http://www.faz.net/-gqe-992rw

Wie Wolfgang Schäuble : Scholz gegen rasche EU-Einlagensicherung

  • Aktualisiert am

Olaf Scholz hat gerade gemeinsam mit der Kanzlerin den EU-Kommissionspräsidenten Juncker zur Kabinettsklausur in Meseberg empfangen. Bild: Reuters

Erst die Risiken in den Bankbilanzen verringern – der Finanzminister knüpft in einem umstrittenen Reformprojekt an seinen Vorgänger an.

          Wie die Unionsparteien rät auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) davon ab, schnell eine EU-Einlagensicherung (Edis) einzuführen. Scholz habe in Gesprächen mit europäischen Partnern zu verstehen gegeben, dass er dies skeptisch sehe, berichtet das „Handelsblatt“.

          Er habe signalisiert, dass er dieses Vorhaben für ein eher mittelfristiges halte. Zunächst müssten die Risiken in den Banken reduziert werden. Damit halte die neue schwarz-rote Koalition am Kurs fest, den Scholz’ Amtsvorgänger Wolfgang Schäuble (CDU) verfolgt hatte.

          Die Unionsfraktion im Bundestag steht der gemeinsamen Einlagensicherung derzeit ablehnend gegenüber. Von der Unterstützung für Edis ist die Fraktion nach Einschätzung ihres stellvertretenden Vorsitzenden Ralph Brinkhaus „ganz, ganz weit weg.“ Auch wenn es um eine Reform der Währungsunion geht, bremst die Union und rechnet nicht mit weitreichenden Entscheidungen auf dem nächsten EU-Gipfel. „Ich sehe nicht, dass wir bis Ende Juni substantielle Fortschritte erzielen“, sagte Brinkhaus.

          Genau davor aber warnte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD) auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Auch aus der EU-Kommission gab es besorgte Stimmen, dass es zu weiteren Verzögerungen kommen könnte.

          Weitere Themen

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Nächster Halt: Wasserstoff Video-Seite öffnen

          Alternativer Antrieb für Züge : Nächster Halt: Wasserstoff

          Auf der Strecke zwischen Cuxhaven und Buxtehude hat der erste allein mit Hydrogen betriebene Personenzug seinen Betrieb aufgenommen. Hersteller Alstom zufolge haben zahlreiche weitere Länder Interesse an der Technologie.

          Topmeldungen

          Dialog mit Bürgern in Chemnitz : Der Frust und die Fragen

          Die Chemnitzer Bürgermeisterin sucht nach der Tötung eines Deutschen und den Krawallen in der Stadt den Dialog mit den Bürgern. Doch sie und Sachsens Innenminister Wöller bekommen vor allem eines zu spüren: Unmut.

          Maaßens heikle Entscheidungen : Kein Jahr ohne Skandal

          Heute könnte Hans-Georg Maaßen als Verfassungsschutzpräsident entlassen werden. Die Kritik an Maaßen war nach den Vorfällen in Chemnitz nicht abgerissen. Doch das ist nur seine jüngste problematische Entscheidung. Ein Rückblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.