http://www.faz.net/-gqe-98ylk

An diesem Dienstag : Warnstreiks im ganzen Land

  • Aktualisiert am

Warnstreik in einem Straßenbahndepot in Karlsruhe. Bild: dpa

Heute wird es vielerorts Unannehmlichkeiten geben. Lufthansa-Kunden sind besonders betroffen, aber auch Kitas, der Nahverkehr und andere Bereiche des öffentlichen Diensts werden bestreikt. Hier eine Übersicht.

          Vor der Ausweitung der Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf Flughäfen hat der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, die Ausstände verteidigt. „Mit der massiven Ausweitung der Streiks setzen wir in dieser Woche deutliche Signale an die Arbeitgeber“, sagte Bsirske in Berlin. Wegen der Warnstreiks strich die Lufthansa für diesen Dienstag rund 800 Flüge. Bestreikt werden die Flughäfen in Frankfurt am Main, München, Köln und Bremen. 90.000 Passagiere sollen von den Ausfällen betroffen sein.

          An die Adresse der Arbeitgeber sagte Bsirske: „Wir erwarten, dass sie in der dritten Verhandlungsrunde ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen und damit eine gute Lösung am Verhandlungstisch ermöglichen.“ Die wahrscheinlich abschließende Verhandlungsrunde beginnt an diesem Sonntag in Potsdam. Am 17. April soll es ein Ergebnis geben.

          Der kommunale Arbeitgeberverband VKA hatte den Gewerkschaften vorgeworfen, weniger die Arbeitgeberseite als die Bevölkerung unter Druck zu setzen. Der Arbeitgeberverband BDA warf den Gewerkschaften eine massive Schädigung der Volkswirtschaft vor.

          Flughafen-Streiks nur Dienstag

          Die Ausstände an den Flughäfen sollen auf Dienstag beschränkt sein. Die Gewerkschaften Verdi und Beamtenbund DBB kündigten bis Freitag allerdings weitere bundesweite Warnstreiks im gesamten öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen an. Betroffen sein sollen unter anderem Kitas, der Nahverkehr und die Müllabfuhr.

          Betroffene Lufthansa-Kunden sollen ihren Flug kostenfrei umbuchen oder im Inland auf die Bahn ausweichen können. An Flughäfen arbeiten auch nach Privatisierungen noch zahlreiche Beschäftigte der Kommunen. Bestreikt werden sollen unter anderem Sicherheitspersonal für Personenkontrollen und Bodenverkehrsdienste, etwa bei der Gepäckabfertigung und auf dem Rollfeld.

          Forderung nach sechs Prozent

          Verdi und der DBB, der auch Angestellte vertritt, fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat.

          Wo gestreikt wird

          Ab diesem Dienstag haben die Gewerkschaften unter anderem folgende weitere Warnstreiks geplant:

          Bayern: Vor allem der Süden des Freistaats soll betroffen sein. Bestreikt werden Kitas, die bayerischen Wasserstraßen des Bundes, Stadtwerke, Bauhöfe, Stadtreinigungen, Müllabfuhr, Wertstoffhöfe, Abwasserbetriebe der Kommunen, kommunale Verkehrsüberwachungen, Krankenhäuser, Stadtgärtnereien und Verwaltungen. In der Münchner Innenstadt sind für Dienstagmorgen zwei Demonstrationszüge geplant.

          Baden-Württemberg: Warnstreiks soll es am Dienstag in allen Bereichen des öffentlichen Dienstes in Mittelbaden-Nordschwarzwald, Südbaden und Schwarzwald-Bodensee geben. Bis Donnerstag sind weitere ganztägige Arbeitsniederlegungen im Land geplant.

          Hessen: Bis Freitag sind jeweils eintägige Warnstreiks in unterschiedlichen Region geplant. Am Dienstag wird in Nordhessen der gesamte öffentliche Dienst bestreikt, in Kassel etwa die Kindertagesstätten und der öffentliche Nahverkehr.

          Rheinland-Pfalz und Saarland: An verschiedenen Tagen werden die Verwaltungen, Kitas, öffentlichen Krankenhäuser, aber auch Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt, Stadtwerke oder der öffentliche Personennahverkehr bestreikt.

          Nordrhein-Westfalen: Betroffen sein sollen alle Bereiche des öffentlichen Dienstes, unter anderem Nahverkehr, Müllabfuhr, Stadtverwaltungen, Jobcenter, Kitas, Krankenhäuser, Flughäfen. Am Flughafen Köln/Bonn sind mehr als 70 Flüge gestrichen worden, teilte ein Sprecher mit. In Köln fahren keine Bahnen, warnen etwa die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) ihre Kunden per Laufband.

          Niedersachsen/Bremen: In verschiedenen Städten wird die Arbeit niedergelegt. Ein Schwerpunkt ist für Donnerstag geplant, mit einem ganztägigen Warnstreik in Hannover und Bremen. In Hannover sollen dann keine Busse und Bahnen fahren, auch Müllabfuhr, Stadtreinigung und Kitas werden bestreikt. In Bremen fallen tagsüber rund 40 Inlandsflüge aus. Betroffen sind Verbindungen von und nach Frankfurt, München und Stuttgart. Am Flughafen Bremen wurden laut Internetseite der Lufthansa zwölf Abflüge und zwölf ankommende Flüge gestrichen. In Hannover werden voraussichtlich neun Verbindungen betroffen sein, sagte ein Sprecher des Flughafens.

          Sachsen: Am Dienstag sind die Arbeitnehmer in ganz Sachsen zu Warnstreiks aufgerufen, darunter auch Beschäftigte im Kommunal- und Bundesdienst in Dresden und Freital - etwa in Kitas. Am Flughafen Leipzig/Halle wurden 18 Flüge gestrichen.

          Thüringen: Am Dienstag sind alle Beschäftigten im Kommunal- und Bundesdienst in Thüringen zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

          Berlin und Brandenburg: Am Dienstag sind unter anderem zu Warnstreiks aufgerufen die Stadtverwaltungen Schwedt, Eberswalde und Prenzlau. Mitarbeiter unter anderem von Bundesverwaltungen und von der Charité sind zu einer Kundgebung vor dem Bahnhof Friedrichstraße aufgerufen. Am Flughafen Tegel fallen rund 70 Inlandsflüge aus. Betroffen sind Fluggäste der Lufthansa und ihrer Tochtergesellschaft Eurowings, wie die beiden Unternehmen und die Berliner Flughafengesellschaft mitteilten. Auf der Strecke Berlin-Frankfurt wurden in beide Richtungen je 18 von 22 Lufthansa-Flügen annulliert. Von Berlin nach München und zurück wurden je 12 von 19 Flügen abgesagt. Eurowings strich außerdem von Köln-Bonn nach Tegel und in die Gegenrichtung je 9 von 14 Flügen. An den Folgetagen sollen weitere Städte Brandenburgs betroffen sein.

          (Weitere Ankündigungen finden sich bei Verdi.)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.