http://www.faz.net/-gqe-9100c

In Deutschland : Facebook löscht tausende falsche Konten

Facebook sorgt sich um Desinformation auf seiner Plattform - auch in Deutschland. Bild: dpa

Das größte soziale Netzwerk der Welt ergreift Maßnahmen „gegen Desinformation“ vor der Bundestagswahl. Es geht um eine große Zahl.

          Das soziale Netzwerk Facebook hat eigenen Angaben zu Folge mehrere Maßnahmen zum Schutz seiner Nutzer vor „Desinformation“ ergriffen. Speziell in Deutschland, wenige Wochen vor der Bundestagswahl, habe man „zehntausende gefälschter Konten“ gelöscht, teilte der Konzern mit.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Ähnliche Maßnahmen habe Facebook in Frankreich und Großbritannien ergriffen. Man sei dank der Analyse von Aktivitätsmustern inzwischen besser in der Lage, unechte Konten zu identifizieren, ohne deren Inhalte zu betrachten, schreibt das Unternehmen – etwa wenn identische Inhalte wiederholt veröffentlicht werden oder besonders viele Nachrichten verschickt werden. Inhalte wie unerwünschte Werbung (Spam), Falschinformationen „oder andere irreführende Inhalte, wie sie häufig von Personen verbreitet werden, die gefälschte Accounts betreiben“.

          Das Unternehmen reagiert damit auf die Sorge, massenhaft in sozialen Netzwerken verbreitete Falschmeldungen könnten die anstehende Bundestagswahl beeinflussen. Zudem sei eine Kooperation mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aufgebaut worden, heißt es. So habe Facebook Bundestagsabgeordnete und Kandidaten über Sicherheitsthemen informiert und einen direkten Kommunikationskanal zum BSI eingerichtet.

          Vor gut zwei Jahren waren Computer des Bundestags gehackt worden. Seither rätseln Fachleute ob und wann mögliche Daten dieses Einbruchs im Bundestagswahlkampf auftauchen und diesen womöglich beeinflussen.

          Weitere Themen

          Familienzusammenführung auf koreanisch Video-Seite öffnen

          Beratung über Treffen : Familienzusammenführung auf koreanisch

          Die für einen gemeinsamen Feiertag am 15. August geplanten Treffen gehören zu den Maßnahmen, die der nordkoreanische Machthaber Kim und der südkoreanische Präsident Moon jüngst zur Verbesserung der Beziehungen in Aussicht gestellt hatten.

          An der Flüchtlingsfront

          Merkel in Beirut : An der Flüchtlingsfront

          Bei ihrer Reise durch den Libanon erlebt die Kanzlerin eine Gesellschaft, die durch die vielen Vertriebenen im Land verunsichert ist – kommt ihr das bekannt vor?

          So rastet Deutschland aus Video-Seite öffnen

          2:1 gegen Schweden : So rastet Deutschland aus

          In der fünften Minute der Nachspielzeit war es dann soweit: Toni Kroos schießt Deutschland zum 2:1 gegen Schweden und zahlreiche deutsche Fans in Ekstase.

          Topmeldungen

          Opposition gegen Erdogan : Mit Empathie gegen die geballte Faust

          Die „#Tamam“-Bewegung hat den türkischen Widerstand beflügelt und zum Bündnis der wichtigsten Oppositionsparteien geführt. Für die Wahlen am Sonntag könnte das die Spaltung des Landes bedeuten.
          Merkel und Macron in Meseberg Anfang der vergangenen Woche. Macron gibt der Bundeskanzlerin in der Asyldebatte Rückendeckung.

          Minigipfel in Brüssel : Warum Angela Merkel zwischen den Fronten steht

          Beim Asyltreffen mit 16 EU-Staaten in Brüssel will Bundeskanzlerin Merkel eine Lösung im Asylstreit finden. Doch das könnte schwierig werden. Ein Überblick über die Forderungen der anwesenden Länder und warum zwölf Länder nicht am Gipfel teilnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.