Home
http://www.faz.net/-gqe-768nt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Falsche Angaben über Inflation IWF tadelt Argentinien wegen Schummel-Daten

Argentinien hat laut dem Internationalen Währungsfonds nicht korrekte Wirtschaftsdaten weitergegeben. Die wirkliche Inflationsrate sei höher als von Argentinien gemeldet. Bis September soll das Land korrekte Daten vorlegen.

© AP Vergrößern Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Argentinien wegen der Weitergabe nicht korrekter Wirtschaftsdaten gerügt. Die Regierung des lateinamerikanischen Landes solle bis spätestens September die Erhebung der Statistiken über Inflation und Wirtschaftswachstum anpassen, hieß es in einem offiziellen Tadel (“declaration of censure“), den der IWF am Freitag in Washington veröffentlichte. Es handele sich um die erste Mahnung dieser Art, teilte ein Sprecher zuvor mit.

Die Inflationsdaten, die Argentinien an den IWF liefere, seien etwa um ein Drittel geringer als Statistiken, die unabhängige Experten errechneten, verlautete in Washington.

Die Regierung in Buenos Aires und der IWF liegen seit längerem im Streit. Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hatte sich bereits im vergangenen Jahr verärgert geäußert, nachdem der IWF mit einer entsprechenden Rüge drohte. Seit 2007 wird über das Zahlenwerk des Landes gestritten.

Argentinien lässt seit längerem keine IWF-Mitarbeiter zur Prüfung der Daten ins Land. Cristina Fernández de Kirchner hatte im Jahr 2010 gesagt, das Land arbeite an einem neuen Verbraucherpreisindex, der neue Konsumgewohnheiten beachte.

Argentinen hatte im Jahr 2001 seinen Schuldendienst einstellt. Der Staasbankrott war einer der größten in der Geschichte.

Quelle: DPA-AFX/Bloomberg

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Argentinien Kirchner entgeht Anklage

Die Vorwürfe des unter mysteriösen Umständen gestorbenen Staatsanwalts Nisman gegen Argentiniens Präsidentin Kirchner führen vorerst zu keinem Prozess. Das zuständige Gericht bezeichnete die Anklage als spekulativ. Mehr

27.03.2015, 04:30 Uhr | Politik
Nach Staatsanwalt-Tod Argentiniens Präsidentin will Geheimdienst auflösen

Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner hat gut eine Woche nach dem ungeklärten Tod des Staatsanwaltes Alberto Nismann die Auflösung des argentinischen Geheimdienstes angekündigt. Mehr

27.01.2015, 09:44 Uhr | Politik
Schuldenstreit mit Hedgefonds Die Geier kreisen über Argentinien

Der Druck der Hedgefonds auf Argentinien wächst. Ein amerikanischer Richter blockiert die Schuldenzahlungen in Buenos Aires. Bald sind die letzten Devisenreserven aufgezehrt. Mehr Von Carl Moses, Buenos Aires

28.03.2015, 19:09 Uhr | Wirtschaft
Argentinien Bundesgericht weist Anklage gegen Präsidentin Kirchner ab

Ein Bundesgericht in Argentinien hat eine Klage gegen Präsidentin Cristina Kirchner im Zusammenhang mit einem Anschlag auf ein jüdisches Gemeindezentrum zurückgewiesen. Für Aufsehen im Zusammenhang mit dem Fall hatte der mysteriöse Tod von Staatsanwalt Alberto Nisman im Januar gesorgt. Er hatte sich für eine Wiederaufnahme der Ermittlungen eingesetzt. Mehr

27.03.2015, 11:34 Uhr | Politik
Streit um Lohnsteuer Generalstreik legt Argentinien lahm

Keine Busse, keine Züge, keine Flüge. Argentiniens Gewerkschaften streiken und legen das Land lahm. Die Regierung kanzelt den Ausstand als Protest von Besserverdienenden ab. Mehr

01.04.2015, 04:49 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.02.2013, 22:28 Uhr

Grünes Autoländle

Von Susanne Preuß

Der Verkehrsminister von Baden-Württemberg wünscht sich Autos ohne Emissionen - die Industrie arbeitet bereits daran. Grüne Zukunftsvisionen aus dem Autoländle. Mehr 2 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden