Home
http://www.faz.net/-gqe-rznc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Finanzmarkt Der Dax wird sich schwerer tun

27 Prozent, 7 Prozent und 37 Prozent - das sind die Wertzuwächse des Deutschen Aktienindex Dax in den drei zurückliegenden Jahren. Da fällt es auch notorischen Optimisten schwer, nochmals einiges draufzusatteln.

27 Prozent, 7 Prozent und 37 Prozent - das sind die Wertzuwächse des Deutschen Aktienindex Dax in den drei zurückliegenden Jahren. Da fällt es auch notorischen Optimisten schwer, nochmals einiges draufzusatteln. Die Marktstrategen in den Banken sind denn auch vorsichtig geworden.

Bei durchschnittlich 5700 Punkten sehen sie den Dax per Jahresende 2006, wie eine Umfrage dieser Zeitung zeigt (siehe auch: Aktienstrategen verbreiten Zuversicht). Dies entspräche gerade einmal einem mageren Plus von gut 5 Prozent. Freilich legten die Fachleute auch schon vor einem Jahr solche Vorsicht an den Tag. Sie überschätzten die negativen Folgen hoher Ölpreise und steigender Leitzinsen für die Konjunktur, und sie rechneten irrtümlicherweise mit einer weiteren Aufwertung des Euro. Statt dessen wertete der Euro deutlich ab, was die Gewinnmargen der Unternehmen nochmals verbesserte.

Mehr zum Thema

Unter dem Strich gelang es den großen deutschen Standardwerten, ihre Gewinne um rund 30 Prozent zu erhöhen. Dies dürfte sich in diesem Jahr nicht wiederholen lassen, selbst wenn das Wachstum der Weltwirtschaft nur um einen Hauch hinter der letztjährigen Steigerungsrate zurückbleiben sollte.

Der Konsensschätzung der Analysten zufolge wird 2006 den 30 Dax-Unternehmen einen knapp zweistelligen Ergebniszuwachs bescheren. Überdurchschnittlich sollen vor allem die Gewinne der Automobilhersteller Daimler-Chrysler (plus 65 Prozent) und Volkswagen (plus 40 Prozent) steigen, aber auch Siemens, MAN, RWE, SAP und Adidas werden Gewinnzuwächse von 15 bis 20 Prozent zugetraut.

Quelle: dri., F.A.Z., 02.01.2006, Nr. 1 / Seite 14

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Enttäuschende Geschäftszahlen Die Kurse sind den Gewinnen enteilt

In Amerika übertreffen die ersten Quartalsergebnisse die Erwartungen. Doch am deutschen Markt müssen einige Unternehmen ihre Gewinnziele verringern. Mehr

15.07.2014, 18:56 Uhr | Finanzen
Spekulieren wie die Großen So folgen Sie den Börsen-Gurus

Auf der Internetplattform eToro kann man sich automatisch an die besten Händler anhängen. Unser Autor hat es ausprobiert. Mehr

15.07.2014, 09:44 Uhr | Finanzen
Aktienmarkt Deutsche Renditen nahe dem Rekordtief

Die geopolitischen Risiken steigen - und die Anleger greifen auf die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen zurück. Gebrochen scheint indes der Aufwärtstrend des Euro. Mehr

18.07.2014, 20:39 Uhr | Finanzen

Geläuterte Steuerzahler?

Von Heike Göbel

Der Bund der Steuerzahler verkündet, dass die Steuermoral der Deutschen so gut ist wie noch nie. Tatsächlich könnte Hinterziehung aber auch schlicht zu riskant geworden sein. Mehr 4 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Russen glauben nicht an westliche Stärke

Die Vereinigten Staaten oder Europa als Wirtschaftsmächte? Daran glauben die Russen nicht. Viel eher sehen sie China vorn. Vielleicht zeigt sich Präsident Putin deshalb weitestgehend unbeeindruckt von Sanktionen. Mehr 9