http://www.faz.net/-gqe-6x33d

Europäischer Stabilitätsmechanismus : Dauerhafter Rettungsfonds soll von Juli an bereitstehen

  • Aktualisiert am

Berechtigter Optimismus: Eurogruppenchef Juncker klatscht den - allerdings vom Euro nicht direkt betroffenen - englischen Finanzminister George Osborne (l.) schon vor der Sitzung ab Bild: dpa

Die Finanzminister der Euro-Staaten haben sich auf einen Vertrag für den dauerhaften Rettungsfonds ESM verständigt. Er soll am 1. Juli seine Arbeit aufnehmen - und damit ein Jahr früher als ursprünglich vorgesehen. Deutschland soll den größten Beitrag einzahlen.

          Die Finanzminister der Euro-Länder haben sich am Montag auf einen Vertrag für den permanenten Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) geeinigt. Das gab Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am frühen Dienstagmorgen in Brüssel bekannt. Der ESM soll vom 1. Juli an den befristeten Rettungsfonds EFSF ablösen und 500 Milliarden Euro für kriselnde Staaten des Euroraums bereitstellen. Davon sollen dem Fonds 80 Milliarden Euro als Barkapital zur Verfügung stehen.

          Berlin setzt Verknüpfung mit Fiskalpakt durch

          Deutschland schultert mit 27,15 Prozent den größten Anteil am ESM: knapp 22 Milliarden Euro Barkapital und 168 Milliarden Euro an abrufbarem Kapital. In Anspruch nehmen können den Fonds nur Länder, die zuvor den neuen Fiskalpakt ratifiziert haben, mit dem strikte Schuldenbremsen eingeführt werden sollen. Dazu sei eine „klare Verknüpfung“ beschlossen worden, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn. Vor allem Deutschland hatte auf dieser Verbindung bestanden.

          Der Vertrag für den ESM soll nun auf dem nächsten Treffen der EU-Finanzminister im Februar unterzeichnet werden. Damit könne die Ratifizierung bis zum Sommer gelingen, sagte Rehn. Bereits im März soll allerdings geprüft werden, ob die maximale Ausleihsumme von 500 Milliarden Euro aufgestockt werden muss. Entsprechende Forderungen hatten die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, EZB-Präsident Mario Draghi und der italienische Ministerpräsident Mario Monti aufgestellt. Letzterer plädierte gar für eine Verdopplung des ESM auf eine Billion Euro. Bislang prallen entsprechende Bitten an der Bundesregierung aber noch ab.

          ESM : Juncker verkündet Einigung über künftigen Rettungsfonds

          „Der Grundpfeiler in der Brandmauer“

          Anders als beim befristeten Rettungsfonds EFSF sollen kleine Länder wie die Slowakei künftige Entscheidungen beim ESM nicht länger gefährden können. Denn diese sollen nicht mehr einstimmig, sondern mit einer Mehrheit von 85 Prozent gefällt werden können. Der ESM werde „der Grundpfeiler in der Brandmauer gegen die Schuldenkrise“, sagte Rehn.

          Quelle: reuters

          Weitere Themen

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Teslas aerodynamischer Brummer Video-Seite öffnen

          Elektrischer LKW : Teslas aerodynamischer Brummer

          Nach dem Roadster, dem Model S, X und 3 folgt Teslas Einstieg in das Lastkraftwagengeschäft. Ausgestattet mit modernen Assistenzsystemen und vier Motoren schafft ein vollbeladener Laster eine Reichweite von bis zu 800km.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.