Home
http://www.faz.net/-gqe-757od
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Familienpolitik Eine Frage der Prioritäten

 ·  Für jedes Kind gibt der Staat rund 246.000 Euro aus. Über die Wirksamkeit der familienpolitischen Leistungen wissen wir aber noch zu wenig. Deswegen sollte die Politik ihre Ziele sehr viel deutlicher machen.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (33)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Stephanie Spee
Stephanie Spee (CSSpee) - 28.12.2012 17:12 Uhr

Schlechte Recherche

Der Artikel von Herrn Klös ist insofern positiv, als er versucht die Vielschichtigkeit des Problems zu beleuchten.
Allerdings ist mir völlig unverständlich wie er, mit dem Hintergrund des IW, tatsächlich behaupten kann, der Staat gäbe 246.000 € je Kind aus.
Beispiel Kindergeld: Für den größeren Teil des vom Staat gezahlten Kindgeldes gilt, dass es eine Rückerstattung der Steuern darstellt, die die Eltern auf den Teil des Lohnes zahlen, der das Existenzminmum für die Kinder ist.
Beispiel indirekte Besteuerung: Der Staat erzielt immer mehr Einnahmen über indirekte Steuern, weil das bequemer für ihn ist. Rechnet man einen Anteil von ca. 20% (USt., VersSt., Mineralölst., etc.) auf das Existenzminimum der Kinder, so nimmt der Staat so fast 80% des Kindergeldes wieder ein.
Die Beispiele lassen sich fortführen.
Sicher geht die Rechnung mehr Geld = mehr Kider nicht auf. Aber wie soll eine so unehrliche Diskussion zu einem guten Ergebnis kommen?

Empfehlen
Uwe Borg
Uwe Borg (Borgward) - 26.12.2012 12:33 Uhr

Frankreich, Belgien, die Niederlande und Daenemark

Es gibt Karten, auf denen die Fertilitaet der Frauen bis auf Kreisebene heruntergebrochen und farblich dargestellt wird. Die Grenzen Deutschlands sind auf solchen Karten gut zu erkennen. Beim Ueberqueren des Rheins in den Elsass, ebenso wie in die angrenzenden Regionen Belgiens, Hollands und Daenemarks nimmt die Fruchtbarkeit in Vergleich zu den angrenzenden deutschen Kreisen stark zu.

Da die Menschen auf beiden Seiten der Grenzen recht aehnlich sind, ist diese Beobachtung faszinierend und kann ein starkes Indiz fuer die Wichtigkeit oekonomischer und politischer Faktoren sein. Es muss den Sozialwissenschaften heute doch moeglich sein, die Faktoren zu identifizieren die fuer diese Unterschiede verantwortlich sind. Um festzustellen, dass es nicht der Anteil der Moslems sein kann, reicht dann auch schon fuer den Nichtsozialwissenschaftler Google.

Empfehlen
Closed via SSO

In eigene Kinder kann man gar nicht genug investieren. Hingegen

kann der Ausdruck "für Kinder ..Geld ausgeben" gar nicht verfehlter sein. Hrn. Klös Frage nach Transparenz ist schon einmal ein guter Start, den Partikadern die Hoheit über unsere Steuermilliarden etwas heftiger aus der Hand zu schlagen, als die sich das träumen lassen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.12.2012 14:23 Uhr
günther reichert

@Herrn Horst Müller...Entwicklungen i d Demokratie können auch sehr menschenfeindlich werden

....kann der Ausdruck "für Kinder ..Geld ausgeben" gar nicht verfehlter sein.

Ich stimme Ihnen zu,Ich weiß nicht,warum manche Eltern so schimpfen,wenn sie sich mit kinderlosen Ledigen vergleichen und auf Einschränkungen bzg.Lebensqualität hinweisen.
Das Leben muss über die gesamte Lebensspanne betrachten.Und wenn die Eltern eines Tages Rentner sind wird es noch viele Überraschungen geben.Dasselbe gilt auch für die kinderlosen Ledigen,die im Grund genommen keinen Partner oder Partnerin gefunden haben.

