Home
http://www.faz.net/-gqe-74zrc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fluggesellschaft Air Berlin will Flugzeuge und Piloten abgeben

Die Fluggesellschaft plant nach Informationen der F.A.Z., ihre Airbusse von Niki fliegen zu lassen. Embraer-Maschinen sollen an LGW gehen. Die Belegschaft reagiert verärgert.

Die Fluggesellschaft Air Berlin will im Rahmen ihrer Sanierungsbemühungen Flugzeuge innerhalb des Konzerns umschichten und an verbundene Unternehmen weitergeben. So sollen nach Informationen der F.A.Z. zumindest die kleineren Airbusse vom Typ A 319 von Air Berlin an die Schwestergesellschaft Niki abgegeben werden.

Frank-Holger  Appel Folgen:  

Niki soll künftig eine reine Airbus-Gesellschaft werden, also nur noch Flugzeuge dieses Herstellers betreiben. Die von Niki betriebenen Jets des Typs Embraer sollen an den Kooperationspartner Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) in Dortmund abgegeben werden.

Vor allem letzterer Schritt erzürnt die Belegschaft, weil die LGW dem Vernehmen nach keinen Tarifvertrag hat. Es werden entsprechend schlechtere Entlohnung und Arbeitszeiten erwartet. Offiziell lässt Air Berlin auf Anfrage nur mitteilen, es werde mit Hochdruck an dem Sanierungsprogramm „Turbine“ gearbeitet. Dabei würden verschiedene Szenarien durchgespielt, es seien aber noch keine Entscheidungen gefallen. Klar sei, dass Air Berlin „günstiger produzieren müsse“. Details wollte der Sprecher auch auf Nachfrage nicht nennen.

Dem Vernehmen nach sollen die Schritte auf einer Vorstandssitzung am 21. Dezember beschlossen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Rätsel der Absturzursache Acht Minuten Ungewissheit

Was hat zum Absturz von Flug 4U9525 geführt? Welche konkreten Hinweise gibt es? Und warum haben die Piloten keinen Notruf abgesetzt? Die wichtigsten Fragen im Überblick. Mehr Von Andreas Nefzger

25.03.2015, 19:19 Uhr | Gesellschaft
Frauenfußball Turbine Potsdam in Israel

Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam sind zu einem Freundschaftspiel gegen die U19-Nationalmannschaft nach Israel gereist. Das Spiel zum 50-jährigen Bestehen der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen sollte zudem das Interesse am Frauenfußball fördern. Mehr

22.01.2015, 14:00 Uhr | Sport
Berlin Neunjähriger beim Spielen angeschossen

Während er mit anderen Kindern spielte, ist in Berlin ein Junge angeschossen und schwer verletzt worden. Die Polizei hat bereits mehrere Tatverdächtige in Gewahrsam genommen. Mehr

19.03.2015, 23:21 Uhr | Gesellschaft
Flugzeug-Unglück Keine Überlebenden bei Germanwings-Absturz

Beim Absturz eines Airbus A320 der deutschen Fluggesellschaft Germanwings in Frankreich sind nach Angaben der Regierung in Paris alle Menschen an Bord ums Leben gekommen. Präsident François Hollande sagte, es sei wahrscheinlich, dass es eine große Zahl deutscher Opfer gibt. Das Flugzeug war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf. Mehr

24.03.2015, 13:51 Uhr | Gesellschaft
Kopilot des Airbus  Er hat die ganze Zeit kein Wort gesprochen

Laut Staatsanwaltschaft hat der 28 Jahre alte Kopilot den Germanwings-Airbus absichtlich abstürzen lassen. Der Pilot versuchte vergeblich, wieder ins Cockpit zu gelangen. Die Passagiere an Bord merken wohl erst sehr spät, welches Drama sich abspielte. Mehr

26.03.2015, 16:22 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 17:21 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Zahlreiche Stellen sind offen

In Europa gibt es so viele freie Stellen wie seit der Krise nicht mehr. Doch das liegt vor allem an Großbritannien – und Deutschland. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden