http://www.faz.net/-gqe-92fj8

Umstrittener Fahrdienst : Ex-Uber-Chef Kalanick verliert an Einfluss

  • Aktualisiert am

Der frühere Uber-Chef Travis Kalanick muss um seine Macht im Unternehmen fürchten. Bild: Reuters

Der Uber-Verwaltungsrat hat Änderungen beschlossen, die die Macht von Ex-Chef Travis Kalanick beschneiden. Grünes Licht gibt er für den Einstieg von Softbank.

          Ubers Ex-Chef Travis Kalanick verliert offenbar weiter an Einfluss bei dem von ihm mitgegründeten Fahrdienst-Vermittler. Der Verwaltungsrat des Unternehmens beschloss am Dienstag, Aktien mit mehr Stimmrechten abzuschaffen, die seine Machtposition absicherten, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch berichtete. Künftig soll es bei allen Anteilsscheinen nur jeweils eine Stimme geben.

          Das Gremium gab dem Bericht zufolge auch grünes Licht für den Einstieg des japanischen Technologiekonzerns Softbank. Die Japaner wollen demnach in einem ersten Schritt 1 bis 1,25 Milliarden Dollar in Uber investieren. Bei dem Einstieg sei eine Gesamtbewertung des Unternehmens von rund 70 Milliarden Dollar zugrunde gelegt worden.

          Softbank wolle zudem weitere Milliarden in Uber stecken. Insgesamt strebe der Konzern des bekannten und erfolgreichen japanischen Investors Masayoshi Son eine Beteiligung von 14 bis 17 Prozent an, hieß es.

          Verwaltungsrat vergrößert

          Wenn der Deal gelingt, soll der Verwaltungsrat von 11 auf 17 Sitze ausgebaut werden. Softbank kämen dann zwei Plätze zu - und die restlichen vier sollen von unabhängigen Mitgliedern besetzt werden. Kalanick hatte den Verwaltungsrat gerade erst von neun auf elf Sitze erweitert. Er hatte sich das Recht darauf im vergangenen Jahr gesichert.

          Kalanick wollte ursprünglich nicht vom Chefposten zurücktreten, sondern nur eine Auszeit nehmen. Er nahm erst seinen Hut unter massivem Druck von frühen Investoren wie dem Risikokapitalgeber Benchmark. Eine Untersuchung zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung hatte massive Defizite bei Uber aufgedeckt.

          Kalanick wurde als Chef dafür verantwortlich gemacht. Seine Aktien mit zehn Mal mehr Stimmrechten als gewöhnliche Anteilsscheine sicherten ihm aber auch nach Verlassen des Chefsessels eine Schlüsselrolle bei dem Unternehmen.

          Der „New York Times“ zufolge beschloss der Uber-Verwaltungsrat auch einen Börsengang im Jahr 2019. Sollte es nicht dazu kommen, würden Haltefristen für einige frühe Investoren fallen, hieß es.

          Quelle: jet./dpa

          Weitere Themen

          Telekom rät zu Softwareupdates Video-Seite öffnen

          W-Lan-Sicherheit : Telekom rät zu Softwareupdates

          Sicheres Surfen im Internet per W-Lan – nach Einschätzung von Telekommunikationanbietern ist das trotz Meldungen über Sicherheitslücken beim Verschlüsselungsstandard WPA2 möglich. Die Telekom gab am Dienstag vorsichtig Entwarnung. Schwachstellen kämen nur bei ganz bestimmten Konstellationen zum Tragen.

          Endlich Dampf machen Video-Seite öffnen

          Treffen von May und Juncker : Endlich Dampf machen

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.

          Topmeldungen

          Wildlife-Foto des Jahres : Ein Symbol für die Grausamkeit der Menschen

          Das Bild eines gewilderten Nashorns ist zum Wildlife-Foto des Jahres gekürt worden, weil es symbolhaft für eines der grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur steht. Ähnlich beeindruckend sind die Fotos, die nicht gewonnen haben.

          KP-Kongress in China : Xi will moderne sozialistische Großmacht formen

          Seit Jahrzehnten saß kein chinesischer Führer so fest im Sattel wie Xi Jinping. Auf dem nur alle fünf Jahre stattfindenden Parteikongress verspricht er den Delegierten eine neue Ära des Sozialismus – ohne Reformen in Aussicht zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.