Die Zeit-und Arbeitsteiligkeit des Berufes o Lebens wirken zu oft wie Mauern zwischen den Menschen,sodass das menschliche Band zwischen Menschen zuwenig gepflegt wird/werden kann.Ich meine nicht d Band aus Interessengleichheit usw,sondern das Band,das aus freien Stücken unter Menschen entstehen kann.

Leider machen auch Eltern,ggf inzwischen Rentner,mit Töchtern/Söhnen den Fehler,dass sie sich auf d Primärgruppe zurückziehen,sodass d Investitionsweitergabe für erfülltes Leben verpufft.

Empfehlen
Karl Hammer

Die Politik gehen unsere Kinder einen feuchten Kehricht an.

Der Staat hat sich in Gänze, auf ganzer Linie und vollkommen aus den Kinderzimmern, der Erziehung und der Befruchtung herauszuhalten. Es geht keinen Bürokraten etwas an, was wir in unseren Schlafzimmern oder Kinderzimmern oder in sonstwelchen Zimmern machen, solange wir uns an das grundlegende, übergeordnete, auf der Moral basierende Recht halten.
Ob jemand Kinder hat und wieviele braucht niemanden etwas zu interessieren ausser die Beteiligten und vielleicht noch deren Familien. Der Staat hat für Ruhe, Ordnung und Sicherheit zu sorgen und das war es!
Leider tut er genau das nicht.

Empfehlen
Ernst Viehweger

eine politische Lösung

... wäre es, wenn im Grundgesetz freie, allgemeine Wahlen vorgesehen wären.

Jetzt hat ein homosexuelles Paar zwei Stimmen,
wie derzeit auch eine 5-köpfige Familie.

Bei der Religionszugehörigkeit können die Eltern ja auch von Anfang an bestimmen.
Wieso geht das bei Wahlen nicht?
Dann hätte eine 5-köpfige Familie das Stimmgewicht 5, egal ob die Kids oder die Eltern wählen.
Und die Politiker würden sich hoffentlich hüten, auf den von Herrn Klös angebenen Zahlen -die nur behauptet, aber nicht belegt wurden!- Entscheidungen zu fällen.

Ein Haupthindernis für Familiengründung ist leider die Tatsache, daß heute beide Partner verdienen müssen. Teilweise aus wirtschaftlichen Notwendigkeiten, teilweise aus Bequemlichkeit. Weil Hunde billiger sind als Kinder und weil Reisen ja sooo schön sind..... So schreitet der gesellschaftliche Suicid weiter voran. Er wird ja auch vielfältig versüßt.

Empfehlen
Marie Louise

Soso, der Staat hat für meine beiden Kinder rund eine halbe Million bezahlt?

meine Kinder haben die staatlichen Schulen besucht, ansonsten haben wir alles - wirklich alles selbst bezahlt. Mit einem Bruchteil der halben Million hätten wir unseren Kindern ernst zu nehmende Lehrer finanzieren können. Der Staat hat also knapp ne halbe Million verplempert um 95% Dumpfbacken zu finanzieren, die nichts als Ärger machen und den Kindern die Zeit stehlen.

Empfehlen
christian bouillon
christian bouillon (cbou) - 25.12.2012 22:07 Uhr

Inkommensurabel

Gesamtfiskalisch ist der Leitbegriff dieses Artikels, der offensichtlich nicht einmal irritiert ist von der Tatsache, dass sich Leben nicht ökonomisch subsumieren lässt. Bildungsferne wird dann wo anders vermutet.

Empfehlen
Karl-Heinz Kahnt

Erstaunlich...

was uns da wieder zusammenphantasiert wird: 246.000 Euro für JEDES Kind. Wow! Und dazu kommt "Vater" Staat auch noch als Ernährer nahezu all seiner erwachsenen Bürger, denn auch das bekommen wir ja zu jeder Zeit aufs Brot geschmiert. Man wundert sich nur, wie es das alles macht. Er muss unser Herrgott sein, denn siehe die Bürger hier im Land: Sie säen nicht, sie arbeiten nicht, aber unser himmlischer ... pardon: unser staatlicher Vater ernährt sie doch. Was müssen wir doch für ein feines Leben haben. Was ich nicht grundsätzlich bezweifle - für Menschen vom Schlage unseres Autors: Sie ernten - ohne selbst zu säen. Und sie ernten für solchen Mist. Erschreckend. Aber die große Mehrheit - lebt aus ihrer EIGENEN Leistung. Von der sie allerdings nur wenig behalten dürfen. - Ist es also wirklich eine Sozialleistung, wenn der Staat den Eltern wie ein Dieb das Geld entzieht, das diese auch für das Leben ihrer Kinder erwirtschaften - und ihnen hernach einen Brosamen davon als "Kindergeld" zurück

