Home
http://www.faz.net/-gqe-74anq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

François Hollande Die Stunde des Zauderers

 ·  Frankreich braucht Strukturreformen, um seine Defizite in der Wettbewerbsfähigkeit in den Griff zu bekommen. Präsident Hollande kann nun beweisen, dass er selbst handeln kann.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Michael Peters

Erinnerungen an Ex-Kanzler Schröder

Hollande ist -(ähnlich wie in Deutschland seinerzeit Gerd Schröder)- zu einer Zeit angetreten, in der er alle seine Wahlziele und Versprechungen über Bord werfen wird, sozialpolitische Reformen in Angriff nehmen wird, die Hartz IV in Deutschland vielleicht noch unterbieten werden. Frankreichs Wirtschaft ist unter Druck, ehemalige Wettbewerbsvorteile dahin, der große Partner Deutschland mit seinen Leistungsbilanz-Überschüssen dagegen steht glänzend da. Man könnte frech anmerken, welche Abhängigkeit Frankreichs denn leichter zu ertragen sei: die einst so nervige Abhängigkeit von der Zinspolitik der Deutschen Bundesbank zu Zeiten der DM, oder der endgültige Verlust der Souveränität über die nun nicht mehr eigenständige Währung. Wer "regiert" eigentlich diesen EURO wirklich?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 12.11.2012 19:24 Uhr
Thomas Schmidt

Gut erkannt

Sie haben das gut erkannt, das Problem sehe ich eher in Deutschland, durch die Abschaffung des Korrektiv der Bundesbank. Frau Merkel lässt Griechenland eher über die EZB retten als selber Anstrengungen zu unternehmen.

Empfehlen
Gerhard Rinker
Gerhard Rinker (GerdR) - 12.11.2012 12:57 Uhr

Hat Frankreich einen Praesidenten?

Er versprach den Franzosen, und vor allem seinen zahlreichen Beamten, sie koennten nach Sarkozy wieder weiterleben wie Gott in Frankreich. Der orthodoxe Sozialist Hollande faehrt – wie im Wahlkampf angekuendigt – tatsaechlich auf der Überholspur. Das Problem ist nur, er faehrt als Geisterfahrer in die verkehrte Richtung. Ein Frontalzusammenstoß mit der harten Wirklichkeit steht unmittelbar bevor.

Empfehlen
Gerhard Dünnhaupt

Ist Deutschland "the pot calling the kettle black"?

Da wir von der Zauderweltmeisterin regiert werden, können wir uns kaum beschweren, wenn andere auch mal zaudern. Offenbar hat Herr Hollande den Trick von unserer Kanzlerin gelernt, alle wichtigen Entscheidungen bis zum allerletzten Moment zu verschleppen, um dann den Wählern versichern zu können, ihre Entscheidung sei alternativlos gewesen.

Empfehlen

11.11.2012, 19:29 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 12 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --