http://www.faz.net/-gqe-8zut3

Motorsport-Anlage : Dekra kauft den Lausitzring

  • Aktualisiert am

Der Lausitzring in Brandenburg Bild: dpa

Die Rennstrecke wurde einst auf dem Gelände eines ehemaligen Tagebaus errichtet. Doch schon bald kriselte es. Jetzt hat die Prüfgesellschaft Dekra eine neue Idee.

          Der Motorsport auf dem Lausitzring steht vor einer ungewissen Zukunft. Dekra hat die Anlage Eurospeedway in Südbrandenburg gekauft und will sie zu einem Testzentrum für automatisiertes Fahren umbauen, wie die Prüfgesellschaft am Montag in Klettwitz (Oberspreewald-Lausitz) mitteilte. Sie betreibt in unmittelbarer Nachbarschaft bereits ein Testcenter, in dem es unter anderem um Typ-Prüfungen bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge und Bauteile geht.

          Dekra selbst will künftig nicht Veranstalter von Motorsportrennen auf dem Lausitzring sein. Man sei aber offen, wenn Dritte das Gelände für Großveranstaltungen nutzen wollen, hieß es. Dekra stehe zum Motorsport. Vorstandsmitglied Clemens Klinke betonte zugleich, dass solche Veranstaltungen aber in das Test-Konzept passen müssten.

          Auf dem rund 500 Hektar großen Gelände sollen Gebäude und Testanlagen entstehen - ein Millionenbetrag soll dafür in die Hand genommen werden. Klinke sprach von dem Bau von Geisterstädten. Dadurch soll es zum Beispiel möglich sein zu testen, wie automatisierte Fahrzeuge auf Ampelanlagen oder Fußgänger reagieren. Was mit den Zuschauertribünen passiert, sei noch unklar.

          Der Lausitzring eröffnete im Jahr 2000 - in das Renn- und Teststreckengebiet waren Fördermittel des Landes in Höhe von mehr als 120 Millionen Euro geflossen. Es entstand auf einem ehemaligen Tagebaugebiet. Nach einem schweren Start inklusive Insolvenz konnte nach und nach die erste schwere Krise abgewendet werden. Die Vision, einmal die Formel 1 an den Standort zu holen, wurde aber nie Wirklichkeit. Zuletzt deutete sich ein großer Sanierungsstau auf dem inzwischen 17 Jahre altem Eurospeedway an. Der bisherige Betreiber hatte nach eigenen Angaben auch deshalb dem Verkauf zugestimmt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Audi in der Klemme

          Zu brav? : Audi in der Klemme

          Die Marke hat ein Problem: Es wird eng zwischen VW und Porsche. Und das Ansehen von Vorstandschef Stadler verblasst im Konzern.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.