Empfehlen
Dieter Wimmer
Dieter Wimmer (w21927) - 25.12.2012 20:12 Uhr

Weiche Faktoren

Diese ganze Diskussion ist völlig daneben, es sind nicht diese Gründe , die Kinder heute verhindern. Die Menschen selbst streben mehr nach Selbsverwirklichung, Reisen und Unabhängigkeit. Das verhindert Kinder, denn niemand will sich mehr einschränken.
Die Familie im Sinne eine christlichen Mehrgenarations-WG hat durch den Werteverlust in der Gesellschaft ihren Stellenwert verloren. Jeder will nur noch Party , Reisen, Hunde statt Kinder, Beruf und Erfolg steht im Mittelpunkt. Die Innere Sicherheit gibt den Menschen auch nicht mehr das Gefühl , ein geborgenes Umfeld für Kinder zu haben. Schulen mit 90 % Migranten machen den Menschen Angst, sonst nichts. U-Bahn Schläger und Einbruchsquoten wie in Chicago der 30er machen die Entscheidung für Kinder nicht einfacher.
Also wenn Maßnahmen, dann endlich die Subkulturen unterbinden, die Grenzen schließen und die Reisefreiheit einschränken, den Werteverfall stoppen, Kirche und Gemeinde fördern , statt Milliarden in Integration zu verschleudern

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.12.2012 00:27 Uhr
Ernst Viehweger

Reiseverbote?

Also mit Verboten erreicht man üblicherweise garnichts.

Helfen würde u.a. ein Bürokratie und ein Steuerabbbau.
Und vor allem die Einsicht, daß Deutschland nicht das Weltsozialamt ist und auch sonst nicht die Welt retten kann.
Die medial eingehämmerten Maßstäbe müssen ehrlicher werden.
Und wenn nicht, dann sterben die Deutschen eben aus.
So einfach ist das.

Aber tatsächlich haben wir Neusprech, Zensur unf falsche Maßstäbe im Leben.
Darf ich Beispiele nennen?
Verständlich, daß in diesem Umfeld niemand eine Familie gründen will.

Empfehlen
Michael Arndt

Analytische Unschärfen wie gehabt:

Was hat zum Beispiel die Witwer- bzw. Witwenrente mit Kinderförderung zu tun? Die gibt es auch ohne Kinder, oder?
Ganz abgesehen davon würden mich auch weitere Abgrenzungen interessieren (Ehegattensplitting geht auch ohne Nachwuchs).
Das eigentliche Problem ist der drastische Unterschied je nach Kind: "Normaleltern" erhalten Euro 154,00 p.m., ein "Hartz IV"-Kind schlägt mit ca. Euro 300,00 p.m. zu Buche zzgl. Mietkosten, KITA-Kosten, Nachhilfekosten, Beihilfen zur Schulausstattung usw., die allesamt ebenfalls bezahlt werden.
"Prekäre" Kinder sind dem Staat zur Zeit einfach "wertvoller" als andere.
Schaut man sich die "Gebärstatistik" Deutschland genauer an, wird einem nämlich richtig übel. Großfamilien findet man nur im Zuwandererbereich, Einheimische können sich häufig nur 1 Kind leisten...

