http://www.faz.net/-gqe-90d02
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.08.2017, 14:21 Uhr

Ranking Berlin-Tegel ist der unpünktlichste Flughafen

Verspätungen und Ausfälle strapazieren die Nerven Flugreisender. Der Anteil unpünktlicher Flüge ist auch an Deutschlands größten Flughäfen hoch. Die Hauptstadt sticht hervor.

von Thomas Oberfranz
© dpa Ungewöhnliche Architektur, unpünktliche Flugzeuge: Flughafen Tegel in Berlin

Im Durchschnitt ist in der ersten Jahreshälfte knapp jeder fünfte Flieger in Deutschland zu spät abgehoben. Das hat der Fluggastrechtedienstleister Air Help ermittelt. Untersucht wurden die Starts an den 13 größten Flughäfen Deutschlands von Januar bis Juni. Die meisten Verspätungen und Flugausfälle gab es in Berlin-Tegel. Dort hob mehr als jeder vierte Flug nicht wie geplant ab. Am pünktlichsten starteten die Flugzeuge in Hannover.

In Berlin-Tegel hoben  26,89 Prozent aller Flüge verspätet oder gar nicht ab. Die Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld weisen anteilmäßig die meisten Flugausfälle auf. Da es in Schönefeld zu weniger verspäteten Flügen kommt, landet der Flughafen dennoch im Mittelfeld des Rankings.

Das schlechte Abschneiden von Tegel zeigt sich auch im Betrieb von Air Berlin. Die Gesellschaft hat seit Monaten mit Verzögerungen zu kämpfen. Neben eigenen Schwierigkeiten belastete die Berliner, dass der neu für das Abfertigen der Flugzeuge beauftragte Dienstleister Aeroground Schwächen zeigte. Dazu kommt, dass der Flughafen Tegel in die Jahre gekommen ist.

Am 24. September gehen die Berliner Bürger nicht nur zur Bundestagswahl an die Wahlurne, sondern tun in einem Volksentscheid ihre Meinung auch darüber kund, ob der unpünktlichste Flughafen Deutschlands nach einer Eröffnung des künftigen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) weiter betrieben werden soll. Ursprünglich sollten alle Berliner Flughäfen durch den neuen Flughafen, der außerhalb der Stadt gebaut wird, ersetzt werden. Die Entscheidung ist für den Berliner Senat allerdings nicht bindend.

Die beiden größten deutschen Drehkreuze, Frankfurt und München, landen in der Liste  auf den unrühmlichen Plätzen zwei und drei. Hier waren jeweils gut 21 Prozent aller Starts verspätet oder gestrichen worden. In Leipzig/Halle kam es nur zu 617 Verzögerungen oder Ausfällen. Der Flughafen kam im ersten Halbjahr dieses Jahres mit 4558 Flugbewegungen auf die wenigsten Starts und Landungen aller Flughäfen im Ranking. Er ist der drittpünktlichste Flughafen des Rankings. Davor rangieren Stuttgart und Hannover-Langenhagen mit 13 beziehungsweise 11 Prozent unplanmäßiger Abflüge.

Mehr zum Thema

Adrian Keller, Country Manager Deutschland von Air Help, sagte dazu: „Natürlich ist es auffällig, dass die größten Flughäfen des Landes besonders viel mit verspäteten und ausgefallenen Flügen zu kämpfen hatten. Diese Probleme im Flugbetrieb können aber bereits durch vorherige Flüge oder unvorhersehbare Ursachen wie Unwetter entstanden sein.“ Air Help ist ein 2013 gegründetes Unternehmen, das nach eigenen Angaben Fluggästen dabei hilft, ihre Entschädigungsansprüche bei verspäteten oder gestrichenen Flügen gegenüber den Airlines durchzusetzen.

Nach Angaben des Unternehmens starteten in den ersten sechs Monaten des Jahres täglich knapp 470 Flüge unpünktlich. Flugreisende könnte dadurch  Ansprüche auf insgesamt mehr als 150 Millionen Euro Entschädigung haben. Allerdings würden nur etwa zwei Prozent aller Fluggäste ihren Anspruch bei den Fluggesellschaften geltend machen. Flugreisenden stehen bei Verspätungen oder Ausfällen nach den EU-Fluggastrechten bis zu 600 Euro Entschädigung zu, abhängig von der Verspätung, der Flugdistanz sowie der Ursache der Verspätung. Der Entschädigungsanspruch muss innerhalb von drei Jahren nach dem Flugtermin eingereicht werden.

Fragen an die Bahn

Von Susanne Preuß, Stuttgart

Darf man riskieren, nur fünf Meter unter einer der meistbefahrenen Bahnstrecken einen Tunnel zu bauen? Es scheint, als müsste die Bahn grundsätzlich ihre Prozesse überdenken. Mehr 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage