http://www.faz.net/-gqu-75qcp

Schuldenkrise : Zyperns Geschäftsmodell

Auch Zypern will Unterstützung aus europäischen Rettungsfonds. Doch über Gegenleistungen für die gewünschten Rettungssummen wollen die Zyprer offenbar nicht so gerne verhandeln. So geht es nicht.

          Zypern, das zweitkleinste Mitgliedsland der Währungsunion, ist vor allem wegen der Krise Griechenlands in eine bedenkliche Schieflage geraten. Denn die Abwertung griechischer Staatsschulden hat auch einen Großteil der Aktiva zyprischer Banken vernichtet. Nun hätte Zypern gerne auch Unterstützung aus europäischen Rettungsfonds, doch über Gegenleistungen für die gewünschten Rettungssummen wollen die Zyprer offenbar nicht so gerne verhandeln.

          Mit fehlender Offenheit und Transparenz befördern Zyperns Regierende die Spekulationen darüber, dass Zyperns Geschäftsmodell auf den Finanzmärkten womöglich nicht besonders präsentabel ist. Bevor Zypern Hilfe erhält, sind Antworten auf unangenehme Fragen nötig: In welchem Maß finanzierten sich die Banken bisher über Einlagen aus einer Grauzone in Osteuropa? Hat die Bankenaufsicht bisher nicht so genau hingesehen?

          Wenn Zypern klare Antworten schuldig bleibt und gleichzeitig versucht, die wackeligen Banken durch die Hintertür mit Zentralbankgeld über Wasser zu halten, verspielt die Insel die Glaubwürdigkeit, die für eine Mitgliedschaft in der Währungsunion nötig ist - aber auch für Rettungskredite aus Brüssel.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.