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.12.2012 00:15 Uhr
Ernst Viehweger

ist doch klar

... das ist die billigste Art, sich Wählerstimmen zu kaufen

Empfehlen
Paul Banaschak

Schade, der Bericht hat gut begonnen

ab dem Punkt, als es um das Zeitbuget ging, hat er aber stark nachgelassen.
Denn natürlich sind bei der Rentenversicherung anerkannte Kindererziehungszeiten budgetwirksam. Sogar sehr stark. Ebenso das Zeitbudget, das er bei Öffnungszeiten von Behörden oder anderer Einrichtungen anspricht. Oder glaubt der Autor tatsächlich, dass die Gewerkschaften bei einer Änderung der Arbeitszeiten dieser Berufsgruppen nicht gleich höhere Lohnzuwächse einfordern und durchsetzen werden?
Oder die Vatermonate. Glaubt der Autor wirklich, dass diese Gesetze keine finanziellen Auswirkungen für die Unternehmen hatten? Und dass die Unternehmen diese Kosten nicht überwälzt haben, was zu Lasten der Beschäftigung und damit der Steuer- und Beitragseinnahmen ging?

Empfehlen
günther reichert

Wrum haben französische Frauen im Schnitt mehr Kinder als deutsche Frauen?Das kann doch nicht

bloß immer am Gelde liegen,zumal es den Franzosen wirtschaftlich eher schlechter geht.Ich vermute,dass die Einstellung der Frau zum Mann eine andere ist,als die Einstellung mancher deutschen Frau,beispielsweise wenn der Mann vom ehemaligen "Versorger" zum "Besorger" geworden ist,dessen Dienstleistung leichter aufgekündigt werden kann,wenn die Frau nicht ihren Willen vollständig durchsetzen kann.
Wie sagte eine 90jährige Verwandte von mir zum Thema ihres verheirateten Sohnes(60j):"Der musste schon immer nach der Pfeife der Frau tanzen,damit das Eheverhältnis nicht in die Brüche geht.Das Beispiel ist nicht repräsentativ,aber es macht nachdenklich,dass da auch noch andere Dinge sind ,die das Kinderkriegen beeinflussen können.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.12.2012 16:08 Uhr
günther reichert

@Johannes Grün.....richtig......finde ich auch lustig

"Was ich immer sehr belustigend zu Kenntnis nehme, wenn kinderlose Kollegen über genau diesen Zustand jammern."

Empfehlen
Johannes Grün
Johannes Grün (ppjjll) - 25.12.2012 21:36 Uhr

Ganz genau.....

In Frankreich haben vor allem arabische und afrikanische Familien viele Kinder, sogar im Schnitt deutlich mehr als türkische Familien hier. Sowohl "urdeutsche" wie auch "urfranzösische" Familien haben sehr wenige Kinder. Daher schaffen sich sowohl Frankreich als auch Deutschland ab (zumindest in der bisherigen Form). Was ich immer sehr belustigend zu Kenntnis nehme, wenn kinderlose Kollegen über genau diesen Zustand jammern.

Empfehlen
Ferdinand Bohn

Kolonialzeit vergessen?

Frankreich hat etwa 6 Millionen Einwanderer aus muslimischen Ländern, die ihre Religion behalten haben. Die Geburtenrate dieser Bevölkerungsschicht erhöht die Geburtenrate Frankreichs erheblich.

Empfehlen
Jörg Heinemann

Die Rechnung ist nicht nachvollzehbar

"Das sind rund 5100 Euro pro Kind unter 18 Jahren jährlich oder kumuliert bis zum 18. Lebensjahr, einschließlich der Ausbildung, etwa 246.000 Euro."
5.100 €/Jahr x 18 Jahre = 91.800 €. Wie erklärt sich die Differnz in Höhe von 154.200 € ?

Empfehlen
Marie Gruber
Marie Gruber (mariluI) - 25.12.2012 18:11 Uhr

Wart ihr nicht alle mal Kinder und hat der Staat bei euch gespart?

Jeder der hier schreibt hat zu seiner Zeit genau das gekostet und manche zahlen als Erwachsene dann genau das an Steuern zurück.

Ja wir alle sind zunächst Kostgänger aber auch die einzige Stütze die dieser Staat hat.

Der Staat lebt nur wenn die Kinder reichlich an der Zahl ziemlich bald diesen Staat Alimentieren können.

