http://www.faz.net/-gqe-768nt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.02.2013, 22:28 Uhr

Falsche Angaben über Inflation IWF tadelt Argentinien wegen Schummel-Daten

Argentinien hat laut dem Internationalen Währungsfonds nicht korrekte Wirtschaftsdaten weitergegeben. Die wirkliche Inflationsrate sei höher als von Argentinien gemeldet. Bis September soll das Land korrekte Daten vorlegen.

© AP Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Argentinien wegen der Weitergabe nicht korrekter Wirtschaftsdaten gerügt. Die Regierung des lateinamerikanischen Landes solle bis spätestens September die Erhebung der Statistiken über Inflation und Wirtschaftswachstum anpassen, hieß es in einem offiziellen Tadel (“declaration of censure“), den der IWF am Freitag in Washington veröffentlichte. Es handele sich um die erste Mahnung dieser Art, teilte ein Sprecher zuvor mit.

Die Inflationsdaten, die Argentinien an den IWF liefere, seien etwa um ein Drittel geringer als Statistiken, die unabhängige Experten errechneten, verlautete in Washington.

Die Regierung in Buenos Aires und der IWF liegen seit längerem im Streit. Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hatte sich bereits im vergangenen Jahr verärgert geäußert, nachdem der IWF mit einer entsprechenden Rüge drohte. Seit 2007 wird über das Zahlenwerk des Landes gestritten.

Argentinien lässt seit längerem keine IWF-Mitarbeiter zur Prüfung der Daten ins Land. Cristina Fernández de Kirchner hatte im Jahr 2010 gesagt, das Land arbeite an einem neuen Verbraucherpreisindex, der neue Konsumgewohnheiten beachte.

Argentinen hatte im Jahr 2001 seinen Schuldendienst einstellt. Der Staasbankrott war einer der größten in der Geschichte.

Quelle: DPA-AFX/Bloomberg

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lügenpresse auf amerikanisch Trump entzieht Washington Post Akkreditierung

Unredlich und falsch nennt Donald Trump die Berichterstattung einer der renommiertesten Zeitung seines Landes über sich – und erteilt ihr Hausverbot bei seiner Kampagne. Die Post reagiert. Mehr

14.06.2016, 08:19 Uhr | Politik
Orgelaufbau in der Elbphilharmonie In einem Bad von Klang

In der Hamburger Elbphilharmonie entsteht gerade eine der eindrucksvollsten Orgeln des Landes. Mehr

20.06.2016, 15:00 Uhr | Technik-Motor
Währungsfonds IWF warnt vor dramatischen Folgen eines Brexit

Die Warnungen des Währungsfonds vor einem Brexit werden lauter. In einer neuen Analyse zeichnen die Ökonomen düstere Szenarien auf. Leidtragende wären vor allem die Briten selbst. Mehr

18.06.2016, 05:25 Uhr | Politik
Elbphilharmonie-Orgel 4812 Pfeifen für den perfekten Klang

In der Hamburger Elbphilharmonie entsteht eine der eindrucksvollsten Orgeln des Landes. Orgelbauer Philipp Klais ist für das harmonische Zusammenspiel von 4812 Pfeifen verantwortlich. Mehr Von Philipp Krohn

20.06.2016, 17:23 Uhr | Technik-Motor
China Yuan erholt sich vom Fünf-Jahres-Tief

Anfang des Jahres hatte es den Anschein, als ob sich der Kurs des chinesischen Yuan stabilisieren würde. Doch die Sorgen um das Land treiben den Kurs nach unten. Mehr

15.06.2016, 12:44 Uhr | Finanzen

Was nun, Europa?

Von Werner Mussler, Brüssel

EU-Skepsis verwandelt sich allzu schnell in das Generalurteil, an der EU sei nichts schützenswert. Dabei kommt das Freiheitsversprechen der EU unter die Räder. Mehr 17 8

Kommentar Ein Sieg des Misstrauens

Es geht nicht nur um die EU. Hinter der Brexit-Entscheidung steht ein drängendes Problem, das auch viele andere Länder betrifft. Mehr Von Patrick Bernau 307 303

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden