http://www.faz.net/-gqe-74zrc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 11.12.2012, 17:21 Uhr

Fluggesellschaft Air Berlin will Flugzeuge und Piloten abgeben

Die Fluggesellschaft plant nach Informationen der F.A.Z., ihre Airbusse von Niki fliegen zu lassen. Embraer-Maschinen sollen an LGW gehen. Die Belegschaft reagiert verärgert.

von

Die Fluggesellschaft Air Berlin will im Rahmen ihrer Sanierungsbemühungen Flugzeuge innerhalb des Konzerns umschichten und an verbundene Unternehmen weitergeben. So sollen nach Informationen der F.A.Z. zumindest die kleineren Airbusse vom Typ A 319 von Air Berlin an die Schwestergesellschaft Niki abgegeben werden.

Holger  Appel Folgen:

Niki soll künftig eine reine Airbus-Gesellschaft werden, also nur noch Flugzeuge dieses Herstellers betreiben. Die von Niki betriebenen Jets des Typs Embraer sollen an den Kooperationspartner Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) in Dortmund abgegeben werden.

Vor allem letzterer Schritt erzürnt die Belegschaft, weil die LGW dem Vernehmen nach keinen Tarifvertrag hat. Es werden entsprechend schlechtere Entlohnung und Arbeitszeiten erwartet. Offiziell lässt Air Berlin auf Anfrage nur mitteilen, es werde mit Hochdruck an dem Sanierungsprogramm „Turbine“ gearbeitet. Dabei würden verschiedene Szenarien durchgespielt, es seien aber noch keine Entscheidungen gefallen. Klar sei, dass Air Berlin „günstiger produzieren müsse“. Details wollte der Sprecher auch auf Nachfrage nicht nennen.

Dem Vernehmen nach sollen die Schritte auf einer Vorstandssitzung am 21. Dezember beschlossen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tatort aus Stuttgart Odyssee im Datenraum

Im Tatort. HAL lässt Regisseur Niki Stein die Stuttgarter Kommissare gegen ein allmächtiges Computerprogramm ermitteln. Die Software hat den perfekten Mord geplant. Mehr Von Freddy Langer

28.08.2016, 17:17 Uhr | Feuilleton
Drohende Schließung Neue Plastinate sollen Körperwelten-Museum retten

Neue Plastinate sowie ein Betreiberwechsel sollen das Berliner Körperwelten-Museum vor der drohenden Schließung retten. Nach der Niederlage in einem Rechtsstreit mit dem Bezirksamt Berlin-Mitte vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat das Menschen-Museum Änderungen vorgenommen. Mehr

30.08.2016, 09:08 Uhr | Gesellschaft
Saudische Schule in Bonn Kein Leuchtturm der Toleranz

Seitdem in ihrer Moschee offen zum Heiligen Krieg aufgerufen wurde, ist die saudische König-Fahd-Akademie wohl die umstrittenste Schule Bonns. 2017 schließt sie nun. Allerdings nicht wegen der langjährigen Kritik. Mehr Von Reiner Burger und Rainer Hermann

30.08.2016, 11:07 Uhr | Politik
Hawaii Einen Schritt näher zur ersten bemannten Marsmission

An diesem Sonntag beendeten Wissenschaftler ein Experiment. Sie hatten ein ganzes Jahr das Leben auf einer entfernten Raumstation simuliert. Mehr

28.08.2016, 16:38 Uhr | Wissen
Volkswagen Wenn Computer statt Menschen die Autos bauen

Die digitale Revolution schreitet voran. Und sorgt für Furcht etwa im Betriebsrat von VW. Viele Arbeitsplätze stehen auf der Kippe. Wie reagieren? Mehr

28.08.2016, 20:41 Uhr | Beruf-Chance

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 46 71

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutschland bezieht Möbel vor allem aus ...

Die Möbelbranche ist hoch internationalisiert. Vor allem aus zwei Ländern führt die Bundesrepublik Möbel ein. Eines ist sehr nah, das andere sehr fern. Mehr 1