http://www.faz.net/-gqe-962ib

Exporte : Eurozone übertrifft Zwei-Billionen-Marke

  • Aktualisiert am

Wegen des Aufschwungs der Weltwirtschaft exportiert die Euro-Zone mehr. Bild: Reuters

Die Nachfrage nach Waren aus der Eurozone steigt. Davon profitiert besonders Deutschland.

          Die Eurozone hat ihre Exporte im vergangenen Jahr kräftig gesteigert. Sie summierten sich in den ersten elf Monaten auf mehr als zwei Billionen Euro, wie das Statistikamt Eurostat an diesem Montag mitteilte. Das entspricht einem Anstieg von 7,5 Prozent zum gleichen Zeitraum im Jahr 2016. Die Importe legten um 10,1 Prozent auf knapp 1,8 Billionen Euro zu. Der Handelsüberschuss – Exporte minus Importe – schrumpfte um fast 25 Milliarden auf 213 Milliarden Euro.

          Die Euro-Länder profitieren vom Aufschwung der Weltwirtschaft, durch den die Nachfrage nach Waren aus der Währungsunion steigt. Die Konjunkturbelebung in der Eurozone sorgt wiederum dafür, dass mehr Waren aus anderen Regionen importiert werden. So wuchs Europas größte Volkswirtschaft Deutschland 2017 mit 2,2 Prozent so kräftig wie seit sechs Jahren nicht mehr.

          Weitere Themen

          Eine Klasse für sich Video-Seite öffnen

          Deutsche Kombinierer : Eine Klasse für sich

          Begeisterter Empfang für die nordischen Kombinierer im Deutschen Haus in Pyeongchang: Nach den Einzel-Siegen von Eric Frenzel und Johannes Rydzek waren die deutschen Sportler auch im Teamwettbewerb nicht zu schlagen.

          Topmeldungen

          „Das Lehrerzimmer ist ein Ort, an dem oft über Schüler hergezogen und schlechte Laune verbreitet wird“: 2013 in einer niedersächsischen Schule

          Pädagogenlaufbahn : Lehrer in Not

          Bei den Schülern beliebt, von den Kollegen gemobbt: Thomas N. ist nach der Wende mit größtem Engagement in den Pädagogenberuf eingestiegen. Jetzt droht sein Leben in Scherben zu fallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.