http://www.faz.net/-gqe-91bki

Freihandelsabkommen Nafta : Mexiko will notfalls mit Kanada weitermachen

  • Aktualisiert am

Sie profitieren von Nafta: Mexikanische Tagelöhner an der Grenze zwischen Amerika und Mexiko. Bild: AFP

Aus Sicht von Donald Trump ist Nafta der schlechteste Deal aller Zeiten. Doch Mexiko will an dem Freihandelsabkommen festhalten, notfalls auch ohne Amerika.

          Mexiko würde bei einem Austritt der Vereinigten Staaten aus dem nordamerikanischen Freihandelsabkommen Nafta mit Kanada weitermachen wollen. Nafta würde dann nur noch die Handelsbeziehungen dieser beiden Länder bestimmen, sagte Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo am Donnerstag.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat mehrfach damit gedroht, den Vertrag zu kündigen, um einen aus seiner Sicht faireren Deal zu bekommen. Er kritisiert vor allem, dass die Vereinigten Staaten wegen Nafta Arbeitsplätze verlieren. Die zweite Verhandlungsrunde über Änderungen am Abkommen beginnt am Freitag in Mexiko-Stadt. Bisher gab es keine Annäherung.

          Freihandel : Neuverhandlungen zu Nafta beginnen

          Quelle: rad./Reuters

          Weitere Themen

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Trumps Mauerbauer

          Bau von Prototypen : Trumps Mauerbauer

          Ein halbes Dutzend Unternehmen arbeiten derzeit an Prototypen für den Grenzwall zu Mexiko, den der amerikanische Präsident versprochen hat. Aber ob dieser Auftrag viel Grund zum Feiern bietet, ist zweifelhaft.

          Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Kondolenzanruf : Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten

          Die Witwe des in Niger gefallenen amerikanischen Soldaten La David Johnson ist verärgert über den Kondolenzanruf von Donald Trump. Er habe sich nicht einmal richtig an den Namen ihres verstorbenen Mannes erinnern können, sagte sie in der amerikanischen Fernsehsendung „Good Morning America“.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.