http://www.faz.net/-gqe-9fwrp

Drei Familien und Greenpeace : Klima-Klage gegen Bundesregierung

  • Aktualisiert am

Eine Umweltschutz-Aktion vor einem Braunkohlekraftwerk in Kerpen, Nordrhein-Westfalen Bild: dpa

Deutschland wird sein Klimaschutzziel für 2020 aller Voraussicht nach verfehlen – was der Umwelt schaden könnte, werten drei Familien auch als Eingriff in ihre Grundrechte. Sie verklagen deshalb die Regierung.

          Drei deutsche Familien haben zusammen mit der Umweltorganisation Greenpeace vor dem Verwaltungsgericht Berlin Klage eingereicht, um die Bundesregierung zur Einhaltung des Klimaschutzziels für das Jahr 2020 zu zwingen. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

          Die Regierung habe „ihre Handlungen eingestellt“, heißt es in der Klageschrift, und das „ohne gesetzliche Grundlage und ohne ausreichende Begründung oder Rechtfertigung“. Diese Untätigkeit beim Klimaschutz werten die Kläger als unzulässigen Eingriff in ihre Grundrechte auf „Leben und Gesundheit“, „Berufsfreiheit“ und „Eigentumsgewährleistung“. Zudem vernachlässige das Kabinett Merkel seine Schutzpflichten gegenüber den Bürgern.

          „Die Bundesregierung hat das 2020-Ziel einfach aufgegeben“, sagt Klägeranwältin Roda Verheyen aus Hamburg. Man könne aber nicht „elf Jahre lang mit Klimaschutz argumentieren und dann so tun, als sei nichts gewesen“. 2007 beschloss die Bundesregierung, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Laut derzeitigem Koalitionsvertrag soll das 2020-Ziel jedoch nur noch „so weit wie möglich“ erreicht werden.

          Der aktuelle Klimaschutzbericht der Bundesregierung rechnet nur noch mit einer „Minderung der Treibhausgasemissionen um etwa 32 Prozent“. Die drei Kläger sind Biolandwirte, die sich schon heute von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen fühlen. Die Plantagen von Obstbauer Claus Blohm und seinen Kindern aus dem Alten Land bei Hamburg werden demnach immer häufiger von Pflanzenschädlingen befallen.

          Silke und Jörg Backsen von Pellworm sowie Familie Lütke Schwienhorst aus Südbrandenburg beklagen durch Extremwetter bedingte Ernteausfälle und sorgen sich um Gesundheit und Ernährung ihrer Tiere. „Auch hier in Deutschland sind Menschen bereits heute existenziell vom Klimawandel bedroht“, sagt die Klimaexpertin Anike Peters von Greenpeace. „Wir wollen die Untätigkeit der Bundesregierung nicht länger hinnehmen, zumal es durchaus möglich wäre, die Klimaschutzziele zu erreichen.“

          Weitere Themen

          Nichts zu feiern bei Thyssen-Krupp

          Jahresbilanz : Nichts zu feiern bei Thyssen-Krupp

          Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff buhlt nach den Einbrüchen bei Ergebnis und Aktienkurs um das Vertrauen der verschreckten Investoren. Derweil gibt es Streit im Aufsichtsrat.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Eine Frau läuft an dem Weißen Haus in Washington vorbei.

          Gespräche über Zölle? : Deutsche Autobosse ins Weiße Haus geladen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat wiederholt damit gedroht, Importzölle auf europäische Autos zu verhängen. Jetzt wurden die Chefs der wichtigsten deutschen Hersteller ins Weiße Haus geladen.
          Diesmal kommt die Kritik für SPD-Vorsitzende Andrea Nahles aus den eigenen Reihen: Die Europawahlliste sorgt für Aufregung.

          FAZ Plus Artikel: SPD und die Europawahl : Nach oben geschubst

          Die SPD-Liste für die Europawahl sorgt für Ärger, weil gewählte Kandidaten lediglich auf den hinteren Plätzen landen. Die Parteispitze steckt in einer Zwickmühle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.