http://www.faz.net/-gqe-91hww

Klimawende : Frankreich will kein Erdöl und Gas mehr fördern

Eine Ölpumpe 50 Kilometer von Paris entfernt – die Suche nach dem Rohstoff will der französische Umweltminister beenden. Bild: AFP

Im Kampf gegen den Klimawandel will Frankreich bis 2040 die Förderung von Erdöl und Gas auf seinem Territorium stoppen. Zwar geht es um einen Anteil von nur einem Prozent des Bedarfs – doch der Minister hat noch viel mehr im Sinn.

          Die Öko-Offensive der französischen Regierung geht weiter. Nachdem Frankreich ankündigte, bis 2040 alle Verbrennungsmotoren aus dem Lande zu verbannen, soll bis zu diesem Zeitpunkt auch die Suche und die Förderung nach Öl und Gas auf französischem Territorium weitgehend enden. Der französische Umweltminister Nicolas Hulot hat seinen jüngsten Ausstiegsplan aus der fossilen Energieförderung am Mittwoch in Paris vorgestellt. Frankreich sei das erste Land der Welt, das die Öl- und Gasförderung freiwillig einstelle, sagte der Minister.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Bei den zu schließenden Öl- und Gasfeldern handelt es sich freilich um überschaubare Reserven. Nur 1 Prozent des französischen Verbrauchs wird aus heimischen Quellen gespeist. Die Förderung erfolgt auf kleinen Feldern im Pariser Großraum, in der südwestfranzösischen Aquitaine, im Elsass und in einigen Überseegebieten, besonders vor der Küste von Französisch-Guyana.

          „80 Prozent der fossilen Reserven müssen unter der Erde bleiben“

          2016 produzierte Frankreich 815.000 Tonnen Öl und 400 Millionen Kubikmeter Gas. So wie seine Nachbarländer importieren die Franzosen den Großteil ihrer fossilen Brennstoffe: Öl vor allem aus Saudi-Arabien, Kasachstan und Nigeria und Gas aus Norwegen, Russland und den Niederlanden.

          Doch für Hulot ist der Ausstieg mehr als ein Symbol. Der amerikanische Ölkonzern Exxon hat unlängst vor der Küste der südamerikanischen Republik Guyana, die westlich von Französisch-Guyana liegt, ein Ölfeld mit „gewaltigem Potential“ aufgespürt, wie das Unternehmen berichtete. Der Minister hält dagegen: „80 Prozent der fossilen Reserven müssen unter der Erde bleiben, wenn die Menschheit die Chance behalten will, das Klimaabkommen von Paris zu respektieren“, sagte er.

          Sobald das entsprechende Gesetz verabschiedet ist, will die Regierung keine Genehmigung für die Suche nach neuen Reserven mehr erteilen. Die wenigen Lizenzen, die über das Jahr 2040 hinausgehen, werden respektiert, doch ansonsten solle die Förderung zu diesem Zeitpunkt enden.

          Elektroautos sollen gefördert werden

          Die Produktion von Schiefergas durch das umstrittene Fracking ist in Frankreich schon seit 2011 untersagt; die Regierung weitet das Verbot jetzt auf alle „unkonventionellen“ Fördermethoden aus.

          Mit der heimischen Produktion sollen zudem die Importe schwinden, denn der Minister strebt an, den französischen Verbrauch fossiler Brennstoffe stark zurückzudrängen, etwa durch die Förderung von Elektroautos. Bis 2030 will Frankreich den Verbrauch im Vergleich zu 2012 um 30 Prozent senken.

          Die französische Ölindustrie lehnt den Ausstiegsplan erwartungsgemäß ab. Er werde nur die Importe in die Höhe treiben und somit die französische Abhängigkeit vom Ausland verstärken, kritisierte der Verband Ufip. Die Anlieferung werde zudem die CO2-Bilanz belasten. Die Branche beschäftigt 1500 Personen und kam 2015 auf einen Umsatz von 270 Millionen Euro.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schwere Sturmschäden auf Puerto Rico Video-Seite öffnen

          Hurrikan „Maria“ : Schwere Sturmschäden auf Puerto Rico

          Hurrikan „Maria“ auf der amerikanischen Karibikinsel Puerto Rico schwere Verwüstungen und Schäden angerichtet. Einem Sprecher des Gouverneurs Ricardo Rossello zufolge fiel am Mittwoch im ganzen Territorium der Strom aus. Mehr als drei Millionen Menschen sollen betroffen sein.

          Topmeldungen

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Merkels Nachfolge : Wer ist kanzlertauglich in der CDU?

          Seit zwölf Jahren regiert Angela Merkel als Bundeskanzlerin, noch länger herrscht sie als Parteivorsitzende über die CDU. Wer könnte in der Partei ihr Erbe antreten? FAZ.NET stellt vier mögliche Nachfolger vor.

          FAZ.NET-Orakel : AfD bei mehr als 13 Prozent

          Einen Tag vor der Wahl ist die AfD auf dem FAZ.NET-Orakel klar drittstärkste Kraft. Die nächste Kanzlerin steht aus Sicht der Händler zwar fest. Doch für die nächste Koalition gilt das keinesfalls.

          40 Jahre nach dem Terrorherbst : Die „Landshut“ ist zurück in Deutschland

          Die Lufthansa-Maschine „Landshut“ ist zurück nach Deutschland gebracht worden. Vor 40 Jahren hatten Terroristen das Flugzeug entführt und den Piloten erschossen. Jetzt soll die „Landshut“ in ein Museum – aber ein Konzept gibt es noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.