Empfehlen
Lars Kuntermann

Bei den 246.000 € handelt es sich zunächst einmal um reine Bruttokosten

Tatsächlich fallen die Nettokosten geringer aus. Man muss unter Anderem die unmittelbar mit den Kosten verbundenen Einnahmen der öffentlichen Hand abziehen. So müssen z.b. für Lehrer, Erzieher etc Bruttolöhne gezahlt werden, von denen aber unmittelbar Lohn- und Einkommensteuern wieder zurückfliessen, auf längere Sicht fliessen auch die Mehrwertsteuern wieder in den Staatssäckel. Dazu kommen noch Opportunitätserlöse (weniger Arbeitslose etc). Andererseits wäre es interessant die Barwerte der Pensionsansprüche zu berechnen und zu den Gesamtkosten dazuzurechnen.

Empfehlen
Closed via SSO

Wenn ein Volkswirtschaftler über Familie sinniert, muss ja solches Geschwurbel herauskommen.

Kinder sind Privatsache, kein Kanonenfutter für die Wirtschaft. Kinder werden geboren, wenn Menschen sich wohlfühlen und die richtigen Prioritäten setzen. Es ist Ausdruck typischer deutscher Staatsgläubigkeit, anzunehmen, "die Politik" können für mehr Kinder sorgen.

Ich wollte Weihnachten mal nichts schreiben, aber das, was uns Herr Klös hier vorzurechnen versucht, ist einfach absurd.

Empfehlen
Christian Stock

Dann sind ja alle Eltern mit 4 Kindern Millionäre...................

Der Staat gibt übrigens auch Unsummen für Bürger OHNE Kinder aus. Und der Staat nimmt auch sehr hohe Summen in Form von Steuern ein, die er den Bürgern (ohne und mit Kindern) wieder abnimmt. Man nennt das auch: "Rechte Tasche - linke Tasche". Das Kindergeld gibt man z.B. gleich wieder für den Kindergartenbeitrag aus usw. Der Staat macht auch Milliarden Schulden, die die jetzigen Kinder später wieder abzahlen dürfen........... Hören Sie doch bitte auf, den Eindruck erwecken zu wollen, als ob der Staat den Eltern mit Kindern etwas "schenken" würde.

Empfehlen
Closed via SSO
Klaus Wege (covenants) - 25.12.2012 17:48 Uhr

Jugenarbeitslosigkeit: Spanien 56% / Portugal 39% / Italien 37% / Griechenland 57% / Luxemburg 19%

Europaweit wird eine Jugend auf Halde produziert, für die niemand ein wirtschaftliche Verwendung hat. Der Durchschnitt der Jugenarbeitslosigkeit in der EU 27 wird mit 23,4% angegeben.
Spätestens seit der Mensch aus der Produktion verschwindet wie das Pferd aus der Landwirtschaft, überflügeln die "Patenten" die "Potenten":
Offensichtlich wird der Ernteertrag längst nicht mehr dadurch gesteigert, dass man die Zahl der Bauern erhöht...
P.S.
Wer jetzt vom Segen der Fertilität träumt, dem sei als Vorbild die USA empfohlen.
Dort werden rekordverdächtig hohe Fertilitätsquoten verzeichnet (gemessen an der EU) - fern staatlicher Subventionsanreize.
Eine Gesellschaft, die Kinder mag, kriegt auch Kinder:
Ganz ohne verschwurbelt-verlogene Subventions-Quengelei an der Staatskasse.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.12.2012 18:24 Uhr
Johann Feldbaum

Der neue Fachkräftemangel?

Sie haben natürlich Recht. Und Recht haben auch diejenigen, die darauf hinweisen, dass hier nichts vom Staat geschenkt wird, weil das ganze Geld wieder zurückfließt.

Bei der neuen Debatte über Kinderlosigkeit hat man beinahe den Eindruck, es sei ausschließlich von Wirtschaftslobbyisten für Lohndumping erfunden. Der "alarmierende Fachkräftemangel" wurde widerlegt, als Journalisten sich endlich mal die tatsächliche Lohnentwicklung näher anschauten.

Alle paar Monate wird eine andere Sau durchs Dorf gejagt. Die Deutschen sterben aus, die Klimakatastrophe kommt, Wasser wird immer knapper, ohne Fachkräfte wird Deutschland bald untergehen ...

