http://www.faz.net/-gqe-78htt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.04.2013, 16:34 Uhr

Frauenqoute Standhaft umgefallen

So wie im Falle der abgelehnten Frauenquote ist die Union in dieser Legislaturperiode noch nie vorgeführt worden. Versuche, das schönzureden, schlugen fehl.

von

Politisch ging diese Runde im Kampf um Frauenquoten an die Opposition. Zwar sind SPD und Grüne mit ihrem Gesetzentwurf zur Einführung einer festen Frauenquote im Aufsichtsrat großer Unternehmen am Widerstand der Koalitionsfraktionen gescheitert. Aber in dieser Wahlperiode hat es wohl keine Bundestagssitzung gegeben, in der die Union derart vorgeführt worden ist. Sie hielt zusammen gegen ein Gesetz, dem ein größerer Teil aus ihren Reihen gerne zugestimmt hätte, allen voran die Bundesarbeitsministerin.

Heike Göbel Folgen:

Die Versuche der Bundesfamilienministerin, sich und der Öffentlichkeit die ganze Sache schön zu reden, schlugen aber kläglich fehl. Wie auch: Die Union will die Zwangsquote, die sie am Donnerstag abgelehnt hat, nach der Wahl beschließen. So hat sie das Kunststück vollbracht, auf Druck der Opposition zugleich standhaft zu bleiben und umzufallen.

Mehr zum Thema

Der sogenannte Wirtschaftsflügel der Partei hat mal wieder nicht gemuckst. Bald hat also auch Deutschland ein freiheitsbeschränkendes Quotengesetz. Es wird nicht lange auf Aufsichtsräte oder die Frauenfrage beschränkt bleiben. Jede Quote schafft wirtschaftliche Privilegien und weckt neue Begehrlichkeiten.

Der Ehrliche ist der Dumme

Von Hendrik Wieduwilt

Die Musikindustrie hat einen bizarren juristischen Sieg eingefahren. Wer in einem Prozess die Wahrheit sagt, ist ab jetzt der Dumme. Das gilt für Eltern und Kinder. Mehr 4 27

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Zucker Unser allzu süßes Leben

Früher war Zucker ein Luxusprodukt. Heute gibt es ihn im Überfluss, der Industrie sei Dank. Und wir essen viel mehr, als gut für uns wäre. Mehr Von Sebastian Baltzer und Felix Brocker (Grafik) 2

Zur Homepage