http://www.faz.net/-gqe-8otbw

Mit 85 Jahren gestorben : Früherer Bundesbank-Präsident Hans Tietmeyer ist tot

  • Aktualisiert am

Hans Tietmeyer 2011 beim Festakt zu seinem 80. Geburtstag Bild: Rainer Wohlfahrt

Er war der letzte Präsident der Bundesbank zu D-Mark-Zeiten, beriet Helmut Kohl und überlebte einen Anschlag der RAF. Jetzt ist Hans Tietmeyer im Alter von 85 Jahren gestorben.

          Im Alter von 85 Jahren ist am Dienstag der frühere Präsident der Deutschen Bundesbank, Hans Tietmeyer, gestorben. Das teilte die Notenbank am Mittwoch in Frankfurt mit. Der Diplom-Volkswirt stand vom 1. Oktober 1993 bis 31. August 1999 an der Spitze des Instituts.

          Er war der letzte Bundesbank-Chef mit der ganzen Machtfülle der D-Mark - und der erste, der im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) sein Gewicht für Deutschland in die Waagschale warf. Der knorrige Westfale galt als Garant einer stabilitätsorientierten Geldpolitik. Bei der Einführung der Euro- Gemeinschaftswährung trat er für solide Staatsfinanzen ein.

          Als CDU-Mitglied verfasste Tietmeyer 1982 für den damaligen FDP-Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff das „Lambsdorff-Papier“, das den Bruch der sozialliberalen Regierung und den Sturz von Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) einleitete. Tietmeyer begann seine Karriere 1962 als Beamter im Bonner Wirtschaftsministerium. Zwanzig Jahre später wechselte er als Staatssekretär ins Bundesfinanzministerium.

          Als persönlicher Beauftragter bereitete er für den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) die internationalen Wirtschaftsgipfel vor. Die terroristische RAF scheiterte 1988 mit einem Anschlag auf ihn. Nach seiner Zeit in Frankfurt saß Tietmeyer in zahlreichen Gremien und Aufsichtsräten.

          Zum 75. Geburtstag Tietmeyers würdigte zudem der seinerzeitige Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, Tietmeyers „Gradlinigkeit“ und „Unerschrockenheit“. Er habe sich große Verdienste bei der Ausgestaltung der Sozialen Marktwirtschaft erworben und auf notwendige Reformen hingewiesen. Sein gesamtes Wirken sei geprägt gewesen von den Prinzipien der Katholischen Soziallehre.

          Weitere Themen

          Razzia auch bei Opel Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Razzia auch bei Opel

          Nach Volkswagen, Audi, Daimler und BMW ist beim Dieselskandal jetzt auch Opel ins Visier der Justiz geraten. Es geht um verschiedene Euro-6-Modelle von Opel.

          Topmeldungen

          Bayern-Wahl : Wie gewonnen, so zerredet

          Die Verlierer machen es auch nicht besser: Das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl offenbart einen messbaren Wähler-Überdruss an Schicksalsfragen.

          DFB-Team in der Krise : Die Weltmeister sind ziemlich in die Jahre gekommen

          Joachim Löw stärkt seinen WM-Siegern von 2014 weiter den Rücken. Dabei ist die Achse längst brüchig. Die jungen Spieler hält der Bundestrainer klein. Nun passiert im DFB-Team etwas, das es so seit vielen Jahren nicht gab.
          Pickel sind ein leidiges Thema – gerade in der Teeniezeit. In den Vereinigten Staaten führen diese aber auch dazu, dass Heranwachsende mehr lernen.

          FAZ Plus Artikel: Erfolg im Beruf : Pickel tun gut

          Millionen Jugendliche auf der Welt teilen ein Schicksal: Sie haben unreine Haut. Das macht schlechte Laune, steigert aber die Chancen auf beruflichen Erfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.