Home
http://www.faz.net/-gqe-7613l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Forschungsrechte vergeben Zypern macht mit Erdgasvorkommen Kasse

Nach der Entdeckung reicher Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer hat das geschwächte Euroland an den italienisch-südkoreanischen Konzern Eni-Kogas Forschungsrechte vergeben. Das Land bekommt dafür rund 150 Millionen Euro.

© F.A.Z. Vergrößern

Wie das staatliche zyprische Fernsehen berichtete, wurde am Donnerstag ein entsprechendes Abkommen von Handelsminister Neoklis Slylikiotis mit dem Konsortium unterzeichnet. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus Regierungskreisen in Nikosia hat Zypern dafür rund 150 Millionen Euro erhalten. Geforscht werden soll südlich und südöstlich der Hafenstadt Larnaka.

Südlich von Zypern waren 2011 reiche Erdgasvorkommen entdeckt worden. Das amerikanische Unternehmen Noble Energy hatte nach offiziellen Angaben bei seinen Forschungen rund sieben Billionen Kubikfuß (knapp 200 Milliarden Kubikmeter) Erdgas unter dem Meeresboden rund 60 Kilometer südlich der Hafenstadt Paphos entdeckt. Eine Bohrinsel ist bereits installiert.

Experten gehen davon aus, dass Erdgas schon 2014 gewonnen werden könnte. Sie vermuten, dass insgesamt 75 Billionen Kubikfuß Erdgas unter dem Meeresboden südlich von Zypern lagern. Zur Förderung der Vorkommen fehlt es Zypern allerdings noch an der nötigen Infrastruktur. Ein Terminal zur Verarbeitung und Verschiffung des geförderten Erdgases ist geplant.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Müllkippe Ozean Inventur des schwimmenden Plastikmülls

Forscher haben untersucht, wie viel Plastik in den Meeren herumschwimmt. Sie kamen auf eine unglaubliche Menge. Mehr

11.12.2014, 19:12 Uhr | Wissen
Flüchtlinge Über 800 Menschen im Mittelmeer gerettet

Die italienische Küstenwache hat nach eigenen Angaben rund 600 Menschen in Sicherheit gebracht. Vor der Küste Zyperns wurden rund 270 syrische Flüchtlinge gerettet. Mehr

24.11.2014, 10:22 Uhr | Politik
Einwanderung Die tödlichste Route der Welt

Mehr als 3400 Flüchtlinge und illegale Einwanderer sind in diesem Jahr schon bei dem Versuch umgekommen, über das Mittelmeer Europa zu erreichen. Das berichtet das UNHCR. Die Zahl derjenigen, die sich auf den Weg begaben, hat sich fast verdreifacht. Mehr

10.12.2014, 06:47 Uhr | Politik
Libanon Olivenhain statt Müllberg

Jahrzehntelang verschandelte eine riesige Mülldeponie am Mittelmeer die libanesische Hafenstadt Sidon. Nun entsteht an Stelle des einst 58 Meter hohen Schuttbergs ein Park mit Olivenhain und Freilichttheater. Doch das Projekt hat Kritiker. Mehr

18.12.2014, 14:27 Uhr | Gesellschaft
Rekordfund bei 8143 Metern Die Gespenster der Tiefe

Ein Haufen Köder am Haken, Kleinkrebse im Riesenformat zupfen dran, und plötzlich schwebt ein Fisch wie ein Geist vor die Linse: So tief unten im Meer hat man noch kein Wirbeltier entdeckt. Mehr Von Joachim Müller-Jung

20.12.2014, 00:18 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 19:44 Uhr

Risiko Russland

Von Andreas Mihm

Die Absage des Anteilstauschs von BASF und Gasprom ist ein Fanal. Kommt die Kooperation aufgrund der politischen Entwicklungen in Russland zum Stillstand? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden