http://www.faz.net/-gqe-91bki

Freihandelsabkommen Nafta : Mexiko will notfalls mit Kanada weitermachen

  • Aktualisiert am

Sie profitieren von Nafta: Mexikanische Tagelöhner an der Grenze zwischen Amerika und Mexiko. Bild: AFP

Aus Sicht von Donald Trump ist Nafta der schlechteste Deal aller Zeiten. Doch Mexiko will an dem Freihandelsabkommen festhalten, notfalls auch ohne Amerika.

          Mexiko würde bei einem Austritt der Vereinigten Staaten aus dem nordamerikanischen Freihandelsabkommen Nafta mit Kanada weitermachen wollen. Nafta würde dann nur noch die Handelsbeziehungen dieser beiden Länder bestimmen, sagte Mexikos Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo am Donnerstag.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat mehrfach damit gedroht, den Vertrag zu kündigen, um einen aus seiner Sicht faireren Deal zu bekommen. Er kritisiert vor allem, dass die Vereinigten Staaten wegen Nafta Arbeitsplätze verlieren. Die zweite Verhandlungsrunde über Änderungen am Abkommen beginnt am Freitag in Mexiko-Stadt. Bisher gab es keine Annäherung.

          Freihandel : Neuverhandlungen zu Nafta beginnen

          Weitere Themen

          Merkel wirbt für internationalen Handel Video-Seite öffnen

          Freihandelsabkommen mit Mexiko : Merkel wirbt für internationalen Handel

          Bei der Hannover-Messe hat Mexikos Präsident Pena Nieto sein Land für Investitionen in Stellung gebracht. Schon vor Beginn der Messe hatte es eine Grundsatzeinigung der EU mit Mexiko über ein Freihandelsabkommen gegeben. Auch Angela Merkel äußerte sich dazu.

          Abschied von Barbara Bush Video-Seite öffnen

          1.500 Trauergäste : Abschied von Barbara Bush

          Anwesend waren unter anderem auch vier ehemalige amerikanische Präsidenten: Ihr Mann George Bush, der Sohn George W. Bush, sowie Bill Clinton und Barack Obama. Donald Trump war nicht gekommen.

          Topmeldungen

          Die Quartalszahlen der Google-Mutter übertrafen die Erwartungen.

          Quartalszahlen : Google-Holding Alphabet überzeugt

          Das Werbegeschäft des Internetkonzerns läuft weiterhin glänzend. Aber die Kosten steigen noch mehr als die Umsätze. Und Sparten wie Waymo bringen bislang kaum Geld ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.