http://www.faz.net/-gqe-74cl3

Frankfurter Makroökonom : Wieland wird 2013 Wirtschaftsweiser

Volker Wieland rückt in den Rat der Wirtschaftsweisen auf Bild: Seuffert, Felix

Für Wolfgang Franz wird Volker Wieland im März 2013 in den Rat der „Fünf Weisen“ aufrücken. Seine Fachgebiete sind Makroökonomik und Geldpolitik - zwei Gebiete, die wohl auch in Zukunft im Mittelpunkt des Interesses stehen.

          Der Frankfurter Makroökonom Volker Wieland soll im März 2013 in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage eintreten. Nach einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums wird Wieland im Rat der „Fünf Weisen“ den aus Altersgründen ausscheidenden Arbeitsmarktökonomen Wolfgang Franz ersetzen.

          Gerald Braunberger

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Mit Wieland kommt einer jener modernen deutschen Ökonomen zum Zug, die prägende Jahre in den Vereinigten Staaten verbracht und sich international einen Namen als forschungsstarker Ökonom gemacht haben. Wielands Fachgebiete sind Makroökonomik und Geldpolitik; also zwei Gebiete, die derzeit und wohl auch in den kommenden Jahren im Mittelpunkt des Interesses stehen werden.

          Seine Doktorarbeit schrieb er an der renommierten Stanford University in Kalifornien; er hat zudem in führenden internationalen Fachzeitschriften publiziert. Wieland arbeitete einige Jahre für die amerikanische Notenbank Fed und wurde unter dem Einfluss des früheren Bundesbankpräsidenten Axel Weber vor rund zehn Jahren an die Goethe-Universität nach Frankfurt berufen, um dort beim Aufbau eines makroökonomischen Schwerpunkts im neuen House of Finance eine maßgebliche Rolle zu spielen.

          In jüngerer Zeit hat Wieland mehrere Arbeiten mit Co-Autoren veröffentlicht, die sich kritisch mit den Ergebnissen expansiver Finanzpolitik befassen und in Kürzungen von Staatsausgaben eine Möglichkeit sehen, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes zu sehen. Wieland ist Mitglied des liberal geprägten Kronberger Kreises.

          Die Mitglieder des Sachverständigenrates: Christoph Schmidt (v.l.), Lars Feld, Claudia Buch, Wolfgang Franz und Peter Bofinger
          Die Mitglieder des Sachverständigenrates: Christoph Schmidt (v.l.), Lars Feld, Claudia Buch, Wolfgang Franz und Peter Bofinger : Bild: dapd

          Kürzlich hat er mit dem Freiburger Finanzwissenschaftler Lars Feld, einem anderen Mitglied des Sachverständigenrats, eine Studie für den Kronberger Kreis verfasst, die sich gegen die Vorstellung einer Fiskalunion in Europa wendet und Vorbehalte gegenüber einer zu raschen Bankenunion äußert. Stattdessen befürworten Feld und Wieland eine Art „Maastricht 2“ mit einer nationalen Verantwortung für die Finanzpolitik in der Währungsunion, einem Verzicht auf dauerhafte Bail-outs und für eine Insolvenzordnung für Staaten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Uneinigkeit in der FDP-Spitze

          Neue Jamaika-Gespräche? : Uneinigkeit in der FDP-Spitze

          Generalsekretärin Nicola Beer versteht das Nein ihrer Partei zu Jamaika nicht als letztes Wort. FDP-Chef Lindner schon. Hermann Otto Solms sagt unterdessen, die FDP habe Angst gehabt, durch eine Regierungsbeteiligung als Partei zerrieben zu werden.

          Topmeldungen

          Senatskandidat Roy Moore im September

          Missbrauchsvorwürfe : Der Republikaner Roy Moore gibt nicht auf

          Roy Moore wird seit Wochen sexuelle Belästigung vorgeworfen. Doch aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Senat müssen die Republikaner und Präsident Trump hoffen, dass er gewählt wird.
          Fingerabdruck-Kontrolle auf einer Registrierungsstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Baden-Württemberg.

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. In den meisten Fällen hat das aber nichts mit Täuschung oder falscher Altersschätzung zu tun.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.