http://www.faz.net/-gqe-6vb3v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.11.2011, 14:47 Uhr

F.A.Z.-Gespräch: Henry Kissinger „Ich weiß nicht wie - aber die Europäer werden es schaffen“

Henry Kissinger ist auch Jahre nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik ein geschätzter Gesprächspartner. Mit kühler Schärfe analysiert er das globale Geschehen.

© dapd Der ehemalige amerikanische Außenminister Henry Kissinger

Europa bettelt in China um Hilfe, aber die Regierung in Peking hält sich zurück. Sie sagen, die chinesische Führung denkt strategisch. Ist also Europa inzwischen so unbedeutend, dass China die Probleme des Euroraums ignorieren kann?

Ja, die Chinesen denken strategisch. Aber die entscheidende Frage ist doch: Ist die Krise für China so wichtig wie für Europa? Die Regierung in Peking hat kein Interesse daran, die Welt zu verändern. Sie macht Außenpolitik. Aber damit Sie nicht auf dumme Gedanken kommen: Ich bin nicht der Regierungssprecher von China. Ich mache mir Gedanken über das amerikanische Verhältnis zu China. Ich gestalte nicht die chinesische Politik.

Aber rechnen Sie damit, dass China noch helfen wird?

Nicht in einem großen Maße. Und nicht mit Blick auf Europas Ziele. Wenn sie sehen, dass eine neue ökonomische Weltordnung entsteht dürfte, die sie als nützlich ansehen können, dann werden sie wohl helfen.

Glauben Sie noch, dass die Europäer die Krise selbst entschärfen können?

Gewiss. Ich weiß nicht wie, aber die Europäer müssen und werden es schaffen. Es kann nicht sein, dass Europa die Probleme nicht lösen kann, die es selbst verursacht hat. Wenn man die Lage mit der Situation von 1950 vergleicht, sieht man einen gewaltigen Fortschritt. Warum sollte Europa das nicht verteidigen? Aus dem Nichts hat man viel geschaffen, es wäre sinnlos, das einfach so aufzugeben.

Immer wieder hört man, Deutschland engagiere sich nicht genug. Stimmt das?

Man muss unterscheiden: Erstens, soll ein Land in einer speziellen Krise helfen? Zweitens, welche Rolle soll es dauerhaft spielen? Nothilfe ist die eine Sache, dauerhafte Verpflichtungen eine andere.

Wie beurteilen Sie vor diesem Hintergrund das Vorgehen von Bundeskanzlerin Angela Merkel?

In Amerika gibt es viel Kritik. Ich denke, sie macht es grundsätzlich richtig. Ich finde es ziemlich gut, wie Angela Merkel die Krise anpackt. Sie zeigt Stärke und Weitsicht.

Wir haben in Europa eine etwas verquer laufende Debatte. Die einen Länder sagen, die Deutschen leisten nicht genug zur Lösung der Krise. Die Deutschen haben wiederum das Gefühl, für alles und alle zahlen zu müssen. Sehen Sie die Gefahr, dass die Krise Europa zerreißen könnte?

Viele denken das. Für mich ist es unvorstellbar, dass Europa in völlig unabhängige Staaten mit eigenen Währungen zerfällt. Wenn man sich vorstellt, was das für Konsequenzen hätte, weiß man, dass dieses Szenario nicht realistisch ist. Ich bin für Reformen in den Krisenländern. Mich hat beeindruckt, was Gerhard Schröder als Kanzler auf dem Arbeitsmarkt durchgesetzt hat - auch wenn ich nicht ein Bewunderer von all seinen Aktionen war.

In der Welt ist die Rolle Europas nicht wirklich groß.

Das stimmt. Keine Regierung außer den Deutschen war stark genug, um Reformen durchzusetzen. Der Bedeutungsverlust hat aber nicht nur ökonomische Gründe. Hinzu kommt, dass Europa nicht mehr so stark die politische Gefühle der Menschen anspricht.

17679250 © AFP Vergrößern „Manche sagen zwar, die Deutschen sollten mehr tun. Aber diese Debatte wird eher technisch als emotional geführt.“

Wie wichtig ist das europäische Durcheinander überhaupt noch für Amerika? Ist China mit seiner wirtschaftlichen und politischen Stärke nicht längst wichtiger als die alte Welt?

Tatsächlich führt Amerika gerade eine erbitterte Debatte darüber, ob man sich stärker abschotten sollte. Außenpolitik spielt da keine große Rolle. Einzige kleine Ausnahme sind die Attacken gegen China, was natürlich sehr gefährlich ist. Europa als Idee spielt in der amerikanischen Politik eine sehr untergeordnete Rolle. Manche sagen zwar, die Deutschen sollten mehr tun. Aber diese Debatte wird eher technisch als emotional geführt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Henry Kissinger Was Macht ausmacht . . .

Mehr als zehn Jahre hat Niall Ferguson an dem Buch gearbeitet, und es war der Protagonist selbst, der ihm den Auftrag erteilte. Henry Kissinger bot ihm das Vorhaben an, nachdem ein britischer Kollege kalte Füße bekommen und den bereits angenommenen Auftrag zurückgegeben hatte. Mehr Von Gregor Schöllgen

17.05.2016, 10:25 Uhr | Politik
Rumänien Russland besorgt über amerikanischen Raketenschild

Nur wenige Tage ist es her, dass Amerika sein neues 800 Millionen Dollar teueres Raketenabwehrsystem in Rumänien in Betrieb genommen haben. Ein Schritt, den Amerika für absolut notwendig erachtet, um sich und Europa gegen so genannte Schurkenstaaten wie den Iran zu schützen. Russland fühlt sich allerdings von der Anlage bedroht. Mehr

17.05.2016, 12:01 Uhr | Politik
Der Dalai Lama im Interview Flüchtlinge sollten nur vorübergehend aufgenommen werden

Der 14. Dalai Lama findet zur Flüchtlingskrise unerwartete Worte: Es seien so viele Menschen geflohen, dass es in der Praxis schwierig werde. Deutschland könne kein arabisches Land werden. Mehr Von Till Fähnders

31.05.2016, 21:12 Uhr | Politik
Einordnung Wie steht es um den Lebensmittelmarkt in Europa?

Die Bauern haben doch immer was zu jammern, sagt man. Diesmal aber stimmt es, schaut man sich an was Landwirte für Milch und Fleisch bekommen. Die Preise hier sinken seit Jahren dramatisch. Die Folgen sind schon sichtbar: Von 2005 bis 2015 musste jeder dritte Landwirt dicht machen. Der Lebensmittelmarkt – ein schwieriger Markt, viele Faktoren spielen eine Rolle – EU-Sanktionen gegen Russland, geringere Nachfrage in China, globale Spekulationen oder Dürren und Hochwasser. Eine Einordnung. Mehr

10.05.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Bauernmolkerei-Chefin Produzenten müssen handeln

Bio-Bauern freuen sich, anders als ihre konventionellen Kollegen, über stabil hohe Milchpreise. Karin Artzt-Steinbrink, Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei, über die Milch-Krise und Gefahren für den Biomarkt. Mehr

26.05.2016, 11:04 Uhr | Rhein-Main

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Kinderarmut in Deutschland Jedes siebte Kind von Hartz IV abhängig

Rund 1,5 Millionen Kinder sind von Hartz IV abhängig. Die regionalen Unterschiede sind enorm. Abgeordnete der Linken werfen der Koalition vor, zu wenig dagegen zu tun. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“