http://www.faz.net/-gqe-74c6y

Frankreich in der Krise : Arbeitslosigkeit setzt Hollande unter Druck

François Hollande: „Ich bin verantwortlich für die Zukunft Frankreichs.“ Bild: dapd

Weil sich der Stellenabbau in Frankreich beschleunigt und er seit Amtsantritt drastisch an Popularität verloren hat, präsentierte Präsident Hollande in einer zweieinhalbstündigen Pressekonferenz seine Strategie für eine bessere Zukunft.

          Der französische Präsident François Hollande hat am Dienstag angekündigt, den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit zum zentralen Anliegen seiner fünfjährigen Amtsperiode, zu machen. „Meine Mission ist, durch die Rückkehr zum Wachstum die Arbeitslosigkeit zu senken“, sagte er bei einer Pressekonferenz vor vierhundert Journalisten im Elysée-Palast.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Rund sechs Monate nach seinem Amtsantritt wollte Hollande, der in Meinungsumfragen drastisch an Popularität verloren hat, seiner Politik durch den Medienauftritt neuen Schwung verleihen. „Eine Million mehr Arbeitslose als vor fünf Jahren - das akzeptieren wir nicht“, sagte Hollande. Er kündigte jedoch an, dass die Arbeitslosenquote noch ein Jahr lang steigen werde, bis die Gegenmaßnahmen wirken würden.

          Arbeitslosenquote von über 10 Prozent erwartet

          Der französische Präsident steht wegen der schlechten Lage auf dem Arbeitsmarkt unter politischen und wirtschaftlichen Druck. Nach Angaben des staatlichen Statistikamtes Insee vom Dienstag sind im dritten Quartal dieses Jahres gegenüber dem Vorquartal rund 50.400 Stellen in der französischen Wirtschaft gestrichen worden. Der Verlust war mehr als doppelt so hoch wie im zweiten Quartal dieses Jahres. Gegenüber dem dritten Quartal 2011 ist die Stellenzahl um fast 67.000 geschrumpft.

          In den Unternehmen Frankreichs - der öffentliche Dienst ist in den Angaben nicht berücksichtigt - sind somit nur noch etwas mehr als 16 Millionen Menschen beschäftigt. Das Statistikamt Insee rechnet bis zum Ende des Jahres nun mit einer Arbeitslosenquote von 10,2 Prozent - 0,5 Prozentpunkte mehr als noch im Spätsommer erwartet. Im dritten Quartal ging die Beschäftigung besonders bei befristeten Anstellungsverträgen zurück. Dies ist ein Zeichen für die aktuelle Konjunkturschwäche.

          Weiter glaubwürdig an den Finanzmärkten

          Hollande wies die Verantwortung für die schlechte Lage am Arbeitsmarkt der Vorgängerregierung zu. Im Festsaal des Elysée-Palastes ließ er sich in der sorgfältig orchestrierten Pressekonferenz kaum eine Unsicherheit anmerken. Hollande bestätigte auf der Pressekonferenz sein Versprechen, die Tendenz der steigenden Arbeitslosigkeit Ende 2013 umzudrehen. Aus Sicht etlicher Ökonomen ist das jedoch unmöglich, weil noch auf absehbare Zeit mehr Stellen gestrichen als geschaffen würden. „Alles ist vielleicht schon gesagt worden, aber alles wurde noch nicht versucht“, rief Hollande den Skeptikern zu.

          Er hat die Subventionierung von 150.000 neuen Arbeitsplätzen für junge Franzosen beschlossen, bei denen der Staat bis zu 75 Prozent des staatlichen Mindestlohnes von derzeit rund 1400 Euro bezahlt. Die ersten Stellen weihte Hollande in der vergangenen Woche medienwirksam bei der Staatsbahn SNCF, beim roten Kreuz und bei einigen Kommunen ein. Das Programm kostet über zwei Jahre mehr als fünf Milliarden Euro. Außerdem verhandeln die Sozialpartner über eine Flexibilisierung von Arbeitszeit und Löhnen in den Unternehmen; die Regierung will die Ergebnisse zur Grundlage von Gesetzesinitiativen machen.

          Hollande wies auf der Pressekonferenz daraufhin, dass Frankreich trotz der Herausforderungen weiter Vertrauen auf den Finanzmärkten genieße. Seit seiner Wahl im Mai seien die Zinsen für zehnjährige französische Staatsanleihen auf 2,10 Prozent gesunken. Diese Glaubwürdigkeit werde er nicht aufs Spiel setzen. Hollande kritisierte jedoch, dass mehrere große europäische Länder gleichzeitig scharfe Sparprogramme verfolgten. Dadurch verstärke sich der Abschwung. Er forderte, dass die europäischen Regierungen darüber nachdenken, „den Rhythmus des Defizitabbaus“ zu verändern. Alleine werde Frankreich aber nicht von seinem Ziel abweichen, im kommenden Jahr die Neuverschuldung von 4,5 auf 3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zurückzuführen. Wegen einer möglichen Gegenreaktion an den Finanzmärkten sei das zu risikoreich.

          In diesem Zusammenhang plädierte Hollande für Reformen, die im Konsens mit den Sozialpartnern erreicht werden sollen und daher nicht wie von der Vorgängerregierung ruckartig eingeführt werden könnten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Politik für die Elite

          Hollande-Kritik an Macron : Politik für die Elite

          Frankreichs Präsident will die Vermögensteuer reformieren. Das empört nicht nur seinen Vorgänger. Auch in der Bevölkerung verliert Macron stark an Zustimmung. Das gefährdet seine politischen Vorhaben.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.