Home
http://www.faz.net/-gqe-7613l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 19:44 Uhr

Forschungsrechte vergeben Zypern macht mit Erdgasvorkommen Kasse

Nach der Entdeckung reicher Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer hat das geschwächte Euroland an den italienisch-südkoreanischen Konzern Eni-Kogas Forschungsrechte vergeben. Das Land bekommt dafür rund 150 Millionen Euro.

© F.A.Z.

Wie das staatliche zyprische Fernsehen berichtete, wurde am Donnerstag ein entsprechendes Abkommen von Handelsminister Neoklis Slylikiotis mit dem Konsortium unterzeichnet. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus Regierungskreisen in Nikosia hat Zypern dafür rund 150 Millionen Euro erhalten. Geforscht werden soll südlich und südöstlich der Hafenstadt Larnaka.

Südlich von Zypern waren 2011 reiche Erdgasvorkommen entdeckt worden. Das amerikanische Unternehmen Noble Energy hatte nach offiziellen Angaben bei seinen Forschungen rund sieben Billionen Kubikfuß (knapp 200 Milliarden Kubikmeter) Erdgas unter dem Meeresboden rund 60 Kilometer südlich der Hafenstadt Paphos entdeckt. Eine Bohrinsel ist bereits installiert.

Experten gehen davon aus, dass Erdgas schon 2014 gewonnen werden könnte. Sie vermuten, dass insgesamt 75 Billionen Kubikfuß Erdgas unter dem Meeresboden südlich von Zypern lagern. Zur Förderung der Vorkommen fehlt es Zypern allerdings noch an der nötigen Infrastruktur. Ein Terminal zur Verarbeitung und Verschiffung des geförderten Erdgases ist geplant.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Häuser eingestürzt Schweres Erdbeben erschüttert Taiwan

Nach einem schweren Erdbeben im Süden Taiwans sind mehrere Wohnhäuser eingestürzt. Über Opfer ist noch nichts bekannt. Die Erdstöße waren auf der ganzen Insel zu spüren. Mehr

05.02.2016, 23:08 Uhr | Gesellschaft
Spanien Erdbeben im Mittelmeer

Nach einem Erdbeben im Mittelmeer waren auch Auswirkungen in der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla zu spüren. Mehr

25.01.2016, 12:36 Uhr | Gesellschaft
Europas Arktis No-go-Zone für Eisberge und Windparks

Ende des Ölbooms, zurück zur Natur? In Hammerfest, nicht weit vom Nordpol,denkt man gar nicht dran, die fossilen Brennstoffträume aufzugeben. Die Industrie in der Arktis will expandieren und nicht nur die norwegische. Mehr Von Matthias Hannemann

30.01.2016, 16:22 Uhr | Wissen
Taiwan Tote nach schwerem Erdbeben

Das Beben mit einer Stärke von 6,4 ereignete sich etwa 40 Kilometer südöstlich der Metropole Tainan. Dort fielen zahlreiche Gebäude in sich zusammen. Die Rettungskräfte konzentrierten sich insbesondere auf einen Wohnkomplex mit 17 Stockwerken, der durch die Erschütterungen eingestürzt war. Mehr

06.02.2016, 11:05 Uhr | Gesellschaft
26 Verletzte in Melilla Schweres Erdbeben im westlichen Mittelmeer

Erdbeben kommen im westlichen Mittelmeer häufiger vor, aber ein Beben der Stärke 6,3 ist auch dort recht ungewöhnlich. Besonders betroffen war die spanische Exklave Melilla, wo erhebliche Schäden entstanden. Mehr

25.01.2016, 13:35 Uhr | Gesellschaft

Was Cryan von Zetsche lernen kann

Von Georg Meck

Während die Deutsche Bank Untergangphantasien provoziert, triumphiert Daimler. Fünf Lektionen lehren, wie Cryan so erfolgreich wird wie Zetsche. Mehr 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden