http://www.faz.net/-gqe-9et0b

Foodwatch warnt : Softdrinks sind die wahre Zuckerfalle

  • Aktualisiert am

Da steckt viel Zucker drin. Bild: AFP

Nicht Süßigkeiten sondern Softdrinks sind die gefährlichen Zuckerbomben. Davor warnt jetzt Foodwatch – und fordert eine Limo-Steuer nach britischem Vorbild.

          Verbraucher in Deutschland nehmen mehr Zucker über Softgetränke zu sich als über Süßigkeiten. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch veröffentlichte am Mittwoch Zahlen des Instituts Euromonitor International: Demnach lag der Pro-Kopf-Verbrauch von Zucker über Erfrischungsgetränke im Jahr 2016 bei durchschnittlich 26 Gramm pro Tag und 9,5 Kilogramm pro Jahr. Bei Süßigkeiten waren es 18 Gramm täglich beziehungsweise rund 6,5 Kilogramm pro Kopf und Jahr.

          Deutschland schneidet damit im europaweiten Vergleich schlecht ab: Nur in den Niederlanden und der Slowakei wird noch mehr Zucker über Softgetränke aufgenommen. Im weltweiten Vergleich liegt Deutschland auf dem elften Platz – hier belegen Argentinien, Chile und Amerika die vorderen Plätze.

          Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) müsse „endlich eine Limo-Steuer nach dem Vorbild Großbritanniens einführen“, forderte Foodwatch. Die Maßnahme habe auf der Insel zu einem „wahren Zuckersturz im Getränkeregal geführt“. Umfassen müsse eine solche Steuer sowohl Getränke mit Zucker als auch solche mit Süßstoff, forderte Foodwatch.

          Die Regierung verfolgt eine nationale Strategie zur Reduktion von Zucker, Salz und Fett in Fertigprodukten – allerdings auf freiwilliger Basis. In Großbritannien gilt seit dem Frühjahr eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke. Sie sieht Abgaben auf Getränke vor, die fünf Gramm Zucker pro 100 Milliliter enthalten. Bei über acht Gramm ist die Steuer noch höher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.