Home
http://www.faz.net/-gqe-76h55
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Familienpolitik Die Eigenheimzulage spaltet die Union

Die CSU will eine neue Eigenheimzulage für junge Familien. Doch die Schwesterpartei schreckt vor dem teuren Versprechen zurück.

© dpa Vergrößern Die große Koalition hat Anfang 2006 die Eigenheimzulage abgeschafft.

Die Union diskutiert eine Wiederbelebung der Eigenheimzulage. Während die CSU Druck macht, die 2006 für Neufälle abgeschaffte Subvention wieder einzuführen, schreckt die Schwesterpartei vor dem teuren Versprechen zurück. „Erst muss der Haushalt ausgeglichen sein, dann kann man darüber reden“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle, dieser Zeitung. Der CDU-Politiker erinnerte an das Ziel, den Bundeshaushalt im nächsten Jahr „strukturell“ auszugleichen. Dabei werden konjunkturelle Effekte aus der Neuverschuldung herausgerechnet. „Solange der Haushalt nicht strukturell ausgeglichen ist, haben wir keine Luft für strukturelle Mehrausgaben oder Mindereinnahmen“, hob Barthle hervor. Der baupolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dirk Fischer, beurteilte die Wiederbelebungsidee skeptisch: „Ich sehe keine Chance, dass die Eigenheimzulage wiederkommt.“

Manfred Schäfers Folgen:    

Obwohl die große Koalition Anfang 2006 die Eigenheimzulage abgeschafft hat, belastet die Steuervergünstigung immer noch die Haushalte von Bund und Ländern. Nach dem jüngsten Subventionsbericht kostete sie einschließlich Kinderzulage vergangenes Jahr den Fiskus mehr als 1,6 Milliarden Euro, davon entfielen auf den Bund 700 Millionen Euro. 2006 waren Grundzulage und Kinderzulage die beiden größten Finanzhilfen. Die Kosten beliefen sich damals auf rund 9,2 Milliarden Euro. Wer bis zum 31. Dezember 2005 in die eigenen vier Wände investierte, konnte acht Jahre profitieren. Begünstigt wurde, wer nicht mehr als 70.000 Euro (Alleinstehende) oder 140.000 Euro (Eheleute) in zwei Jahren verdient hat, hinzu kamen 30.000 Euro für jedes Kind. Die maximale Grundzulage betrug 1250 Euro und die Kinderzulage 800 Euro - je Jahr.

Mehr zum Thema

Die CSU wirbt für die Rückkehr der Eigenheimzulage. „Schaffung von Wohnraum ist eine der sozialen Fragen der Gegenwart“, argumentierte Generalsekretär Alexander Dobrindt. Gerade in den Ballungsräumen werde mehr und bezahlbarer Wohnraum für junge Familien benötigt. Barthle schloss ein Wiederaufleben der Subvention nicht grundsätzlich aus. Er gestand zu, dass die Eigenheimzulage eine spürbare Wirkung gerade für einkommenschwache Familien gehabt hat, die eine Eigentumswohnung oder ein Reihenhaus zu finanzieren hatten. „Es ist ein guter Vorschlag, wenn ich einen ausgeglichen Haushalt habe“, bekräftigte er seine Position, dass jetzt nicht die Zeit dafür ist.

Die Opposition warnte vor einer falschen Schwerpunktsetzung. „Die CSU ist in dieser Wahlperiode schon mit der neuen Subvention für Hoteliers negativ aufgefallen“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, der F.A.Z. Mit dem jüngsten Vorschlag werde deutlich, dass die Regierung den Subventionsabbau nicht vorangebracht habe, sondern in die entgegengesetzte Richtung gehe. Bei den familienpolitischen Leistungen sei nicht die Zahl, sondern die Wirksamkeit entscheidend. „Hier besteht dringender Reformbedarf.“ Die Bundesregierung sollte nach vier Jahren die überfällig Analyse zu den Auswirkungen der verschiedenen gesetzlichen Leistungen vorlegen, mahnte der SPD-Politiker.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neubaugebiete um Frankfurt Baugebiete verschrecken Wähler

Frankfurt wächst - um 15.000 Einwohner jedes Jahr. Für das Mehr an Bürgern muss Wohnraum her, auch in der Peripherie. Daher fordern die Kommunen aus dem Umland, dass Frankfurt Infrastrukturkosten mittragen soll. Mehr Von Mechthild Harting, Rhein-Main

23.02.2015, 12:58 Uhr | Rhein-Main
Embargo gelockert Kubanische Familien nach 13 Jahren wieder vereint

Nach fünf Jahrzehnten politischer Eiszeit gibt es erste Erleichterungen im Handel und im Reiseverkehr zwischen Kuba und Amerika. Für Exilkubaner wird damit das Wiedersehen mit der Familie einfacher. Mehr

17.01.2015, 10:20 Uhr | Politik
Leben in der Großstadt Familien in Raumnot

Junge Familien haben es in den großen Städten schwer. Große Wohnungen sind rar, Kinder bei Vermietern unbeliebt. Auch die Politik kümmert sich lieber um den Schutz alteingesessener Mieter. Mehr Von Corinna Budras

26.02.2015, 12:06 Uhr | Finanzen
Amerika Familien ohne Zuflucht

Die Zahl der obdachlosen Kinder hat in den Vereinigten Staaten ein Allzeithoch erreicht. Durchschnittlich eines von 30 Kindern hatte im vergangenen Jahr zumindest kurzzeitig kein Dach über dem Kopf. Bezahlbare Unterkünfte für die Ärmsten sind in einem der reichsten Länder der Welt rar. Mehr

11.12.2014, 16:43 Uhr | Gesellschaft
Schuldenkrise Griechische Reformliste angeblich verschickt

Bis Montag muss Griechenland eine Liste mit Reformen präsentieren, damit das Hilfsprogramm verlängert wird. Laut Medienberichten hat Athen die Liste nun abgeschickt – und wartet auf Anmerkungen der Geldgeber. Mehr

22.02.2015, 13:07 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2013, 17:36 Uhr

Arbeit, bei Licht betrachtet

Von Heike Göbel

Auf dem Arbeitsmarkt könnte es nicht besser laufen für Arbeitsministerin Andrea Nahles. Doch mit einem anderen Projekt bekommt sie Probleme. Mehr 1 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Brummi-Fahrer herkommen

Millionen Lastwagen rollen durch Europa. Aber wo kommen sie her? Deutschland ist nicht auf den vorderen Plätzen. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden