbenen griechischen Staatsanleihen rechtzeitig mit neuen Wertpapierkennnummern versehen lassen, so dass sie im Schuldenschnitt außen vor blieben. Dazu zählt auch die nun fällig werdende Anleihe. Die EZB soll alleine griechische Staatsanleihen im Nennwert von 55 Milliarden Euro halten und die Euro-Notenbanken weitere 15 Milliarden Euro.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
„Whatever it takes“ Mit drei magischen Worten in die neue Eurowelt

Vor genau zwei Jahren brachte ein kurzer Satz von EZB-Präsident Draghi die Wende in der Euro-Krise. Die Zinsen sind jetzt so niedrig wie nie zuvor. Draghis Bewunderer und Kritiker streiten bis heute, ob diese Politik in eine Zombiewelt führt. Mehr

25.07.2014, 16:08 Uhr | Wirtschaft
Neues Aufsichtsrecht Zu viele Sicherheiten werden zum Risiko

Das neue Aufsichtsrecht stellt die Finanzierung der Banken auf den Kopf. Die Institute müssen aufpassen, dass sie Gläubiger nicht verprellen. Mehr

22.07.2014, 21:15 Uhr | Finanzen
Europäische Geldpolitik Südeuropa schimpft auf den Eurokurs

Frankreich und Südeuropa fordern eine Abwertung des Euro, um ihre Produkte auf dem Weltmarkt leichter zu verkaufen. Die deutsche Industrie könnte auch mit einem höheren Kurs gut leben. Mehr

17.07.2014, 08:54 Uhr | Wirtschaft

Gabriels Einladung

Von Andreas Mihm

Für die Energiewende sind neue Leitungen notwendig. Wo aber welche geplant sind, wird protestiert. Wie Wirtschaftsminister Gabriel dabei agiert, schadet der Energiewende Mehr 1 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Die Fernbus-Fans kommen aus Berlin

Die Fernbusse machen der Bahn ordentlich Konkurrenz. Doch das Interesse ist in Deutschland unterschiedlich stark ausgeprägt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden