http://www.faz.net/-gqe-93yor

Frank-Jürgen Weise : Ehemaliger Arbeitsagenturchef übernimmt die Johanniter

  • Aktualisiert am

Frank-Jürgen Weise wurde vom Herrenmeister des Johanniterordens, Oskar Prinz von Preußen, ernannt. Bild: obs

Jahrelang leitete Frank-Jürgen Weise die Bundesagentur für Arbeit, danach das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Jetzt hat er einen neuen Job – zumindest ehrenamtlich.

          Der langjährige Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, ist neuer Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH). Er wurde am Wochenende von der Delegiertenversammlung vorgeschlagen und anschließend vom Herrenmeister des Johanniterordens ernannt, wie die Sozial- und Hilfsorganisation am Montag in Berlin mitteilte. Der Posten ist ehrenamtlich, die Amtszeit dauert vier Jahre. Vorgänger Arnold von Rümker kandidierte nicht abermals.

          Weise leitete jahrelang die Bundesagentur für Arbeit (BA), am Schluss zusätzlich zeitweise auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Von der Spitze der BA zog er sich Anfang des Jahres zurück. Als Beauftragter des Bundesinnenministeriums für das Flüchtlingsmanagement berät er aber weiterhin das Bamf. Zudem ist er Vorstandschef der gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

          Die JUH gehört zum evangelischen Johanniterorden. Die 1952 gegründete Organisation erbringt in ganz Deutschland karitative und soziale Dienstleistungen. Dazu gehören Rettungsdienste, Hospiz- und Jugendarbeit, Altenpflege sowie humanitäre Auslandshilfe.

          Von Rümker stand seit 2013 an der Spitze der Organisation. Im Amt der Vizepräsidentin der Johanniter-Unfall-Hilfe bestätigt wurde Annette Fenge. Zum neuen Vizepräsidenten gewählt wurde Alexander Graf Neidhardt von Gneisenau. Fenge, ehrenamtliches Mitglied des Regionalvorstandes Mittelthüringen, ist seit 2009 Mitglied im Präsidium und seit 2013 Vizepräsidentin. Graf Gneisenau, bis Ende Oktober 2017 ehrenamtliches Mitglied des Landesvorstandes des Landesverbandes Bayern, tritt neu in das Gremium ein.

          Quelle: hade./AFP

          Weitere Themen

          Schwerer Unfall im Gotthardtunnel Video-Seite öffnen

          Schweiz : Schwerer Unfall im Gotthardtunnel

          Bei einem schweren Unfall im Gotthardtunnel in der Schweiz sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Der knapp 17 Kilometer lange Tunnel musste für Stunden gesperrt werden.

          Auch nicht anders als Nägel feilen

          Berufsorientierung : Auch nicht anders als Nägel feilen

          Auf der Suche nach Plätzen für Praktika besuchen junge Flüchtlinge einen Metallbaubetrieb. Die Arbeit interessiert sie, doch eine Sache finden Mädchen befremdend.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Marmor, Merkel und Seehofer

          Auf dem Parteitag in Nürnberg wird der große Friedensschluss inszeniert – in der CSU und CDU. Die Kanzlerin ist gerührt und beschwört die wiedergewonnene Einigkeit.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.