Home
http://www.faz.net/-gqe-7239k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Frisches Geld für Griechenland Draghis linke und rechte Tasche

Um nächste Woche seinen Verbindlichkeiten nachzukommen, hat sich Griechenland an diesem Dienstag in einer Anleiheauktion frisches Geld beschafft. Dies gelingt nur im Zusammenspiel mit der Europäischen Zentralbank.

© dapd Vergrößern Mario Draghi und die Europäische Zentralbank haben dafür gesorgt, dass Athen zahlungsfähig bleibt

Dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, Taschenspielertricks vorzuwerfen ginge dann doch zu weit. Und doch verwendet mancher geldpolitische Beobachter in den Frankfurter Bankentürmen diesen Vergleich - natürlich hinter vorgehaltener Hand. Anlass gibt die kommenden Montag fällig werdende Staatsanleihe Griechenlands über 3,13 Milliarden Euro. Davon halten die EZB und die ihr angeschlossenen Notenbanken 3,07 Milliarden Euro, den Rest Europäische Investitionsbank und Europäische Union.

Markus Frühauf Folgen:    

Um die Anleihe tilgen zu können, hat Griechenland an diesem Dienstag Geldmarktpapiere im Volumen von 3,125 Milliarden Euro und einer Laufzeit von 13 Wochen versteigert. Als Käufer kommen nur griechische Banken in Frage. Ob diese zeichnen, wäre vor Wochen noch eine heikle Frage gewesen. Denn Mitte Juli entschied der EZB-Rat, dass griechische Staatsanleihen oder vom Staat garantierte Bankanleihen nicht mehr von den Banken als Pfand für Notenbankkredite eingereicht werden können.

Um aber die Tilgung der selbst gehaltenen Anleihe sicherzustellen, hat der EZB-Rat in seiner Sitzung Anfang August der griechischen Notenbank erlaubt, ihre Notkredite für die Banken, die sogenannte Emergency Liquidity Assistance (ELA), von 3 auf 7 Milliarden Euro auszuweiten. Die griechischen Banken können also die Geldmarktpapiere bei der Notenbank einreichen und erhalten dafür die dringend benötigte Liquidität. Kritiker sprechen von einer monetären Staatsfinanzierung. Wie ein EZB-Sprecher betonte, trägt das Risiko der ELA-Kredite alleine die griechische Notenbank. Doch das setzt voraus, dass Griechenland zahlungsfähig bleibt.

Insolvenz im Herbst?

Wenn die Euro-Finanzminister den Geldhahn nicht wieder aufdrehen, dürfte der griechische Staat spätestens im Herbst insolvent sein, erwartet die Commerzbank. Doch Draghi und die EZB haben dafür gesorgt, dass Athen nächsten Montag zahlen kann. In der linken Tasche erhöhen sich die Risiken gegenüber griechischen Banken, damit in der rechten Tasche der griechische Staat seine Verbindlichkeiten tilgen kann. Ohne das Plazet der EZB könnte Griechenland die Anleihe nicht tilgen.

Vom griechischen Schuldenschnitt in diesem Frühjahr blieben öffentliche Gläubiger wie die EZB verschont. Private Anleger, im Wesentlichen Banken und Versicherer, mussten auf mehr als die Hälfte ihrer Forderungen verzichten. Hinzu kommen Abschreibungen auf die neuen, nicht zu Marktkonditionen verzinsten Staatsanleihen, so dass sich die Verluste auf 76 Prozent belaufen.

Die EZB und die Euro-Notenbanken haben ihre am Markt erworbenen griechischen Staatsanleihen rechtzeitig mit neuen Wertpapierkennnummern versehen lassen, so dass sie im Schuldenschnitt außen vor blieben. Dazu zählt auch die nun fällig werdende Anleihe. Die EZB soll alleine griechische Staatsanleihen im Nennwert von 55 Milliarden Euro halten und die Euro-Notenbanken weitere 15 Milliarden Euro.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldpolitik EZB startet am Montag mit Anleihekaufprogramm 

Die EZB flutet die Märkte mit Geld. Der billionenschwere Kauf von Staatsanleihen soll den Preisrückgang stoppen. Die Käufe starten am Montag. Bis mindestens September 2016 wollen die Notenbanker jeden Monat Wertpapiere im Wert von 60 Milliarden Euro erwerben. Mehr

05.03.2015, 14:30 Uhr | Wirtschaft
EZB-Anleihenkäufe 60 Milliarden Euro monatlich

Die Europäische Zentralbank will einer Deflation vorbeugen und bis September 2016 60 Milliarden Euro pro Monat in Staats- und Unternehmensanleihen pumpen. Dies gab EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt bekannt. Mehr

22.01.2015, 16:22 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik Der 1140-Milliarden-Euro-Plan der EZB

Europas Zentralbank öffnet die Geldschleusen und startet ihr Billionenprogramm. EZB-Chef Draghi kündigt Käufe sogar von Anleihen mit negativer Rendite an. Und man sei nicht nur die Zentralbank von Griechenland. Mehr Von Philip Plickert und Manfred Schäfers

05.03.2015, 17:44 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik EZB startet eine Billion schweres Kaufprogramm

Die Europäische Zentralbank will ihr über eine Billion Euro schweres Kaufprogramm starten. Mit der großen Geldflut will EZB-Präsident Mario Draghi der Konjunktur in der Euro-Zone auf die Sprünge helfen und die Inflation wieder in Richtung der angepeilten Zielmarke von knapp zwei Prozent hieven. Mehr

06.03.2015, 17:04 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Die Griechen haben ihr Geld außer Landes geschafft

Im Januar sind 27 Milliarden Euro ins Ausland abgeflossen – und die Wirtschaft schrumpft noch stärker als befürchtet. Das Risiko für Deutschland wächst. Ifo-Präsident Hans Werner Sinn fordert ein Ende der Notkredite von Notenbanken. Mehr Von Johannes Pennekamp und Tobias Piller

27.02.2015, 16:52 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.08.2012, 17:40 Uhr

Im geldpolitischen Labor

Von Gerald Braunberger

Ein Paradebeispiel für die Dilemmas moderner Geldpolitik kann man derzeit in Schweden besichtigen. Das Land ist reich, aber war mehrfach anfällig für Spekulationsblasen. Mehr 5 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Hauptverdiener Mann

Bei den meisten Paaren in Deutschland sind die Männer nach wie vor die Hauptverdiener. Das ändert sich nur langsam. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden