http://www.faz.net/-gqe-8doyj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 17.02.2016, 23:25 Uhr

F.A.Z. Exklusiv Deutsche Ökonomen kritisieren Merkels Asylpolitik

Die Mehrheit bezweifelt wirtschaftliche Vorteile durch den Flüchtlingszustrom. Überraschend ist, wie viele wegen der Asylkosten für neue Schulden oder höhere Steuern plädieren.

von
© dpa Flüchtlinge warten an der Grenze nach Deutschland (Bild vom Oktober 2015)

Die Mehrheit der deutschen Wirtschaftsprofessoren sieht den gegenwärtigen Andrang von Asylbewerbern nach Deutschland skeptisch. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Ifo-Instituts - genannt Ökonomenpanel - in Zusammenarbeit mit der F.A.Z.. An der Umfrage beteiligten sich rund 220 Wirtschaftsprofessoren.

Philip Plickert Folgen:

Eine relative Mehrheit erwartet von den Asylbewerbern eher Nachteile für das Land. Dies sagen 40 Prozent. Eher Vorteile sehen nur 23 Prozent. Der Rest war unentschieden. Die deutschen Wirtschaftsprofessoren teilen damit mehrheitlich nicht den Optimismus etwa des Chefvolkswirts der Deutschen Bank, der den Flüchtlingszustrom als größte wirtschaftliche Chance für Deutschland seit der Wiedervereinigung bezeichnet hatte.

Die Mehrheit der VWL-Professoren (56 Prozent) hält es zur Integration der Asylbewerber mit niedriger Qualifikation für notwendig, den Mindestlohn für diese abzusenken. 37 Prozent lehnen dies allerdings ab. Einige geben zu bedenken, dass dies zu Spannungen zwischen Deutschen und den Neuankömmlingen führen könnte. „Ich bin kein Verfechter des Mindestlohns“, schreibt ein Ökonom in der Umfrage. „Eine Senkung des Mindestlohns würde aber die Debatte über eine Verdrängung deutscher Arbeitnehmer heraufbeschwören“, warnt er.

 
Deutsche Ökonomen kritisieren die Asylpolitik und bezweifeln Vorteile durch #Flüchtlinge.
 
45 Prozent der Ökonomen bringen zur Finanzierung der Asylkosten eine Neuverschuldung ins Spiel.

Die große Mehrheit der Ökonomen fordert eine bessere Sicherung der Außengrenzen des Schengen-Raums. Gleichzeitig warnen sie davor, auch nur temporär nationale Grenzen im Schengen-Raum zu schließen. Das würde hohe Kosten verursachen.

Neuverschuldung soll Flüchtlinge finanzieren

Überraschende Ergebnisse bringt das Ökonomenpanel zur Frage, wie die Kosten für die Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Asylbewerber finanziert werden sollten. 45 Prozent der Professoren bringen hier Neuverschuldung ins Spiel, gefolgt von Steuererhöhungen (36 Prozent). Erst deutlich dahinter folgten die Optionen Reduzierung internationaler Zahlungen, Anhebung des Renteneintrittsalters (22 Prozent) und Kürzung der Sozialausgaben (21 Prozent). Andere Sparmaßnahmen oder Umschichtungen im Haushalt befürworteten 16 Prozent.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 18.02.2016. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Im Vergleich mit der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik anderer Länder sehen die Professoren die deutsche Politik insgesamt kritisch. Mehrheitlich erwarten sie wirtschaftliche Nachteile. Die Politik der Briten wird als weniger nachteilig angesehen. Am besten schneidet in der Umfrage die Zuwanderungspolitik Kanadas und Australiens ab, die beide sehr stark nach der Qualifikation der Einwanderer selektieren.

Das Ökonomenpanel wird künftig jeden Monat das Meinungsbild der deutschen Volkswirtschaftsprofessoren erforschen. „Es geht darum, ein differenziertes Meinungsbild der deutschen Ökonomen zu aktuellen und grundsätzlichen Fragen aufzeigen zu können“, sagte Initiator Niklas Potrafke, der Leiter des Ifo-Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie. „Inhaltlich hat mich das Ergebnis zur Finanzierung der Flüchtlingskosten überrascht. Ich teile nicht die Position, dass die Mehrausgaben durch neue Schulden oder Steuererhöhungen finanziert werden sollten“, sagte Potrafke. Stattdessen plädiert er für ein höheres Renteneintrittsalter oder Ausgabenkürzungen.

Ebenfalls gefragt wurden die Ökonomen zum dritten Hilfspaket für Griechenland. 70 Prozent der Professoren sagten, dieses helfe nicht, das Land langfristig zu stabilisieren. Damit werde nur Zeit gekauft, urteilten die Befragten. Es löse keine Strukturprobleme. 50 Prozent stimmten zu, dass Griechenland den Euroraum mit einer Rückkehroption verlassen sollte. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank sieht die Mehrheit (57 Prozent) als zu expansiv an. 41 Prozent forderten, der Leitzins sollte erhöht werden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-Ökonomenpanel Professoren werben für transatlantische Handelsabkommen

Im F.A.Z.-Ökonomenpanel sieht die Mehrheit der Befragten bei TTIP und Ceta mehr Chancen als Risiken. Vor allem bei einem der beiden Abkommen gibt es jedoch Zweifel. Mehr Von Maja Brankovic

27.07.2016, 07:05 Uhr | Wirtschaft
Passanten-Umfrage Jüngste Gewalttaten beunruhigen viele Deutsche

Die offenbar islamistischen Anschläge in Ansbach und Würzburg, der Amoklauf in München sowie die jüngsten Gewalttaten in Frankreich: Eine Umfrage unter Passanten zeigt, dass viele Deutsche derzeit beunruhigt sind. Mehr

28.07.2016, 08:37 Uhr | Gesellschaft
Lohnuntergrenze Applaus aus Sachsen für den Mindestlohn

Eine Studie soll beweisen, dass die befürchteten Arbeitsplatzverluste ausgeblieben sind. Die Wirtschaft hält dagegen. Mehr Von Stefan Locke

28.07.2016, 16:35 Uhr | Wirtschaft
Merkel Täter verhöhnen Land, Helfer und andere Flüchtlinge

Angela Merkel hat ihren Urlaub unterbrochen, um sich zu den Anschlägen in Bayern zu äußern. Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so die Bundeskanzlerin in Berlin. Mehr

28.07.2016, 16:30 Uhr | Politik
Der Tag EU-Kommission will durchgreifen

EU steht vor erster Strafempfehlung gegen Defizitsünder. Bundeskriminalamt stellt Zahlen zur Kriminalität im Internet vor. Obama will Demokraten auf Hillary Clinton einschwören Mehr

27.07.2016, 07:12 Uhr | Wirtschaft

Merkels Sicherheitsquelle

Von Heike Göbel

Die Kanzlerin lobt die Wirtschaft für ihre Stärke. Und sollte endlich einmal etwas für ihre Weiterentwicklung tun. Mehr 10 44

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden