http://www.faz.net/-gqe-6x33d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2012, 06:51 Uhr

Europäischer Stabilitätsmechanismus Dauerhafter Rettungsfonds soll von Juli an bereitstehen

Die Finanzminister der Euro-Staaten haben sich auf einen Vertrag für den dauerhaften Rettungsfonds ESM verständigt. Er soll am 1. Juli seine Arbeit aufnehmen - und damit ein Jahr früher als ursprünglich vorgesehen. Deutschland soll den größten Beitrag einzahlen.

© dpa Berechtigter Optimismus: Eurogruppenchef Juncker klatscht den - allerdings vom Euro nicht direkt betroffenen - englischen Finanzminister George Osborne (l.) schon vor der Sitzung ab

Die Finanzminister der Euro-Länder haben sich am Montag auf einen Vertrag für den permanenten Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) geeinigt. Das gab Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am frühen Dienstagmorgen in Brüssel bekannt. Der ESM soll vom 1. Juli an den befristeten Rettungsfonds EFSF ablösen und 500 Milliarden Euro für kriselnde Staaten des Euroraums bereitstellen. Davon sollen dem Fonds 80 Milliarden Euro als Barkapital zur Verfügung stehen.

Berlin setzt Verknüpfung mit Fiskalpakt durch

Deutschland schultert mit 27,15 Prozent den größten Anteil am ESM: knapp 22 Milliarden Euro Barkapital und 168 Milliarden Euro an abrufbarem Kapital. In Anspruch nehmen können den Fonds nur Länder, die zuvor den neuen Fiskalpakt ratifiziert haben, mit dem strikte Schuldenbremsen eingeführt werden sollen. Dazu sei eine „klare Verknüpfung“ beschlossen worden, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn. Vor allem Deutschland hatte auf dieser Verbindung bestanden.

Mehr zum Thema

Der Vertrag für den ESM soll nun auf dem nächsten Treffen der EU-Finanzminister im Februar unterzeichnet werden. Damit könne die Ratifizierung bis zum Sommer gelingen, sagte Rehn. Bereits im März soll allerdings geprüft werden, ob die maximale Ausleihsumme von 500 Milliarden Euro aufgestockt werden muss. Entsprechende Forderungen hatten die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, EZB-Präsident Mario Draghi und der italienische Ministerpräsident Mario Monti aufgestellt. Letzterer plädierte gar für eine Verdopplung des ESM auf eine Billion Euro. Bislang prallen entsprechende Bitten an der Bundesregierung aber noch ab.

© reuters, Reuters ESM: Juncker verkündet Einigung über künftigen Rettungsfonds

„Der Grundpfeiler in der Brandmauer“

Anders als beim befristeten Rettungsfonds EFSF sollen kleine Länder wie die Slowakei künftige Entscheidungen beim ESM nicht länger gefährden können. Denn diese sollen nicht mehr einstimmig, sondern mit einer Mehrheit von 85 Prozent gefällt werden können. Der ESM werde „der Grundpfeiler in der Brandmauer gegen die Schuldenkrise“, sagte Rehn.

Quelle: reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland-Hilfen Europartner setzen Griechenland mit Extra-Sparpaket unter Druck

Die Euro-Staaten fordern von Griechenland ein Extra-Sparpaket, bevor sie weitere Milliardenhilfen zahlen. Gleichzeitig spielen sie das Szenario von Schuldenerleichterungen durch. Mehr

22.04.2016, 20:31 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Wegen Sparauflagen Griechenland fordert offenbar EU-Sondergipfel

Alexis Tsipras sieht Gesprächsbedarf: Der griechische Regierungschef will angeblich einen Sondergipfel der EU beantragen. Gebe es keine Einigung mit den Gläubigern, könne er Neuwahlen ausrufen. Mehr

27.04.2016, 05:37 Uhr | Wirtschaft
Jetzt im Livestream Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus

Papst Franziskus erhält den Internationalen Karlspreis zu Aachen. Spitzen der EU würdigen den Preisträger in ihren Festreden. So sprechen unter anderem Parlamentspräsident Martin Schulz, Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel reist zur Preisverleihung nach Rom. Verfolgen Sie die Verleihung im Livestream. Mehr

06.05.2016, 12:10 Uhr | Politik
Schuldenstreit Dijsselbloem: Griechenland-Treffen spätestens in zwei Wochen

Eurogruppenchef Dijsselbloem will das eigentlich für diesen Donnerstag geplante Treffen der Euro-Finanzminister möglichst bald nachholen. Zuerst stehen aber noch rechtliche und politische Fragen aus. Mehr

27.04.2016, 22:07 Uhr | Wirtschaft

Geld für alle

Von Johannes Ritter

Ein bedingungsloses Grundeinkommen scheint vielen eine reizvolle Idee. Es soll dem Bürger seine Existenz sichern und „Spielraum verschaffen“. In der Schweiz wird bald tatsächlich darüber abgestimmt. Mehr 19 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Staatsfinanzen Was tun mit noch mehr Steuer-Milliarden?

Deutschland wird wegen der guten Wirtschaftslage wohl noch viel mehr Steuern einnehmen als gedacht. Schon beginnt der Streit, was damit geschehen soll. Mehr 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden