http://www.faz.net/-gqe-93yor

Frank-Jürgen Weise : Ehemaliger Arbeitsagenturchef übernimmt die Johanniter

  • Aktualisiert am

Frank-Jürgen Weise wurde vom Herrenmeister des Johanniterordens, Oskar Prinz von Preußen, ernannt. Bild: obs

Jahrelang leitete Frank-Jürgen Weise die Bundesagentur für Arbeit, danach das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Jetzt hat er einen neuen Job – zumindest ehrenamtlich.

          Der langjährige Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, ist neuer Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH). Er wurde am Wochenende von der Delegiertenversammlung vorgeschlagen und anschließend vom Herrenmeister des Johanniterordens ernannt, wie die Sozial- und Hilfsorganisation am Montag in Berlin mitteilte. Der Posten ist ehrenamtlich, die Amtszeit dauert vier Jahre. Vorgänger Arnold von Rümker kandidierte nicht abermals.

          Weise leitete jahrelang die Bundesagentur für Arbeit (BA), am Schluss zusätzlich zeitweise auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Von der Spitze der BA zog er sich Anfang des Jahres zurück. Als Beauftragter des Bundesinnenministeriums für das Flüchtlingsmanagement berät er aber weiterhin das Bamf. Zudem ist er Vorstandschef der gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

          Die JUH gehört zum evangelischen Johanniterorden. Die 1952 gegründete Organisation erbringt in ganz Deutschland karitative und soziale Dienstleistungen. Dazu gehören Rettungsdienste, Hospiz- und Jugendarbeit, Altenpflege sowie humanitäre Auslandshilfe.

          Von Rümker stand seit 2013 an der Spitze der Organisation. Im Amt der Vizepräsidentin der Johanniter-Unfall-Hilfe bestätigt wurde Annette Fenge. Zum neuen Vizepräsidenten gewählt wurde Alexander Graf Neidhardt von Gneisenau. Fenge, ehrenamtliches Mitglied des Regionalvorstandes Mittelthüringen, ist seit 2009 Mitglied im Präsidium und seit 2013 Vizepräsidentin. Graf Gneisenau, bis Ende Oktober 2017 ehrenamtliches Mitglied des Landesvorstandes des Landesverbandes Bayern, tritt neu in das Gremium ein.

          Weitere Themen

          China eröffnet 55-Kilometer-Brücke Video-Seite öffnen

          Megaverkehrsprojekt : China eröffnet 55-Kilometer-Brücke

          Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke freigeggeben. Das Bauwerk mit einer Gesamtlänge von etwa 55 Kilometern verbindet drei Wirtschaftsregionen im Süden Chinas: Die Finanzmetropole Hongkong, die Sonderwirtschaftszone Zhuhai und die ehemalige portugiesische Kolonie Macau.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump

          „Ich bin ein Nationalist“ : Trump ist der Präsident der Rechten

          Donald Trump verteidigt sein Bekenntnis, ein Nationalist zu sein – und relativiert ein bisschen. Doch die rechte Basis in Amerika feiert es, wie der Präsident die Grenze des Akzeptablen immer weiter verschiebt.
          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          FAZ.NET-Sprinter : Endspiel um die Kohle

          Im Rheinischen Revier bereiten Bergleute der Kohlekommission heute einen heißen Empfang. In Hessen beginnt unterdessen der Endspurt um die Staatskanzlei – und das Mitleid mit der strauchelnden SPD wächst.

          Migranten auf Weg nach Amerika : Pompeo: Sie haben keine Chance

          Amerikas Regierung droht den Tausenden Migranten, die in Richtung der amerikanischen Grenze marschieren. Die Mittelamerikaner schreckt das nicht ab. Laut UN-Flüchtlingshilfswerk sind viele asylberechtigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.