http://www.faz.net/-gqe-92ycw

Steuerreform in Frankreich : Staatsbegräbnis für die französische Vermögensteuer

Für die Reform der Vermögenssteuer muss der französische Präsident Emmanuel Macron sich einige Kritik anhören – auch aus der eigenen Partei. Bild: AFP

Mit der Umwandlung in eine reine Immobiliensteuer verabschiedet sich Frankreich von der Vermögenssteuer. Die Reform soll das Land attraktiver machen – doch Macron muss für die Entscheidung viel Kritik einstecken.

          Für die einen ist sie die Neidsteuer schlechthin, für die anderen der fiskalische Ausdruck von Gleichheit und Brüderlichkeit: Die Vermögensteuer wird in Frankreich gerade zu Grabe getragen. Die französische Regierung will sie in eine reine Immobiliensteuer umwandeln, womit gut drei Viertel der Gesamtbelastung verschwinden. Mit der Zustimmung der Nationalversammlung wird in Kürze gerechnet, nachdem die ursprünglich für Donnerstagabend vorgesehene Abstimmung wegen Änderungsanträgen verschoben worden war.  In den parlamentarischen Beratungen legt die Regierung von Präsident Emmanuel Macron damit eine wichtige Etappe zurück. Die Reform soll Frankreich für Leistungsträger attraktiver machen, Arbeitsplätze schaffen und abgewanderte Reiche ins Land zurückholen.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          In den Augen vieler Franzosen ist die Vermögensteuer indes ein schönes Symbol für Umverteilung und Gerechtigkeit, auch wenn sie jährlich nur zwischen 4 und 5 Milliarden Euro einbringt. Einst hatte sie der sozialistische Präsident François Mitterand eingeführt, um die Sozialhilfe zu finanzieren; nur zwischen 1986 und 1988 war sie von Premierminister Jacques Chirac abgeschafft worden. Macron behält die progressive Steuer jetzt nur auf den Besitz von Immobilien im Wert oberhalb von 1,3 Millionen Euro bei. Das Finanzministerium rechnet mit Einnahmen von rund 850 Millionen Euro.

          Für diese Entlastung, die durch eine starke Steuersenkung auf Kapitalerträge ergänzt wird, muss der ehemalige Investmentbänker Macron viel Kritik einstecken. Linke Abgeordnete forderten die Namensveröffentlichung jener hundert Franzosen, die von der Reform am stärksten profitierten. Die Opposition zieht dabei eine Parallele zur Kürzung des Wohngeldes, die einkommensschwache Familien und Studenten treffe.

          Kopfzerbrechen über steuerliche Einnahmeverluste

          Macron sei ein Präsident der Reichen, heißt es. Die Regierung warnt dagegen vor einem Rückfall in den Klassenkampf, demzufolge die Armen profitierten, wenn man die Wohlhabenden nur stark genug besteuere. Zugeständnisse will sie kaum machen. Alleine die höhere Besteuerung von Statussymbolen wie Yachten oder Rennpferde soll für Beruhigung sorgen, auch wenn diese höchstens 50 Millionen Euro an Entlastung bringt, während die Vermögensbesteuerung um mehr als 3 Milliarden Euro sinkt.

          In Macrons Regierungspartei „En Marche“ fühlen sich einige Abgeordnete unwohl angesichts der Vorwürfe einer ungerechten Steuerpolitik und fordern mehr Gesten zugunsten der sozial Schwachen. Die satte Parlamentsmehrheit wackelt bisher aber nicht. Unterdessen äußerte der Anführer der Linksaußen-Partei LFI, Jean-Luc Mélenchon, seine Frustration über die Uneinigkeit zwischen politischer Opposition und Gewerkschaften. Am Donnerstag fanden wieder Demonstrationen gegen die Arbeitsrechtsreform statt, doch die Teilnehmerzahlen schwinden deutlich.

          Kopfzerbrechen bereiten der Regierung indes die steuerlichen Einnahmeverluste – umso mehr, als ihr die sozialistischen Vorgänger eine schwere Bürde auferlegt haben: Die von François Hollande 2012 verkündete Unternehmensteuer auf Dividendenausschüttungen, die für mehr Investitionen und höhere Löhne sorgen sollte, verstößt nach einem aktuellen Urteil des französischen Verfassungsrates gegen die Verfassung und muss zurückgezahlt werden, weil die Gleichbehandlung zwischen verschiedenen Unternehmensformen sowie zwischen aus- und inländischen Gesellschaften nicht gegeben sei.

          Dies könnte den Fiskus 10 Milliarden Euro kosten. Schon ohne diese Zusatzbelastung erwartet die Regierung, dass die Neuverschuldung 2019 wieder von 2,6 auf 3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen werde, weil eine Steuergutschrift für die Unternehmen in eine dauerhafte Senkung von Sozialbeiträgen umgewandelt wird, wodurch während eines Jahres eine Doppelentlastung für die Unternehmen entsteht.

          Weitere Themen

          Italien schwächt den Euro

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Italien bleibt stur

          Schuldenstreit mit der EU : Italien bleibt stur

          Die italienische Regierung weicht nicht von ihrer Haushaltspolitik ab. Nach Ablauf einer Frist am Dienstagabend droht Rom nun ein Verfahren der EU-Kommission.

          Topmeldungen

          Alice Weidel lehnt einen Rücktritt wegen der illegalen Spenden ab.

          Geld aus der Schweiz : Weidel bezahlte Wahlkämpfer mit Spende

          Alice Weidels Sprecher bestätigt die bewusste Verwendung des Geldes. Die illegale Spende soll für die Finanzierung von Facebook-Likes und für einen Medienanwalt genutzt worden sein.
          Italiens Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio geht in der Haushaltspolitik auf Konfrontationskurs mit der EU.

          Schuldenstreit mit der EU : Italien bleibt stur

          Die italienische Regierung weicht nicht von ihrer Haushaltspolitik ab. Nach Ablauf einer Frist am Dienstagabend droht Rom nun ein Verfahren der EU-Kommission.

          Brexit-Verhandler einigen sich : „Der weiße Rauch steigt auf“

          In den Verhandlungen um ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU haben die Unterhändler einen wichtigen Durchbruch erzielt. Während EVP-Chef Weber den Verhandlungserfolg feiert, äußert Boris Johnson scharfe Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.