http://www.faz.net/-gqe-74anq

François Hollande : Die Stunde des Zauderers

Der Zauderer: Frankreich muss aus seiner Starre erwachen Bild: AFP

Frankreich braucht Strukturreformen, um seine Defizite in der Wettbewerbsfähigkeit in den Griff zu bekommen. Präsident Hollande kann nun beweisen, dass er selbst handeln kann.

          Die Pariser Zeitung „Le Figaro“ berichtet von einer bemerkenswerten Begegnung im Elysée-Palast. Dort soll ein ungenannter ehemaliger politischer Würdenträger Präsident François Hollande mit der dreisten Frage konfrontiert haben: „Sind Sie an der Macht?“ Auf Hollandes Erstaunen habe der Gesprächspartner geantwortet: „Man gewinnt den Eindruck, dass Splittergruppen in der Sozialistischen Partei das Land führen, aber nicht Sie.“ Die Episode hat sich sehr wahrscheinlich so zugetragen, und falls nicht, wäre sie nicht schlecht erfunden. Denn die Unzufriedenheit mit einem Präsidenten, der sich die Freiheit geduldigen Handelns nicht nehmen lassen will, sich aber darüber den Ruf eines unentschlossenen Zauderers erwirbt, ist nicht nur im Lager des politischen Gegners verbreitet.

          Vor drei Tagen haben Ökonomen auf einer vom Internationalen Währungsfonds ausgerichteten Tagung ein bemerkenswertes Forschungspapier vorgestellt. Darin haben sie eine Schätzung der Ursachen vorgenommen, die in den vergangenen Jahren zu den erheblichen Salden in den Leistungsbilanzen vieler Euroländer beigetragen haben. Sie gelangen zu dem Schluss, dass Preisunterschiede durchaus eine Rolle spielen. Wichtiger seien allerdings andere Wettbewerbsfaktoren wie die Effizienz des Arbeitsmarktes, die Qualität von Institutionen und Infrastruktur, die Aufgeschlossenheit für technischen Fortschritt und die Innovationsfähigkeit der Unternehmen. Daher fordern die Verfasser der Studie in den Defizitländern vorrangig Strukturreformen.

          Änderungen nötig

          Man benötigt nicht den deutschen Sachverständigenrat für die simple Erkenntnis, dass eine Vielzahl von Reformen nötig ist, um die Wachstums- und Wettbewerbsschwäche Frankreichs zu überwinden. Es gibt genügend französische Ökonomen (viele mit Lehrstühlen an hochangesehenen Universitäten in Amerika), die den Zustand ihres Heimatlandes klar erkennen. Die angekündigte finanzielle Entlastung der Unternehmen ist zweifellos wichtig, aber keineswegs ausreichend. Das vielleicht wichtigste französische Problem ist eine langjährige Starre vieler Institutionen, der die traditionelle und unzusammenhängende Regulierungswut der Regierenden aller Parteien nichts anhaben konnte. Man muss nicht nur heran an den Arbeitsmarkt und an den Staatsdienst, sondern auch an die von den bürgerlichen Präsidenten Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy beschützten Privilegien der Notabeln in den freien Berufen. Hollande will in ein paar Tagen eine Pressekonferenz geben. Dort kann er zeigen, dass er kein Zauderer ist.

          Gerald Braunberger

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.