http://www.faz.net/-gqe-92fj8

Umstrittener Fahrdienst : Ex-Uber-Chef Kalanick verliert an Einfluss

  • Aktualisiert am

Der frühere Uber-Chef Travis Kalanick muss um seine Macht im Unternehmen fürchten. Bild: Reuters

Der Uber-Verwaltungsrat hat Änderungen beschlossen, die die Macht von Ex-Chef Travis Kalanick beschneiden. Grünes Licht gibt er für den Einstieg von Softbank.

          Ubers Ex-Chef Travis Kalanick verliert offenbar weiter an Einfluss bei dem von ihm mitgegründeten Fahrdienst-Vermittler. Der Verwaltungsrat des Unternehmens beschloss am Dienstag, Aktien mit mehr Stimmrechten abzuschaffen, die seine Machtposition absicherten, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung mit der Angelegenheit vertraute Personen am Mittwoch berichtete. Künftig soll es bei allen Anteilsscheinen nur jeweils eine Stimme geben.

          Das Gremium gab dem Bericht zufolge auch grünes Licht für den Einstieg des japanischen Technologiekonzerns Softbank. Die Japaner wollen demnach in einem ersten Schritt 1 bis 1,25 Milliarden Dollar in Uber investieren. Bei dem Einstieg sei eine Gesamtbewertung des Unternehmens von rund 70 Milliarden Dollar zugrunde gelegt worden.

          Softbank wolle zudem weitere Milliarden in Uber stecken. Insgesamt strebe der Konzern des bekannten und erfolgreichen japanischen Investors Masayoshi Son eine Beteiligung von 14 bis 17 Prozent an, hieß es.

          Verwaltungsrat vergrößert

          Wenn der Deal gelingt, soll der Verwaltungsrat von 11 auf 17 Sitze ausgebaut werden. Softbank kämen dann zwei Plätze zu - und die restlichen vier sollen von unabhängigen Mitgliedern besetzt werden. Kalanick hatte den Verwaltungsrat gerade erst von neun auf elf Sitze erweitert. Er hatte sich das Recht darauf im vergangenen Jahr gesichert.

          Kalanick wollte ursprünglich nicht vom Chefposten zurücktreten, sondern nur eine Auszeit nehmen. Er nahm erst seinen Hut unter massivem Druck von frühen Investoren wie dem Risikokapitalgeber Benchmark. Eine Untersuchung zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung hatte massive Defizite bei Uber aufgedeckt.

          Kalanick wurde als Chef dafür verantwortlich gemacht. Seine Aktien mit zehn Mal mehr Stimmrechten als gewöhnliche Anteilsscheine sicherten ihm aber auch nach Verlassen des Chefsessels eine Schlüsselrolle bei dem Unternehmen.

          Der „New York Times“ zufolge beschloss der Uber-Verwaltungsrat auch einen Börsengang im Jahr 2019. Sollte es nicht dazu kommen, würden Haltefristen für einige frühe Investoren fallen, hieß es.

          Quelle: jet./dpa

          Weitere Themen

          Was ist Tesla wirklich wert?

          Überbewertete Aktie : Was ist Tesla wirklich wert?

          Der Hype um den Autobauer Tesla ist riesig. Kleinste Nachrichten bewegen die Öffentlichkeit wie sonst bei kaum einem Unternehmen. Doch was ist Tesla eigentlich wirklich wert? Nichts, sagt jetzt ein bekannter Leerverkäufer.

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Wie ungerecht ist eine Tradition, die Jesus begründet hat? Das Thema Frauenweihe könnte auch diese Messdienerin einst beschäftigen.

          Frauen in der Kirche : Ran an die Priesterinnenweihe!

          Wer weiß, ob und wann sich ein Papst dazu durchringt, weibliche Priester zu weihen? Christiane Florin plädiert deswegen jetzt für einen „Weiberaufstand“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.