Home
http://www.faz.net/-gqe-78htt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Frauenqoute Standhaft umgefallen

So wie im Falle der abgelehnten Frauenquote ist die Union in dieser Legislaturperiode noch nie vorgeführt worden. Versuche, das schönzureden, schlugen fehl.

Politisch ging diese Runde im Kampf um Frauenquoten an die Opposition. Zwar sind SPD und Grüne mit ihrem Gesetzentwurf zur Einführung einer festen Frauenquote im Aufsichtsrat großer Unternehmen am Widerstand der Koalitionsfraktionen gescheitert. Aber in dieser Wahlperiode hat es wohl keine Bundestagssitzung gegeben, in der die Union derart vorgeführt worden ist. Sie hielt zusammen gegen ein Gesetz, dem ein größerer Teil aus ihren Reihen gerne zugestimmt hätte, allen voran die Bundesarbeitsministerin.

Heike Göbel Folgen:  

Die Versuche der Bundesfamilienministerin, sich und der Öffentlichkeit die ganze Sache schön zu reden, schlugen aber kläglich fehl. Wie auch: Die Union will die Zwangsquote, die sie am Donnerstag abgelehnt hat, nach der Wahl beschließen. So hat sie das Kunststück vollbracht, auf Druck der Opposition zugleich standhaft zu bleiben und umzufallen.

Mehr zum Thema

Der sogenannte Wirtschaftsflügel der Partei hat mal wieder nicht gemuckst. Bald hat also auch Deutschland ein freiheitsbeschränkendes Quotengesetz. Es wird nicht lange auf Aufsichtsräte oder die Frauenfrage beschränkt bleiben. Jede Quote schafft wirtschaftliche Privilegien und weckt neue Begehrlichkeiten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.04.2013, 16:34 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 13 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden