Home
http://www.faz.net/-gqe-76h55
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2013, 17:36 Uhr

Familienpolitik Die Eigenheimzulage spaltet die Union

Die CSU will eine neue Eigenheimzulage für junge Familien. Doch die Schwesterpartei schreckt vor dem teuren Versprechen zurück.

© dpa Die große Koalition hat Anfang 2006 die Eigenheimzulage abgeschafft.

Die Union diskutiert eine Wiederbelebung der Eigenheimzulage. Während die CSU Druck macht, die 2006 für Neufälle abgeschaffte Subvention wieder einzuführen, schreckt die Schwesterpartei vor dem teuren Versprechen zurück. „Erst muss der Haushalt ausgeglichen sein, dann kann man darüber reden“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle, dieser Zeitung. Der CDU-Politiker erinnerte an das Ziel, den Bundeshaushalt im nächsten Jahr „strukturell“ auszugleichen. Dabei werden konjunkturelle Effekte aus der Neuverschuldung herausgerechnet. „Solange der Haushalt nicht strukturell ausgeglichen ist, haben wir keine Luft für strukturelle Mehrausgaben oder Mindereinnahmen“, hob Barthle hervor. Der baupolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dirk Fischer, beurteilte die Wiederbelebungsidee skeptisch: „Ich sehe keine Chance, dass die Eigenheimzulage wiederkommt.“

Manfred Schäfers Folgen:

Obwohl die große Koalition Anfang 2006 die Eigenheimzulage abgeschafft hat, belastet die Steuervergünstigung immer noch die Haushalte von Bund und Ländern. Nach dem jüngsten Subventionsbericht kostete sie einschließlich Kinderzulage vergangenes Jahr den Fiskus mehr als 1,6 Milliarden Euro, davon entfielen auf den Bund 700 Millionen Euro. 2006 waren Grundzulage und Kinderzulage die beiden größten Finanzhilfen. Die Kosten beliefen sich damals auf rund 9,2 Milliarden Euro. Wer bis zum 31. Dezember 2005 in die eigenen vier Wände investierte, konnte acht Jahre profitieren. Begünstigt wurde, wer nicht mehr als 70.000 Euro (Alleinstehende) oder 140.000 Euro (Eheleute) in zwei Jahren verdient hat, hinzu kamen 30.000 Euro für jedes Kind. Die maximale Grundzulage betrug 1250 Euro und die Kinderzulage 800 Euro - je Jahr.

Mehr zum Thema

Die CSU wirbt für die Rückkehr der Eigenheimzulage. „Schaffung von Wohnraum ist eine der sozialen Fragen der Gegenwart“, argumentierte Generalsekretär Alexander Dobrindt. Gerade in den Ballungsräumen werde mehr und bezahlbarer Wohnraum für junge Familien benötigt. Barthle schloss ein Wiederaufleben der Subvention nicht grundsätzlich aus. Er gestand zu, dass die Eigenheimzulage eine spürbare Wirkung gerade für einkommenschwache Familien gehabt hat, die eine Eigentumswohnung oder ein Reihenhaus zu finanzieren hatten. „Es ist ein guter Vorschlag, wenn ich einen ausgeglichen Haushalt habe“, bekräftigte er seine Position, dass jetzt nicht die Zeit dafür ist.

Die Opposition warnte vor einer falschen Schwerpunktsetzung. „Die CSU ist in dieser Wahlperiode schon mit der neuen Subvention für Hoteliers negativ aufgefallen“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, der F.A.Z. Mit dem jüngsten Vorschlag werde deutlich, dass die Regierung den Subventionsabbau nicht vorangebracht habe, sondern in die entgegengesetzte Richtung gehe. Bei den familienpolitischen Leistungen sei nicht die Zahl, sondern die Wirksamkeit entscheidend. „Hier besteht dringender Reformbedarf.“ Die Bundesregierung sollte nach vier Jahren die überfällig Analyse zu den Auswirkungen der verschiedenen gesetzlichen Leistungen vorlegen, mahnte der SPD-Politiker.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sozialwohnungen fehlen Frankfurter Wohnungsamt schlägt Alarm

In Hessens größter Stadt fehlen Sozialwohnungen. Die Zahl der Wohnungssuchenden ist stark gestiegen, und die Flüchtlinge sind noch gar nicht in der Statistik erfasst. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

01.02.2016, 17:54 Uhr | Rhein-Main
China Das historische Hongkong wird abgerissen

In Hongkong soll die mehr als 600 Jahre alte Dorfsiedlung Nga Tsin Wai abgerissen werden, um Platz zu machen für moderne Wohnhochhäuser. Die Behörden wollen Wohnraum schaffen in der dicht besiedelten Metropole. Mehr

30.01.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Kommentar Amerika kann sein altes Versprechen nicht halten

Die Vereinigten Staaten können ihr Versprechen, dass jeder nach oben kommen kann, immer seltener einlösen. Die Folge ist, dass in der unteren Schicht Einheimische und Migranten um Arbeit, gute Löhne und Sozialhilfe kämpfen. Präsidentschaftsbewerber Trump nutzt das aus. Mehr Von Winand von Petersdorff

28.01.2016, 13:15 Uhr | Wirtschaft
Rodelwetter Freude in München nach reichlich Neuschnee

In München genossen zahlreiche Menschen am Wochenende die Vorteile des reichlich gefallenen Neuschnees. Viele Familien nutzten die Gelegenheit für eine Rodelpartie oder eine Schneeballschlacht. Laut dem Deutschen Wetterdienst soll es vielerorts bei den Minustemperaturen bleiben. Mehr

18.01.2016, 08:11 Uhr | Gesellschaft
Minister warnt vor Euphorie Hessen macht halb so viele Schulden wie geplant

360 Millionen Euro neue Schulden hat Hessen gemacht. Das ist aber eine relativ gute Nachricht. Der Finanzminister hebt trotzdem mahnend den Zeigefinger. Mehr

27.01.2016, 11:13 Uhr | Rhein-Main

Wachstum ohne Schulden

Von Gerald Braunberger

Die Finanzkrise hat die Staaten dazu bewogen, durch höhere Schulden die Weltwirtschaft zu stabilisieren. Dass Wachstum auch ohne Schulden möglich ist, zeigt ein Blick ins Silicon Valley. Mehr 34 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden