http://www.faz.net/-gqe-927bt

Fraunhofer-Projekt : 19 Millionen Euro für eine Flüssigkeitsbatterie

  • Aktualisiert am

Bestandteile der Redox-Flow-Batterie in Pfinztal bei Karlsruhe Bild: dpa

Erneuerbare Energien funktionieren flächendeckend nur zusammen mit Speichern. Sogenannte Redox-Flow-Batterien könnten der Schlüssel sein – wie zum Beispiel dieses Projekt in Baden-Württemberg.

          Batteriespeicher sind ein wichtiger Baustein für die Energiewende, weil sie wegen ihrer Pufferfunktion das Stromnetz stabilisieren können. Rund fünf Jahre Entwicklungszeit stecken in einer riesigen Flüssigkeitsbatterie zum Speichern von Windstrom, die nun in Pfinztal bei Karlsruhe ihre Arbeit aufnahm.

          Es wurden 19 Millionen Euro in das Projekt investiert, das auf dem Gelände des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie entstanden ist. Es umfasst eine sogenannte Redox-Flow-Batterie mit 20 Megawattstunden Kapazität sowie eine Windenergieanlage. Mit ihr wollen Wissenschaftler die Möglichkeiten zur Speicherung von erneuerbarer Energie verbessern.

          Der Strom aus der Batterie würde reichen, um eine kleine Ortschaft zehn Stunden lang zu versorgen. Damit bei Dunkelheit oder auch Flaute ganze Kraftwerke ersetzt werden können, müssen mittelfristig große Speicherkapazitäten in Deutschland errichtet werden. Dafür werden zusätzliche Speichertechnologien benötigt.

          Bei der Redox-Flow-Technik ist die Anlage, in der Strom über Membranen in die Batterie hinein- oder herausfließt, vom Speichermedium getrennt. Die Speichertanks, die eine Elektrolyt-Lösung enthalten, können daher fast beliebig groß gebaut werden. In Pfinztal steht eine ganze Reihe von Tanks mit je 45.000 Litern Fassungsvermögen. Der Beginn des Probebetriebs hatte sich nach Problemen beim Aufbau deutlich verzögert.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : IWF warnt vor Schaden für die Weltwirtschaft

          Dennoch geht der Streit beim G20-Treffen weiter: Die Vereinigten Staaten wollen über ein zollfreies Abkommen sprechen, Frankreich fordert, dass die amerikanischen Zölle auf Stahl und Aluminium zuerst aufgehoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.