Empfehlen
Ronald Schlimm
Ronald Schlimm (ronslim) - 25.12.2012 17:47 Uhr

246000 €, wie schön...

daß dieser Betrag mal genannt wird. Noch besser wäre, wenn dargelegt würde wie sich dieser errechnet. Ich habe das mal gemacht, vom Kindergartenzuschuß über Schul- und Sportstätten, Lehrergehälter, Lernmittel, Kindergeld, Steuerermäßigung, med. Behandlungen, Fahrtkostenzuschüsse, Universitäten, Bafög und noch ein paar Nebengeräusche und bin auf ziemlich genau diesen (etwas höheren) Betrag gekommen. Man sollte mal über folgendes nachdenken: Für jedes (ungeborene) in der Statistik für den Rentenaufbau "fehlende" Kind wird dieser Betrag aus Steuermitteln (ersparte Ausgaben) zurückgelegt. Damit könnte man einem Rentner 20 Jahre lang pro Monat 1000 € zahlen. Soll heißen: Natürlich brauchen wir Kinder, aber nicht unbedingt mehr um unser Rentensystem zu stützen.

Empfehlen
Chi Tamago
Chi Tamago (tamago) - 25.12.2012 17:35 Uhr

246.000 Euro gibt der Staat pro Kind aus!

Gerechnet auf 18 Jahre bedeutet dies 13666 Euro pro Jahr pro Kind! Wie viel davon versickert in aufwendiger, nicht notwendiger Bürokratie (Familienkasse!), wie viel davon versickert in der Helferindustrie? Die Schulen kosten je nach Typ zwischen 5000 und 10.000 Euro pro Jahr. Nimmt man 8000 € als Mittelwert, dann kostet die Schulausbildung 12*8000=96.000 €. (Wobei man die Frage stellen kann, wieso die Schule nach der gesetzlichen Schulpflicht gebührenfrei sein muß!) Rechnet man dazu das Kindergeld von ca. 40.000 € in 18 Jahren so betragen die „Kosten“ 136.000 €. Wobei das Kindergeld keine „Kosten“ darstellt, denn dieses entspricht der steuerlichen Freistellung des Existenzminimums, die jedem Bürger in Deutschland zusteht, also auch den Kindern.
Die Rechnung des Staates ist wenig glaubwürdig. Die FAZ sollte mal der Verschwendung im Namen der Kinder nachgehen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.12.2012 00:39 Uhr
Martin Hofmann-Apitius

Gute Frage ....

Hab ich mir auch gestellt. Wie viel von den angeblich 246.000 Euro kommt bei den Kindern an, wie viel "versickert" in "Instituten", "Bundesanstalten", "Vereinen zur Förderung von ....." (die dann komplett vom Ministerium finanziert werden); ....

was macht der interessierte Bürger in diesem Fall? Er geht zur Website des BMFSFJ (alleine schon diese Abkürzung ist eine Zumutung, aber in Zeiten von EFSF, ESM und ähnlichen Ungeheuern passt das irgendwie ins Bild) .... Etat des Ministerium? wenn er dort irgendwo ist, dann ist er gut versteckt. Also im Bundeshaushalt nachgeschaut, unter Bundesregierung (punkt) de. Dort steht der Haushalt 2012 .... mit Einzelhaushalten. Aber bevor man frohlocken darf, weil man meint, man sei am Ziel angekommen: der link "Haushalt Familie", der zum Etat des BMFSFJ führen sollte, funktioniert nicht.

Mag sein, dass es an der vorgerückten Stunde liegt; aber mir war es heute nicht möglich, im Etat des Ministeriums Ihre Frage auch nur zu adressieren ...

Empfehlen

25.12.2012, 15:49 Uhr

Weitersagen
 

Jetzt müssen alle ran

Von Georg Giersberg

Wenn Deutschland seinen Wohlstand halten will, muss es alle Reserven mobilisieren: Schüler, Auszubildende, Studenten, Rentner - jeder ist gefragt. Mehr 33 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Schokolade Osterhase schlägt Weihnachtsmann

Der Appetit auf Schoko-Osterhasen ist in diesem Jahr besonders groß. In Deutschland werden sogar mehr von ihnen produziert als süße Weihnachtsmänner. Mehr 1 2