Home
http://www.faz.net/-gqe-74zrc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fluggesellschaft Air Berlin will Flugzeuge und Piloten abgeben

Die Fluggesellschaft plant nach Informationen der F.A.Z., ihre Airbusse von Niki fliegen zu lassen. Embraer-Maschinen sollen an LGW gehen. Die Belegschaft reagiert verärgert.

Die Fluggesellschaft Air Berlin will im Rahmen ihrer Sanierungsbemühungen Flugzeuge innerhalb des Konzerns umschichten und an verbundene Unternehmen weitergeben. So sollen nach Informationen der F.A.Z. zumindest die kleineren Airbusse vom Typ A 319 von Air Berlin an die Schwestergesellschaft Niki abgegeben werden.

Holger  Appel Folgen:

Niki soll künftig eine reine Airbus-Gesellschaft werden, also nur noch Flugzeuge dieses Herstellers betreiben. Die von Niki betriebenen Jets des Typs Embraer sollen an den Kooperationspartner Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) in Dortmund abgegeben werden.

Vor allem letzterer Schritt erzürnt die Belegschaft, weil die LGW dem Vernehmen nach keinen Tarifvertrag hat. Es werden entsprechend schlechtere Entlohnung und Arbeitszeiten erwartet. Offiziell lässt Air Berlin auf Anfrage nur mitteilen, es werde mit Hochdruck an dem Sanierungsprogramm „Turbine“ gearbeitet. Dabei würden verschiedene Szenarien durchgespielt, es seien aber noch keine Entscheidungen gefallen. Klar sei, dass Air Berlin „günstiger produzieren müsse“. Details wollte der Sprecher auch auf Nachfrage nicht nennen.

Dem Vernehmen nach sollen die Schritte auf einer Vorstandssitzung am 21. Dezember beschlossen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das erwartet Sie heute Warten auf neue Ergebnisse

Vor dem heutigen Sondergipfel der Eurozone hat die EU-Kommission die neuen Vorschläge Griechenlands zur Beilegung des Schuldenstreits begrüßt. Mehr

22.06.2015, 07:00 Uhr | Wirtschaft
Zum Geburtstag eine Boeing Mit der 747 von Seattle nach Frankfurt

Die Lufthansa hat sich selbst ein Geburtstagsgeschenk gemacht: Ein Jumbo in historischen Farben. F.A.Z.-Redakteur Holger Appel war beim Überführungsflug dabei. Mehr

15.04.2015, 11:42 Uhr | Aktuell
Gasturbinen für die Krim Russen spannen Siemens ein

Angeblich soll der deutsche Konzern bei der Lieferung von Gasturbinen auf die Krim zum Zuge kommen, heißt es in Moskau. Das aber wäre ein Verstoß gegen die von der EU verhängten Sanktionen. Mehr Von Rüdiger Köhn, Bernd Triebe

04.07.2015, 09:23 Uhr | Wirtschaft
Frauenfußball Turbine Potsdam in Israel

Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam sind zu einem Freundschaftspiel gegen die U19-Nationalmannschaft nach Israel gereist. Das Spiel zum 50-jährigen Bestehen der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen sollte zudem das Interesse am Frauenfußball fördern. Mehr

22.01.2015, 14:00 Uhr | Sport
Toto Wolff im Interview Ich mag keine Champagnerduschen

Mercedes rast in der Formel 1 von Erfolg zu Erfolg. Mittendrin ist Motorsportchef Toto Wolff. Im F.A.Z.-Interview verrät der Österreicher, dass er etwas zu Ende bringen muss, was schon begann, als er noch ein Kind war. Mehr Von Michael Wittershagen

04.07.2015, 11:51 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 17:21 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 31 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 2