http://www.faz.net/-gqe-7q3gf

EZB-Entscheidung : Euro-Strafzins

Banken müssen künftig dafür bezahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Bild: Wresch, Jonas

Das ist eine historische Zäsur: Die Europäische Zentralbank hat einen Strafzins für Banken beschlossen, die Geld bei ihr parken. Niemand kann vorhersagen, welche Folgen das haben wird.

          Das ist eine historische Zäsur. Seit Donnerstag befindet sich die Eurozone in einer unbekannten Welt. Erstmals in der Geschichte senkt eine der große Notenbanken den Zins unter die Schwelle von Null. Die Europäische Zentralbank hat einen Strafzins für Banken beschlossen, die Geld bei ihr parken. Wie groß muss im Euro-Tower die Verzweiflung sein, um so viel zu riskieren? Schließlich beruht die gesamte Architektur der Finanzmärkte auf positiven Zinsen. „Das ist das, was normal ist“, hatte einen Tag zuvor Jaime Caruana, der Chef der Zentralbank der Zentralbanken (BIZ), zu bedenken gegeben.

          Niemand kann vorhersagen, welche Folgen das haben wird. Was bedeutet das psychologisch? Wird sich das Sparverhalten ändern? In Japan fiel während der Nullzinspolitik die Sparquote fast auf null – und es wurde mehr Bargeld gehortet. Ist es Zufall, dass Zentralbanker in Amerika und Europa ausgerechnet jetzt über die Abschaffung von Bargeld debattieren? Werden die Banken die Strafen in Form von Kosten auf die Kunden überwälzen, wie das in Dänemark geschah? Und was heißt das für die Investitionen von Unternehmen, wenn Kapital keinen Preis mehr hat oder Sparen sogar bestraft wird?

          Die Märkte haben ihre Antwort schon gegeben. Die Freude über das Geschenkpaket des EZB-Präsidenten Mario Draghi ist groß, weil zusätzlich die Banken eine weitere Liquiditätsspritze in Höhe von 400 Milliarden Euro bekommen, auf dass sie mehr Kredite an Unternehmen vergeben mögen. Später will die EZB sogar selbst in das Geschäft mit Kreditverbriefungen einsteigen. Auch an der Idee eines Kaufprogramms für Staatsanleihen wird weiter gearbeitet. Diese Botschaften hören die Anleger gern: Es wird solange Geld in die Märkte gepumpt, bis die Wirtschaft der Eurozone wieder wächst. Prompt sprang der Dax über 10.000 Punkte, verlor der Euro zum Dollar ein wenig, fielen die Zinsen der Krisenländer noch ein bisschen.

          Für deutsche Sparer, die sich noch immer an Sparpläne und Lebensversicherungen klammern, obwohl ihr Vermögen ohne Zinseszins entwertet wird, gab es auch einen Rat. Die Zinsen gingen schon wieder nach oben, wenn das Wachstum zurückkehre, sagte Draghi. Was er nicht hinzufügte: Das könnte dann auch für die Inflation gelten. Bis dahin kann es aber noch dauern. Denn die Zinsen sollen für lange Zeit ganz niedrig bleiben.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt Groko nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – viel mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.
          Groko-Spekulationen bei Maybrit Illner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Deutsche Merkel-Rettungsgesellschaft

          So wäre die derzeitige Rolle der SPD zu beschreiben. Das könnte man sicherlich auch als „staatspolitische Verantwortung“ titulieren. Darauf haben die Sozialdemokraten sogar einen Alleinvertretungsanspruch. Ihre politische Konkurrenz weiß das zu schätzen.
          Horst Seehofer bei seiner Pressekonferenz am späten Abend.

          Machtkampf in der CSU : Seehofer macht es weiter spannend

          Hauptsache Geschlossenheit demonstrieren: Zehn Tage will die CSU sich noch Zeit nehmen, bis klar ist, ob und wann Horst Seehofer Spitzenämter aufgibt. Sein schärfster Rivale lässt nicht locker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.