http://www.faz.net/-gqe-74zrc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.12.2012, 17:21 Uhr

Fluggesellschaft Air Berlin will Flugzeuge und Piloten abgeben

Die Fluggesellschaft plant nach Informationen der F.A.Z., ihre Airbusse von Niki fliegen zu lassen. Embraer-Maschinen sollen an LGW gehen. Die Belegschaft reagiert verärgert.

von

Die Fluggesellschaft Air Berlin will im Rahmen ihrer Sanierungsbemühungen Flugzeuge innerhalb des Konzerns umschichten und an verbundene Unternehmen weitergeben. So sollen nach Informationen der F.A.Z. zumindest die kleineren Airbusse vom Typ A 319 von Air Berlin an die Schwestergesellschaft Niki abgegeben werden.

Holger  Appel Folgen:

Niki soll künftig eine reine Airbus-Gesellschaft werden, also nur noch Flugzeuge dieses Herstellers betreiben. Die von Niki betriebenen Jets des Typs Embraer sollen an den Kooperationspartner Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) in Dortmund abgegeben werden.

Vor allem letzterer Schritt erzürnt die Belegschaft, weil die LGW dem Vernehmen nach keinen Tarifvertrag hat. Es werden entsprechend schlechtere Entlohnung und Arbeitszeiten erwartet. Offiziell lässt Air Berlin auf Anfrage nur mitteilen, es werde mit Hochdruck an dem Sanierungsprogramm „Turbine“ gearbeitet. Dabei würden verschiedene Szenarien durchgespielt, es seien aber noch keine Entscheidungen gefallen. Klar sei, dass Air Berlin „günstiger produzieren müsse“. Details wollte der Sprecher auch auf Nachfrage nicht nennen.

Dem Vernehmen nach sollen die Schritte auf einer Vorstandssitzung am 21. Dezember beschlossen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Air Berlin Neue Hilfe aus Arabien

Die Fluggesellschaft Air Berlin hat fast eine halbe Milliarde Euro Verlust gemacht. Jetzt bereitet Großaktionär Etihad eine Finanzspritze vor. Mehr Von Timo Kotowski

26.05.2016, 17:07 Uhr | Wirtschaft
Vom Radar verschwunden Egypt-Air-Flugzeug auf Flug von Paris nach Kairo vermisst

Ein Passagierflugzeug von EgyptAir mit 69 Menschen an Bord wird nach Angaben der Fluggesellschaft vermisst. Die Maschine war auf dem Flug von Paris nach Kairo. Sie ist über dem Mittelmeer vom Radar verschwunden, erklärte das Unternehmen über den Kurznachrichtendienst Twitter. Mehr

19.05.2016, 07:56 Uhr | Gesellschaft
EU-Kommission Werden Konzern-Steuerdaten bald öffentlich?

Die EU-Kommission will die Öffentlichkeit über länderspezifische Kennziffern der Unternehmen informieren. Finanzminister Schäuble lehnt das ab. Leidet am Ende das Steuergeheimnis? Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

18.05.2016, 22:15 Uhr | Wirtschaft
Japan Feuerwehr räumt Maschine der Korean Air in Tokio

Eigentlich hätte das Flugzeug am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing. Mehr

27.05.2016, 12:26 Uhr | Gesellschaft
Vom Radar verschwunden Flugzeug über dem Mittelmeer vermisst

Ein ägyptisches Passagierflugzeug mit 69 Menschen an Bord ist auf dem Weg von Paris nach Kairo vom Radar verschwunden. Das Schicksal der Maschine ist bislang unklar. Mehr

19.05.2016, 08:32 Uhr | Gesellschaft

Hilfe für die Umwelthilfe

Von Carsten Knop

Die Deutsche Umwelthilfe stört sich daran, dass Dieselmotoren nicht immer so sauber sind, wie die Werbung verspricht. Aber sie ist auch nur eine Organisation mit eigenen Interessen. Mehr 4 26


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 77

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden