Home
http://www.faz.net/-gqe-75pp0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Frankreich Reformen im Schneckentempo

Die französische Regierung will ein neues Gesetz erlassen, das Unternehmen mehr Flexibilität und Arbeitnehmern mehr Arbeitsplatzsicherheit bringen soll. Auf dem Weg zu mehr Wettbewerbsfähigkeit ist das nicht wenig - doch noch längst nicht der „historische“ Fortschritt, wie die Regierung hofft.

In letzter Minute haben Gewerkschaften und Arbeitgeber in Frankreich einen kleinen Flecken gemeinsamen Bodens gefunden. Unter dem Druck der Regierung erzielten sie in vier Monate währenden Arbeitsmarkt-Verhandlungen einen Kompromiss. Die Arbeitgeber akzeptieren unter anderem höhere Abgaben für kurze Arbeitsverträge und den Abschluss einer Zusatzkrankenversicherung für die Beschäftigten. Dafür bekommen sie mehr juristisch abgesicherte Freiheiten, um in Wirtschaftskrisen Arbeitszeiten und Gehälter zu senken.

Das ist nicht wenig; unter Sarkozy waren entsprechende Verhandlungen noch gescheitert. Beim jetzt gefundenen Kompromiss handelt es sich jedoch nicht um einen „historischen“ Fortschritt hin zu mehr Wettbewerbsfähigkeit bei gleichzeitiger Beschäftigungssicherung, wie die Regierung hofft.

In der taktischen Vorgehensweise hat Präsident François Hollande allerdings vollständig recht bekommen. Seiner Ansicht nach kann die Politik in Frankreich Reformen nur erreichen, wenn die Interessengruppen vorher zugestimmt haben. Es geht also voran in Frankreich, jedoch kaum schneller als im Schneckentempo.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.01.2013, 16:58 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden