Home
http://www.faz.net/-gqe-rznc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Finanzmarkt Der Dax wird sich schwerer tun

27 Prozent, 7 Prozent und 37 Prozent - das sind die Wertzuwächse des Deutschen Aktienindex Dax in den drei zurückliegenden Jahren. Da fällt es auch notorischen Optimisten schwer, nochmals einiges draufzusatteln.

27 Prozent, 7 Prozent und 37 Prozent - das sind die Wertzuwächse des Deutschen Aktienindex Dax in den drei zurückliegenden Jahren. Da fällt es auch notorischen Optimisten schwer, nochmals einiges draufzusatteln. Die Marktstrategen in den Banken sind denn auch vorsichtig geworden.

Bei durchschnittlich 5700 Punkten sehen sie den Dax per Jahresende 2006, wie eine Umfrage dieser Zeitung zeigt (siehe auch: Aktienstrategen verbreiten Zuversicht). Dies entspräche gerade einmal einem mageren Plus von gut 5 Prozent. Freilich legten die Fachleute auch schon vor einem Jahr solche Vorsicht an den Tag. Sie überschätzten die negativen Folgen hoher Ölpreise und steigender Leitzinsen für die Konjunktur, und sie rechneten irrtümlicherweise mit einer weiteren Aufwertung des Euro. Statt dessen wertete der Euro deutlich ab, was die Gewinnmargen der Unternehmen nochmals verbesserte.

Mehr zum Thema

Unter dem Strich gelang es den großen deutschen Standardwerten, ihre Gewinne um rund 30 Prozent zu erhöhen. Dies dürfte sich in diesem Jahr nicht wiederholen lassen, selbst wenn das Wachstum der Weltwirtschaft nur um einen Hauch hinter der letztjährigen Steigerungsrate zurückbleiben sollte.

Der Konsensschätzung der Analysten zufolge wird 2006 den 30 Dax-Unternehmen einen knapp zweistelligen Ergebniszuwachs bescheren. Überdurchschnittlich sollen vor allem die Gewinne der Automobilhersteller Daimler-Chrysler (plus 65 Prozent) und Volkswagen (plus 40 Prozent) steigen, aber auch Siemens, MAN, RWE, SAP und Adidas werden Gewinnzuwächse von 15 bis 20 Prozent zugetraut.

Quelle: dri., F.A.Z., 02.01.2006, Nr. 1 / Seite 14

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anlageentwicklung 2015 war bislang eher ein Jahr für Aktionäre

Wer sein Geld in Aktien investiert hat, fuhr im ersten Halbjahr besser – denn sie haben die deutschen Bundesanleihen als beste Anlageklasse abgelöst. Besonders risikoreiche Anlagen waren gewinnbringend. Mehr Von Philipp Krohn, Markus Frühauf, Thomas Klemm

03.07.2015, 09:25 Uhr | Finanzen
Skifahren wie vor 100 Jahren Mit Holzlatten und Wollkleidern auf die Piste

Mit alten Holzlatten und Wollkleidern auf die Piste - Schweizreisende haben zahlreiche Möglichkeiten, Ski wie anno dazumal zu fahren. In der Belle-Epoque-Woche lässt Kandersteg den Urlaub wie vor 100 Jahren nochmals aufblühen Mehr

31.01.2015, 13:29 Uhr | Reise
Fondsbericht Die Zeiten für Aktienfonds werden schwieriger

Die Spitzengruppe der in Europa anlegenden Aktienfonds zeigt sich stabil. Höchster Neueinsteiger ist ein Fonds von BNY Mellon Mehr Von Kerstin Papon

22.06.2015, 13:00 Uhr | Finanzen
Deutschland - Australien 2:2 Alle Tore im Video

Im ersten Spiel des Jahres 2015 reicht es für den Weltmeister nur zu einem 2:2 gegen Australien. Reus bringt die DFB-Elf in Führung, Podolski gelingt spät der Ausgleich. Sehen Sie die Tore nochmal im Video. Mehr

26.03.2015, 10:26 Uhr | Sport
Trend bei Zahlungssystemen Liebeserklärung an den Geldautomaten

Der gute alte Geldautomat kommt aus der Mode. Immer mehr Menschen zahlen mit der Karte. Dabei war er die einzige vernünftige Erfindung der Banken in den vergangenen Jahrzehnten. Mehr Von Christian Siedenbiedel

22.06.2015, 12:02 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2006, 16:15 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 19 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 1