http://www.faz.net/-gqe-6vxii

Fangquoten : Nordsee-Fischer dürfen mehr Hering fangen

  • Aktualisiert am

Fischer mit frisch gefangenem Hering Bild: dpa

Erstmals seit Jahren dürfen Nordsee-Fischer wieder mehr Hering und Scholle fangen. Das beschlossen die EU-Minister in Brüssel. Umweltverbände sind entsetzt und sprechen vom „Rückfall in dunkle Zeiten“. EU-weit gibt es für viele Bestände aber Kürzungen.

          Mehr Fisch im Netz: In der Nordsee dürfen nächstes Jahr mehr Hering und Scholle gefangen werden als 2011. Darauf einigten sich die zuständigen EU-Minister am frühen Samstagmorgen nach einem knapp 18-stündigen Verhandlungsmarathon bei Fischereiverhandlungen in Brüssel. Deutsche Kutter können 140 Prozent mehr Hering einfahren, sagte der deutsche Agrarstaatssekretär Robert Kloos der Nachrichtenagentur dpa. 2012 werden damit insgesamt rund 405.000 Tonnen Nordsee-Hering gefischt.

          Für zahlreiche andere Fischbestände wurden die Fangquoten für die Nordsee und den Nordatlantik zwar gekürzt. Für Deutschland steht nach Worten Kloos’ im kommenden Jahr unter dem Strich aber ein Plus. In den Vorjahren hatte es stets Rückgänge gegeben.

          Auch Scholle und Kabeljau dürfen häufiger gefangen werden. Für die Nordsee-Scholle gab es eine Erhöhung von 15 Prozent, ebenso für arktischen Kabeljau vor der Küste Norwegens. Bereits im Oktober waren die Fangmengen für den Hering in der Ostsee zum ersten Mal seit vier Jahren erhöht worden.

          Bild: obs

          Einbußen kommen beispielsweise beim Seelachs in der Nordsee. Hier wurde die Fangquote um 15 Prozent reduziert. Die Fangquoten für den Kabeljau in der Nordsee blieben nahezu auf Vorjahresniveau.

          „Die Fischereipolitik Deutschlands trägt jetzt Früchte“, sagte Kloos. „Vor dem Hintergrund der zurückliegenden Jahre, wo es deutlich schwierigere Verhandlungen waren, wo deutliche Rückgänge zu beschließen waren, können wir heute durchweg zufrieden aus den Verhandlungen gehen.“

          Auch EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki betonte, bei vielen Beständen habe sich die Lage gebessert. „Die meisten Fischer können zufrieden sein.“

          Heftige Kritik kam dagegen von Umweltverbänden. Die Umweltstiftung WWF kritisierte den Heringsbeschluss als „Rückfall in dunkle Zeiten“. Die Minister verfielen einem „riskanten und kurzsichtigen Gewinnstreben“, warnte WWF-Fischereiexpertin Karoline Schacht.

          Auch die Meerschutz-Organisation Oceana zeigte sich enttäuscht. „Unglücklicherweise scheint niemand auf das Wohlergehen der Ressourcen zu achten“, erklärte Xavier Pastor, Oceana-Geschäftsführer für Europa. Er warf den Ministern mangelnde Weitsichtigkeit vor.

          Kloos betonte hingegen: „Bei allen Beschlüssen gehen wir natürlich auf die Empfehlungen der Wissenschaft zurück.“ Deutschland habe in den vergangenen Jahren effizient gefischt. Dennoch müssten manche Fischbestände besser geschützt werden, räumte er ein.

          Einen Erfolg verbuchte Deutschland EU-Kreisen zufolge bei den erlaubten Fangtagen für Kabeljau-Fischer. Die Zahl wurde für 2012 nicht noch weiter gekürzt. Frankreich und Großbritannien hatten die Forderung unterstützt.

          Kloos hatte bereits vor den Verhandlungen betont, dass Deutschland weitere Einschnitte nicht verkraften könne. „Wir sind schon am Limit“, sagte er der dpa. „Das könnten wir auch den Fischern nicht erklären: Die Fangquote ist da, aber sie dürfen einfach nicht rausfahren.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          Lebenszeichen gibt Hoffnung Video-Seite öffnen

          Vermisstes U-Boot : Lebenszeichen gibt Hoffnung

          Argentiniens Marine sucht noch immer ihrem im Atlantik verschollene U-Boot. Das Schiff hat am Samstag offenbar einen Kontaktversuch unternommen. Das hat das argentinische Verteidigungsministerium mitgeteilt.

          Topmeldungen

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.