http://www.faz.net/-gqe-962ib

Exporte : Eurozone übertrifft Zwei-Billionen-Marke

  • Aktualisiert am

Wegen des Aufschwungs der Weltwirtschaft exportiert die Euro-Zone mehr. Bild: Reuters

Die Nachfrage nach Waren aus der Eurozone steigt. Davon profitiert besonders Deutschland.

          Die Eurozone hat ihre Exporte im vergangenen Jahr kräftig gesteigert. Sie summierten sich in den ersten elf Monaten auf mehr als zwei Billionen Euro, wie das Statistikamt Eurostat an diesem Montag mitteilte. Das entspricht einem Anstieg von 7,5 Prozent zum gleichen Zeitraum im Jahr 2016. Die Importe legten um 10,1 Prozent auf knapp 1,8 Billionen Euro zu. Der Handelsüberschuss – Exporte minus Importe – schrumpfte um fast 25 Milliarden auf 213 Milliarden Euro.

          Die Euro-Länder profitieren vom Aufschwung der Weltwirtschaft, durch den die Nachfrage nach Waren aus der Währungsunion steigt. Die Konjunkturbelebung in der Eurozone sorgt wiederum dafür, dass mehr Waren aus anderen Regionen importiert werden. So wuchs Europas größte Volkswirtschaft Deutschland 2017 mit 2,2 Prozent so kräftig wie seit sechs Jahren nicht mehr.

          Weitere Themen

          Urlaubsinsel kommt nicht zur Ruhe Video-Seite öffnen

          Erdbeben auf Lombok : Urlaubsinsel kommt nicht zur Ruhe

          Das Beben mit der Stärke 6,3 war das vierte schwere Beben in der Region innerhalb von wenigen Wochen. Mehr als 400 Menschen waren bei den früheren Erschütterungen ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Hilfen laufen aus : Athens langer Weg aus der Krise

          Griechenland sei unreformierbar, sagen Kritiker der europäischen Finanzhilfen, die nach einem Jahrzehnt jetzt auslaufen. Dabei ist in Athen viel passiert – auch wenn das noch lange nicht reicht. Ein Kommentar.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Guten Flug, Menschheit!

          Anne Will lässt über die Dürre reden. Dabei zeigt sich, dass alle irgendwie grün sein wollen – aber vor den entscheidenden Fragen zurückschrecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.