Home
http://www.faz.net/-gqe-6w0qn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Flugzeugbau Schlaflos aus Seattle

Neuwagenauslieferungen kennt jeder. Aber wo kommt ein neues Flugzeug her? Und was geschieht damit, bevor die ersten Passagiere einsteigen? Wir haben eine Boeing 737 abgeholt.

© Holger Appel Erster Start einer neuen Boeing 737

Sollen die Kerle in Toulouse ihren Airbus 320 verkaufen wie warme Croissants, das bekommen ihre in Europa umherwuselnden Flugzeuge nicht geboten: einmal die weite Welt sehen, einmal über den großen Teich fliegen. Ja, inzwischen ist der Alltag eingekehrt, und die Ziele heißen Paderborn, Saarbrücken, Frankfurt oder München. Wenn es gut läuft Palma de Mallorca oder Heraklion. So wie die der Airbusse auch.

Schlaflos aus Seattle © Holger Appel Vergrößern Zwischenlandung zum Nachtanken im Schneegestöber

Holger  Appel Folgen:

Aber wer hat schon Seattle in seinem Logbuch aufzuweisen? Wer hat an Tag eins seines Daseins ein Polarlicht in schwarzer Nacht gesehen? Wer hat auf dem Weg nach Hause einen Tankstopp mit heftigen 26 Knoten Seitenwind samt Vollgas-Start morgens im Schneegestöber auf Island überstanden? D-ABMB hat all das erlebt. D-ABMB ist nämlich eine Boeing 737-800 von Air Berlin, Geburtsort Seattle, Gattung der fliegenden Arbeitstiere für Kurz- und Mittelstrecke, Überführung gen Heimat am 1. Dezember 2011, der vermutlich längste Flug ihres Lebens.

Nur eine Handvoll Menschen an Bord

Einem Auslieferungsflug, einem Delivery Flight, wie die Airliner sagen, wohnt stets etwas Mystisches inne. Es ist nicht der erste Flug eines Flugzeugs, aber es ist der erste ins richtige Leben, in das des Liniendienstes, in dem es höchstens fünf Stunden (es bleibt rund eine Stunde Reserve) in der Luft bleibt und dazu da ist, möglichst oft mit möglichst vielen Gästen abzuheben und Geld zu verdienen. Ein Delivery Flight ist ganz anders. An Bord von D-ABMB sind nur die Kapitäne Tim Techt und Josef Hartl, vier ausgewählte Flugbegleiter und eine Handvoll Techniker, die sich in der auf 186 Passagiere ausgelegten Kabine zu verlieren scheinen. Fünf Tage zuvor ist das Team um Techt nach Seattle gereist und hat das neue Flugzeug unter die Lupe genommen. Die Prozedur folgt festen Vorgaben, sie ist penibel - und für Überraschungen gut.

Mehr zum Thema

Techt ist technischer Pilot von Air Berlin. Der 35 Jahre alte Kapitän gehört zu der 14 Mann kleinen Gruppe von Piloten der deutschen Fluggesellschaft, die nach spezieller Fortbildung Auslieferungsflüge absolvieren dürfen. Bis er mit der Maschine die Heimreise antritt, war sie schon mindestens zweimal in der Luft. Weil der Buchstabe A in der Nomenklatur der Amerikaner mit dem lästigen Konkurrenten aus Europa besetzt ist, beginnt in Seattle das luftige Leben mit B. Genaugenommen mit B1. Das ist ein erhebender Moment. 48 Tage Endfertigung in den riesigen Montagehallen der 381.000 Quadratmeter großen Fabrik im Vorort Renton sind vergangen, seit die in einem anderen Werk vorgefertigte, 1 bis 2,5 Millimeter starke Aluminiumzelle mit dem Zug eingetroffen ist.

Test in maximaler Flughöhe

Jetzt ist daraus ein Flugzeug geworden, 189 Liter Farbe haben der im Werk mit grünem Schutzlack überzogenen Hülle ihr Markengesicht gegeben. Die Probe aller Proben führen zwei Piloten von Boeing aus. Sie heben das neue Flugzeug erstmals in die Luft und prüfen in einem drei Stunden dauernden Test Flugeigenschaften, Steuerung, Navigation, Funk und was sonst noch alles für einen sicheren Flug notwendig ist.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Business-Jets Die Überflieger

Stars und Unternehmer schätzen ihre Business-Jets, denn sie verwöhnen mit Luxus. Damit aus dem Millioneninvest keine Luftnummer wird, gilt es, ein paar Dinge zu bedenken. Jet ist nicht gleich Jet. Mehr Von Holger Appel und Jürgen Schelling

27.07.2015, 15:44 Uhr | Technik-Motor
Bundeswehr Tornado-Piloten lernen das Fliegen von Drohnen

Erstmals lernen Soldaten in Deutschland das Fliegen unbemannter Militär-Drohnen. Die Theorie findet vor einem Simulator im schleswig-holsteinischen Kropp statt, die Praxis in Israel. Mehr

04.03.2015, 14:09 Uhr | Politik
MH370 Gefundenes Wrackteil soll zu Boeing 777 gehören

Das auf einer Insel im Indischen Ozean angeschwemmte Wrackteil gehört laut Fachleuten offenbar zum Flugzeugtyp Boeing 777. Eine Verbindung zum vermissten Flug MH370 gilt damit als wahrscheinlich. Mehr

29.07.2015, 19:25 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Absturz Augenzeugen berichten

Dorfbewohnern in den südfranzösischen Alpen war kurz vor dem Absturz der Germanwings-Maschine ein Flugzeug in niedriger Höhe aufgefallen. Viele beschäftigt nun die Frage, warum die Piloten keinen Notruf absetzten. Mehr

27.03.2015, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Flug MH370 Des Rätsels Lösung rückt näher

Das auf der Insel Réunion gefundene Wrackteil einer Boeing 777 wird jetzt in Toulouse untersucht. Am Suchgebiet ändert sich aber vorerst nichts. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

31.07.2015, 06:49 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 19.12.2011, 15:22 Uhr

Größe allein reicht nicht

Von Carsten Germis

Containerschiffe werden seit Jahren immer größer. In Hamburg wurde heute das größte der Welt getauft. Aber nicht nur die Größe, auch die Antriebstechnik der Schiffe wird sich ändern müssen. Mehr 4 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --