Home
http://www.faz.net/-gqe-6u7wn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Fluglotsenstreik An deutschen Flughäfen droht turbulente Woche

Wer in dieser Woche eine Flugreise plant, sollte sich auf Verzögerungen einstellen. Schon am Montag drohen lange Schlangen an den Abfertigungsschaltern, ab Mittwoch könnten die Fluglotsen streiken.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Ab Montag drohen lange Schlangen an den deutschen Flughäfen

Den Passagieren an deutschen Flughäfen droht in dieser Woche eine nervenaufreibende Geduldsprobe. Bereits am Montag könnten sich an den Schaltern lange Schlangen bilden, weil Mitarbeiter der Bodenabfertigung an mehreren Airports Betriebsversammlungen planen. Ab Mittwoch droht dann ein Streik der Fluglotsen, der womöglich den gesamten Luftverkehr über Deutschland lahmlegt. Die Tarifkommission der Gewerkschaft der Flugsicherung will nach einer gescheiterten Schlichtung am Montagmittag tagen und über das weitere Vorgehen beraten. Die Fluggesellschaften blicken mit Sorge auf die nächsten Tage.

Der Ausstand würde nur unbeteiligte Dritte treffen, sagte eine Sprecherin der Lufthansa am Wochenende der Nachrichtenagentur dpa. „Alle entstehenden Kosten würden an die Fluggesellschaften weitergereicht werden.“ Der Arbeitgeber der Fluglotsen, die Deutsche Flugsicherung (DFS), könne als Monopolist durch einen Streik der Gewerkschaft wirtschaftlich nicht geschädigt werden. „Wir halten das Verhalten der Tarifpartner vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Lage für besonders verantwortungslos und völlig unverhältnismäßig“, empörte sich der Chef von Air Berlin, Hartmut Mehdorn. „Dieser Dissens muss am Verhandlungstisch gelöst werden.“

Mehr zum Thema

Zu einer einstündigen Betriebsversammlung des Bodenpersonals werden am Montag allein am größten deutschen Airport Frankfurt rund 2000 Teilnehmer erwartet. Die Lufthansa rechnet mit Störungen. Die Sprecherin empfahl Reisenden, sich vor dem Flug auf dem Internetportal der Fluggesellschaft über mögliche Verzögerungen zu informieren. Hintergrund ist ein Vorschlag der EU-Kommission für mehr Wettbewerb in der Bodenabfertigung. Die Gewerkschaft Verdi befürchtet dadurch Nachteile für die Beschäftigten.

„Schwarzer Tag“

Am Freitagabend hatten die Gewerkschaft der Flugsicherung und die DFS ihre Tarifgespräche für die rund 5000 Beschäftigten, darunter 1900 Fluglotsen, nach mehrwöchigen Schlichtungsversuchen abermals abgebrochen. Beide Seiten schoben sich anschließend gegenseitig die Schuld in die Schuhe. Nach Angaben der DFS scheiterten die Verhandlungen an den Gewerkschaftsforderungen nach umfangreichen Beförderungsmöglichkeiten für die Lotsen. Ein Gewerkschaftsvertreter erklärte hingegen, die Arbeitgeberseite habe zum Teil das Schlichtungsergebnis wieder infrage gestellt.

Das Aus für die Tarifverhandlungen bezeichnete die Lufthansa-Sprecherin als „schwarzen Tag“ vor allem für Passagiere und Fluggesellschaften. „Für uns wäre ein Streik unverhältnismäßig, und wir fordern die Tarifparteien auf, weiter gemeinsam am Verhandlungstisch nach Lösungen zu suchen.“ Die Fluglotsen-Gewerkschaft will bei einem Streik in der kommenden Woche nur für einige Stunden die Arbeit niederlegen. „Es wird hier keinen 24-Stunden-Streik wie in Griechenland geben“, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Samstag. Beschlossen sei aber noch nichts. „Es gibt keine Abmachung, wann jetzt irgendetwas gemacht wird“, erklärte er. „Möglich wäre es am Mittwoch.“

Die Friedenspflicht nach Abbruch der Tarifgespräche endet am Montagabend, die Gewerkschaft kann dann Streiks mit einem Vorlauf von 24 Stunden ankündigen. „Dadurch wird die Welt nicht aufhören, sich zu drehen“, sagte der Gewerkschaftssprecher über mögliche Arbeitsniederlegungen der Fluglotsen. „Wie sollen wir unseren Forderungen sonst Nachdruck verleihen?“ Die Gewerkschaft geht davon aus, dass die Deutsche Flugsicherung wieder probieren wird, den Gerichtsweg einzuschlagen, sollte es zum Streik kommen. Arbeitsgerichte hatte jedoch bereits im August einen damals angekündigten Streik für rechtmäßig erachtet. Zu dem Ausstand war es aber nicht gekommen, weil ein Schlichter eingeschaltet wurde.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streik bei Lufthansa Nur wenige schimpfen auf die Piloten

Am Frankfurter Flughafen ist kaum etwas vom Streik der Piloten zu spüren, auch wenn 9000 Passagiere betroffen waren. Trotz des vierten Streiks in wenigen Wochen ist eine Einigung nicht in Sicht. Mehr Von Helmut Schwan, Frankfurt

01.10.2014, 07:52 Uhr | Rhein-Main
Bulgaren holen ihre Erspartes ab

Lange Schlangen vor der First Investment Bank in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. Trotz einer staatlichen Garantie für Sparguthaben haben zahlreiche Bulgaren Angst um ihr Geld und wollen ihre Konten leerräumen. Der Andrang am Montag fiel aber geringer aus als in der vergangenen Woche. Mehr

30.06.2014, 16:40 Uhr | Politik
Lokführer und Piloten Weitere Streiks bei Bahn und Lufthansa stehen bevor

Die Tarifgespräche der Bahn und Lufthansa bleiben festgefahren - ausbaden müssen den Streit wieder die Kunden. Auf Reisende in ganz Deutschland kommen neue Streiks an Bahnhöfen und Flughäfen zu. Mehr

27.09.2014, 12:27 Uhr | Wirtschaft
Germanwings-Piloten drohen mit Streik am Freitag

Alle Germanwings-Flüge am Freitag zwischen 6.00 und 12.00 Uhr mit Abflügen von allen deutschen Flughäfen sollen bestreikt werden, wenn es zu keiner Einigung kommt. Germanwings ist die Billigtochter der Lufthansa. Mehr

28.08.2014, 13:20 Uhr | Wirtschaft
Streik droht Schon wieder keine Einigung zwischen Piloten und Lufthansa

Die Gespräche zwischen Lufthansa und Piloten sind abermals gescheitert. Ab sofort ist mit weiteren Arbeitskampfmaßnahmen zu rechnen, sagt die Gewerkschaft Cockpit. Mehr

25.09.2014, 12:17 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.10.2011, 12:48 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 13 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden