http://www.faz.net/-gqe-930l3

Wolfgang Schäuble wird Bundestagspräsident. Bild: dpa

F.A.S. exklusiv : Schäuble: Finanzminister muss kein Fachmann sein

  • Aktualisiert am

Acht Jahre lang war Wolfgang Schäuble Finanzminister. Im Interview mit der F.A.S. spricht er nun über die Motive für seinen Rückzug – und definiert die Anforderungen an seinen Nachfolger.

          Der scheidende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich gegen einen Haushaltsexperten als Finanzminister ausgesprochen. „Er muss politisch führen können“, sagte Schäuble im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) über die Anforderungen an den Ressortchef. „Der größte Fachmann muss er nicht sein. Darin liegt sogar eine Gefahr, weil er dann auf seine Berater nicht mehr hört“, fügte Schäuble hinzu, der am Dienstag nach acht Jahren als Finanzminister ins Amt des Bundestagspräsidenten wechseln will. Um seine Nachfolge ist ein heftiger Streit zwischen den Partnern einer künftigen Jamaika-Koalition entbrannt.

          „Natürlich müssen Sie versuchen, die Dinge zu verstehen“, sagte der Minister weiter. „Aber Sie müssen es auch kommunizieren können. Sonst erfüllt ein Politiker seine Aufgabe nicht.“ Als weitere Voraussetzungen nannte Schäuble politische Fortune, kritische Distanz zu Interessenvertretern und die Beherrschung der Grundrechenarten. „Es hilft, wenn man Zahlen groß überschlagen kann: Geht das überhaupt auf, was da jetzt vorgeschlagen wird?“

          Anerkennend äußerte sich Schäuble über den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner, der als möglicher Anwärter auf seine Nachfolge gilt. Er habe „großen Respekt vor Lindners Leistung in den vier schwierigen Jahren, die seine FDP hinter sich hat“. Als „Zerrbild“ wies er jedoch Lindners Vorwurf zurück, ein CDU-Finanzminister sei lediglich ein „leitender und leidender Beamter“ am Gängelband der Kanzlerin. Gerade weil er nicht bequem sei, habe sich Merkel 2009 für ihn entschieden. „Es sollte nicht der Eindruck entstehen, sie wolle über das Finanzministerium selbst verfügen.“

          Auch zu seinen Motiven für den Rückzug vom Amt des Finanzministers äußerte er sich: „Acht Jahre als Finanzminister sind genug.“ Als zweiten Grund führte der Minister den Umstand an, dass er gerade 75 Jahre alt geworden ist: „Ich kenne auch mein Lebensalter.“ Deshalb habe er sich „entschieden, jetzt eine andere Aufgabe anzunehmen“.

          In dem Interview zog Schäuble eine positive Bilanz seiner Ministerzeit, die hauptsächlich von der Euro-Krise geprägt war. „Alles in allem haben wir es gut hinbekommen“, sagte er. „Griechenland ist noch nicht über den Berg, aber auf einem guten Weg. Die anderen Krisenländer sowieso.“ Die düsteren Prognosen der Kritiker hätten sich nicht bewahrheitet. Seine Forderung nach einem Euro-Austritt Athens wollte der scheidende Minister in dem Gespräch nicht erneuern. Griechenland habe die Chance, sich bald wieder an den Märkten zu finanzieren. „Deshalb hilft eine Debatte, ob der Grexit besser gewesen wäre, heute überhaupt nichts mehr.“

          Zugleich warnte Schäuble vor neuen Risiken durch die Geldschwemme auf den Finanzmärkten. „Dass wir bei Aktien oder Immobilien aufgrund der hohen Liquidität, bedingt durch die lockere Geldpolitik, gewisse Inflationstendenzen haben – das ist offensichtlich“, sagte er. Auf die Frage, ob die Euro-Krise endgültig vorbei sei, antwortete er deshalb nur: „Hoffentlich."

          Weitere Themen

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.
          Setzt sich an die Spitze der Aufklärung: Verteidigungsministerin von der Leyen am Mittwoch in Berlin

          Umstrittene Beraterverträge : Beben im Bendlerblock

          Ursula von der Leyen soll freihändig mit Beraterverträgen umgegangen sein. Sie verspricht Aufklärung. Die Opposition hingegen wittert schon den großen Skandal.

          Reaktionen zur Medienkritik : „Die Bayern wollen ablenken“

          Der Deutsche Journalisten-Verband weist die Medienschelte des FC Bayern zurück. Auch die angegriffenen Lothar Matthäus und Olaf Thon äußern sich. Und im Netz sorgt die Pressekonferenz für mächtig Aufsehen.
          Ist die Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehört, leid: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

          Islam und Christentum : Was zu uns gehört

          Der Staat darf nichts von einer Religion erwarten, außer, dass sie sich im Rahmen der Verfassung bewegt. Das ist nicht wenig – gerade mit Blick auf den Islam. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.